Frauenkampftag hat nichts mit echten Kinderrechten am Hut

Frauenkampftag hat nichts mit echten Kinderrechten am Hut

Beitragvon Identitätsveraschter » Di 7. Mär 2017, 11:15

Hi Menschen,

ich hab hier mal mal einen Aufruf zum Frauenkampftag zu kritisieren, gehört ja meiner Meinung nach hier in den Zensurvereich weil ganz gewiss nirgendwo Thema. Also schreibt doch mal, was Ihr davon haltet.

von Identitärveraschter



Frauen* kämpfen hier und überall - viele Frauen*,
viele Perspektiven, viele Kämpfe -
Auf zur internationalen Frauenkampftagsdemo



Die internationale Frauen*bewegung wächst, vernetzt und organisiert
sich. In vielen Teilen der Erde kämpfen Frauen* für menschengerechte
Lebens-und Arbeitsbedingungen und demokratische, gleichberechtigte
Strukturen. Am internationalen Frauen*kampftag, aber auch an jedem
anderen Tag im Jahr kämpfen Menschen überall für rechtliche, private,
politische und wirtschaftliche Gleichstellung - ein selbstbestimmtes
Leben, für ein Recht auf Bildung, auf körperliche Unversehrtheit sowie
sexuelle Selbstbestimmung aller Mädchen* und Frauen*.


Die Jungs sollen eh nur Macker werden, oder wie ist das zu verstehen ?


Selbstbestimmtes Leben für Alle!



Wer ist "alle"? 13 jährige? 12 jährige? Selbstbestimmt leben? Oh dankeschön , liebe Frauen


Gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt!



sexdualität zwei.jpg
sexdualität zwei.jpg (14.71 KiB) 252-mal betrachtet




Mit eueren Kinderfickersprüchen seid Ihr wirklich äusserst antisexistisch

In Deutschland erfährt eine von 3 Frauen* sexualisierte Gewalt oder
Übergriffe in ihrem Leben.



Warum die Trennung der Geschlechter
und Altersstufen im wirklichen Leben?
Und Jungs werden von Frauen und Müttern stets äusserst
unübergrifflich behandelt, stimmts?


Menschen, welche nicht in die Welt der
Zweigeschlechtlichkeit (Mann-Frau) passen (wollen), wie Trans- und
Inter-Menschen,


Zweigeschlechtlich? Das ist aber wenig.
12- jährige, die 15- jährige und 125-jährige lieben, habt ihr vergessen, warum?


werden oft als „unnormal“ diskriminiert und angegriffen.


Nicht nur das, sie werden nicht selten Zielscheibe von Lynchmedien,
an denen auch viele Frauen mitarbeiten



Gewalt gegen Frauen* ist keine Importware, sondern leider allgegenwärtig
in Deutschland und überall auf der Welt


Warum? Zu was erziehen auch sie Kinder eigentlich wirklich?


Wir kämpfen gemeinsam gegen
sexualisierte Gewalt!


Mit uns nicht, sonst müsstet Ihr
auch gegen Euch selbst kämpfen



Wir sind solidarisch mit allen Frauen* und
anderen, die Gewalt erleiden und mit allen Menschen, die sie bekämpfen.


Wie könnte man denn die Gewalt gegen Kinder bekämpfen,
ohne das lediglich mit der Floskel abzutun, man sei doch solidarisch..



Wir verurteilen sexualisierte Gewalt und Übergriffe gegen Frauen* - ob
auf der Straße oder bei der Arbeit, einfach überall!


Wenn Ihr diese Gewalt erlebt, definiert Ihr sie bestimmt eindeutig.
Wenn liebende Kinder sie erleben - zum Beispiel von Euch- definiert Ihr sie auch,
nämlich, dass es gar keine wäre...


All Refugees welcome !


Wirklich "all"? Sprüche über Sprüche. Denn was ist mit den Geflüchteten aus euren
Zwangskitas, Zwangsbetreuern, Zwangsschulen, Zwangsheimen,
Zwangspsychiatrien? Ich sehe nicht, dass sich irgendwo Frauen zusammen schliessen,
um das Elend und die Schicksale dieser Geflüchteten
auch nur einen Jota zu erleichtern ?


