Dokumente

Dokumente

Beitragvon Urlrike » Mi 16. Okt 2013, 17:01

aufnaeher1 (2).jpg
aufnaeher1 (2).jpg (103.13 KiB) 605-mal betrachtet




D O K U M E N T E AUS DEN DREISSIGERN

Gleichgeschlechtliche Verfehlungen können vernichten,

was wertvolle Erziehungsarbeit aufbaut"

1933

"Jeder einzelne junge soll unter dauernder fürsorglicher betreuung und beobachtung stehen. Das hat nichts mit schnüffelei zu tun. In hinblick auf die überwachung und aufdeckung wurde es jedem jugendführer zur pflicht gemacht, jeden jungen in- und auswendig mit allen schwächen und stärken zu kennen, alle verdachtsmomente und vorgänge restlos zu melden und aufzuklären. Besonders gefährdet und entsprechend zu beachten sind milieugeschädigte jugendliche, voll- und halbwaisen, uneheliche und einzige kinder usw. Weiter können auf allgemeine, oft auch homosexuelle gefährdung hindeuten: weibisches, affektiertes wesen auffallende arroganz, absondern von der gemeinschaft (besonders in form von ciquenbildungen), nachlass der leistungen und disziplin, auffallendes scheues verhalten, mattes und abgespanntes (verlebtes) aussehen. Der lesestoff der jungen ist zu beaufsichtigen. Ungeeignete lektüre und bilder, z.B. schundheftchen, minderwertige kriminalromane, magazine und nacktfotos usw. sind einzuziehen. * ( DOKU )

* Reichsjugendführung: 1.6.1933: "die reinhaltung der deutschen jugend erfordert schärfste abwehr gleichgeschlechtlicher Verfehlungen.



1935

Mit dem antritt der neuen regierung räumte sie ohne wesentliche änderung strafrechtlicher vorschriften in kürzester Zeit mit der ständigen vergiftung der sittlichen atmosphäre, mit pornografie und verwandtem in presse, schrifttum, kunst und öffentlichen darbietungen auf. " ( 1935: Bericht über die amtliche NS- Strafrechtskommission )( DOKU, Zitat Ende)


1935

die geheimen geschlechtlichen Verirrungen der NS-Staatspolizei

"Die kriminalität hat in der deutschen jugend einen so erschreckenden umfang angenommen [ warum wohl? d Vf? ], dass sich die GEHEIME STAATSPOLIZEI ("GESTAPO") veranlasst fühlt, neue wege zur verhütung einer weiteren zunahme jugendlicher rechtsbrecher vorzuschlagen. Besondere bedeutung kommt jenen fällen zu: geschlechtliche verirrungen, diebstähle, sachbeschädigungen. Insbesondere sind solche fälle aufzuführen, in denen einwandfrei feststeht, daß jugendführer die rechtsbrechungen durch verführung der von ihnen geführten veranlassten." (Geheimes Staatspolizeiamt Berlin, 8.2. 1935 )
( DOKU )





1937

Die praktische Durchsetzung der NS Geheimerlasse

Nach der machtübernahme war die tatsache erschreckend, dass sich die anzahl der anzeigen wegen §§ 175 gegenüber der zahl des Jahres 1932 ganz erheblich vermehrt hat. Im grossen ganzen werden nicht mehr homosexuelle handlungen begangen als vorher. Sie werden nur in viel weitgehenderem umfang als früher strafrechtlich erfasst und verfolgt. Selbstverständlich muß hier die durch die nationalsozialistische propaganda und schulung hervorgerufene größere anzeigenfreudigkeit der bevölkerung, die intensivere tätigkeit der polizei und die klarere rechtsprechung der justiz mit in betracht gezogen werden. Aber das hat in erschreckendem masse gezeigt, welch ungeheure verbreitung die homosexualität hat

( DOKU ), Vortrag des Leiters der Reichszentrale, gehalten vor Medizinern am 5/6 4. 1937 in Berlin


1937

"Homosexuelle männer sind staatsfeinde und als solche zu behandeln. Es geht um die gesundung des deutschen volkskörpers, um erhaltung und stärkung der deutschen volkskraft. Besonders gefährlich sind die homosexuellen, die sich zur jugend hingezogen fühlen. Durch ihre verführungskünste gelingt es ihnen immer wieder, jugendliche für sich einzunehmen und zu verseuchen. Die erfahrung lehrt, daß die opfer eines solchen verbrechens immer erschreckend hoch sind. Ein mensch, der als jugendverderber erkannt wird, ist rücksichtslos der menschlichen gesellschaft zu entziehen. Es ist ihm nicht zu glauben, daß er nur einmalig gehandelt hat. Die wahrscheinlichkeit des rückfalls ist zudem zu groß, daß im staatsinteresse eine dauernde unterbringung in einer geschlossenen anstalt notwendig erscheint."

( Dokumentation ) ( Richtlinien der Kriminalpolizeistelle Kassel vom 11. Mai 1937 )


1937

SS - führer H. vertrat die ansicht, dass bei der durchführung der prozesse gegen die "sexuellen volksschädlinge" an den anfang ein möglichst schwer wiegender fall gestellt, und die ganzen prozesse auf möglichst lange zeit angesetzt werden sollten. Für die propaganda müssten über jeden einzelnen prozess möglichst konkrete angaben gemacht werden, weil diese auf das volk den grössten eindruck machen. Dazwischen hinein müssten immer wieder propagandistisch aufgezogene und wissenschaftlich fundierte zusammenfassende artikel gebracht werden ( DOKU ) Vermerk der Gestapo vom 8.4.1937


1937

der Heilmittelwahn und die perversen Sex-(ersatz) Orgien der Macht

...möchte ich eine umfassende umfangreiche arbeit in angriff nehmen über kriminelle,d.h. die häufung der kriminalität eines bestimmten ausmasses in der sippschaft der kriminellen feststellen, den massstab für die einbeziehung der kriminellen in das gesetz zur verhütung erbkranken nachwuchses zwecks unfruchbarmachung - äusserst nötig !- Weiter den strenger als bisher zu gestaltenen massstab herausarbeiten für die kastration von sexualverbrechern, der insofern zu ändern ist, als es jedem gesunden empfinden ins gesicht schlägt, wenn man erfährt, dass so ein etwa unsere kinder schändender sexualverbrecher, z. zt. erst rückfällig werden muss, bevor er kastriert werden kann und er von seinen krankhaften trieben, die mitmenschen von entsetzlichem jammer und elend befreit werden. Ich möchte also eine solche umfangreiche arbeit in angriff nehmen, die ausserdem noch einen massstab für die anwendung der sicherungsverwahrung und evtl. für die vernichtung d. h. tötung von verbrechern, auch wenn sie noch nicht selbst einen menschen getötet haben, gibt. Dazu hätte ich gegen 4000 in thüringen inhaftierte