Weltweit befinden sich über 65 Millionen Menschen auf der Flucht und
besonders die Fluchtgründe von Frauen*und Mädchen* werden nicht
ausreichend reflektiert.


Aber die von Jungs schon, wenn sie anschliessend
in Deutschen Kinderheimen verschwinden ?


Ihnen drohen zum Teil Zwangsverheiratung,
sexualisierte Gewalt oder Genitalverstümmelung,


Zwangsprostitution, Hunger- oder Kältetod, Kindersoldatentum,
Vorhautverstümmelung,


auch die Flucht birgt
zusätzliche Todesgefahren.


Die Flucht aus dem Heim birgt die Todesgefahr nicht nur
sondern führt real, insbesondere im Moment der Entdeckung
oder Reportation nicht selten zum Tode


Nicht selten werden sie Opfer von
Menschenhandel, Arbeitsausbeutung und Zwangsprostitution.


dito


Die spezifische Verfolgung homosexueller, transidentischer und
andersliebender Menschen wird nicht als Asylgrund anerkannt. [/quote]

[color=#00FF00]Hört sich wieder mal gut an, aber welche "Andersliebenden"
meint Ihr denn ? Und welche nicht?



vorrechteverwachsene.jpg
vorrechteverwachsene.jpg (180.48 KiB) 258-mal betrachtet



Verfolgte werden trotz Todesdrohungen in vermeintlich sichere Herkunftsländer
abgeschoben.


Und hochsicherheitsgefangene (leibeigene) Kinder
in "beschützende" Heime und Psychiatrien


Ein selbstbestimmtes und freies Leben zu führen, ist
weiblichen*, homosexuellen, andersliebenden und -denkenden Menschen in
vielen Regionen der Welt schlichtweg nicht möglich.


Ist es denn für unter vierzehnjähige Mädchen oder Jungs möglich?


Wir solidarisieren uns mit allen Geflüchteten!


Mit dem Mund. Ihr arbeitet doch oftmals selber in den Einrichtungen,
aus denen Kinder, Jugendliche, Gehandikapte, und Alte flüchten.

Anscheinend wollt Ihr nur ein neues Machtsystem
am besten nach Geschlechtern sortiert, indem die jetzt schon von euch ausgegenutzt,
komplett untergebuttert und versklavt werden.



Nieder mit den Regelungen von „Drittstaaten“
und „sicheren Herkunftsländern“!


Zwangsheime und auch "alternative" Familien
sind keine sicheren Herkunftsorte


Legale Fluchtwege ermöglichen statt
Abschottung!



Aber nicht aus dem Heim. Das ist illegal.
Und soll wohl fpr euch auch illegal bleiben.
Ulrike Meinhof hätte das anders gesehen


Wir fordern (den) sicheren Aufenthalt und ein tatsächliches
Recht auf Asyl für Alle!


Und wer bestimmt den Aufenthalt von
unter 14 jährigen udn entmündigten Jungen und Alten ?



Gegen Rechts und veraltete Gesellschaftsbilder!


Auf "linke" Repression haben die Menschen aber auch keinen Bock

Wie alt ist eigentlich Euer Kinderliebehass schon?



Derzeit sehen wir uns europaweit einem gefährlichen Aufschwung
rassistischer Bewegungen und Parteien gegenüber.



Den habt Ihr aufgrund Eurer Kinder- und Jugendrechteverachtung selbst mit auf dem Gewissen



Diese beantworten die soziale Frage nationalistisch und rassistisch und verkaufen ihre
veralteten Gesellschaftsbilder als traditionell und heimatnah.


Diese Eure "soziale Frage" beinhaltet aber auch schon lange eine "Endlösung"
der Selbstbestimmungs-Kinderrechtefrage"


Gleichzeitig werden die Rechte der sexuellen Selbstbestimmung
angegriffen und ein rückwärtsgewandtes Familien- und Frauen*bild
verbreitet.


Für Kinder und Euer gilt das gar nicht.
2 Frauen, die sich lieben, bilden oft schon wieder eine Familie
Und schwupp, sind die alten Strukturen für Kinder
zum Beispiel Elternterror und Schulzwang- schon wieder an der Tagesordnung


Rassistische Hetze als Kampf für Frauen*rechte zu verkaufen,
widert uns an!



Altersrassistische Hetze gegen "minder-" jährige zu verbreiten
ist auch Euer Elixier


Wir wollen leben und lieben, wie und wen wir wollen -
ohne Bevormundung!



Ihr wollt das klar, aber die Kleinen, die das auch wollen,
die lasst Ihr nicht: Eine Folge davon ist,
dass dann die, die Ihr so bevormundet und zugerichtet habt,
Euch dann später
auch nicht lassen wollen.


Nieder mit unfairer Arbeitspolitik!


Nieder mit jeder fremdbestimmten Arbeit
Recht auf Faulheit.
Für ein garantiertes Mindestauskommen
Für Freiwilligkeit
und Lust statt Arbeitsszwang überall.


Oft werden Frauen* im Kapitalismus doppelt ausgebeutet und unterdrückt.


Kinder mindestens dreifach. Braucht das noch eine Erklärung?

Meist sind es Frauen*, die schlecht oder gar nicht entlohnte Erziehungs-
und Pflegearbeit zu Hause und in der Gesellschaft leisten und in starken
Abhängigkeitsverhältnissen zu Arbeitgebenden stehen.


Keine Bezahlung für selbstverständliche Pflege von Menschen
Abschaffung des Geldes! Umwandlung der Gesellschaft des Zwanges
in eine der Freiwilligkeit und Lust


Frauen* verdienen
im Durchschnitt rund ein Viertel weniger als Männer* und leiden öfter
unter Altersarmut und Pflegenotstand.


wenn Männer (oder Frauen) sich ihr Leben lang für andere Menschen einsetzen,
also nicht anerkannte Schufterei Tag für Tag verrichten,
und ihnen ein Dach überm Kopf schaffen,
und ihnen zum Überleben verhelfen,
also nicht einzahlen konnten oder können
welche Strafen dafür "verdienen" sie dann?
Ich meine vonwas dürfen sie dann im Alter leben?


Frauen* aus Migrant*innenfamilien
sind davon besonders stark betroffen. Solidarität mit kämpfenden Frauen*
überall auf der Welt!



Im Vergleich zu diesem Engagement
sind viele von ihnen oft sozial mehr abgesichert als wir.
Prima, wie Ihr das macht, uns gegen sie auszuspielen
Wir kommen in Euerem Weltbild überhaupt nicht vor.



Der Rechtsruck geht nicht nur durch Europa, auch in Nordamerika werden
islamfeindliche und sexistische Regelungen getroffen. Die Effekte der
starken Women's March-Bewegung dagegen zeigen, dass Kämpfe gegen
diskriminierende Systeme nur gemeinsam gewonnen werden.


Waren bei dem Marsch keine Männer bei ?
Und wenn die Kämpfe dann "gewonnen" wurden,
was ändert sich dann für uns?



Gleichzeitig kämpfen im kurdischen Rojava Frauen* selbstbewusst gegen den IS und
bauen demokratische und gleichberechtigte Strukturen auf.


Für Kinder? Das möchte ich arg bezweifeln
Die Unterdrückung der Kinder hatb ja gerade viel auch mit dem IS zu tun



Wir kämpfen für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung von Mensch und
Natur!


Das nehme ich Euch nicht ab.
Die Kinder sind stets vergessen und zerrissen in dem Machtkampf
zwischen Frauen und Männern
und anderen Verwachsenen



Solidarisch, kritisch und offensiv gegen die bestehenden
Verhältnisse!



Umhauen würdet Ihr alle, wenn sie nur zaghaft den Mund aufmachen würden
für eine altersrassistisch freie Zone
Identitätsveraschter
 

Zurück zu Eure und unsere (un?-) zensierten Leserbriefe & Kommentare im Netz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron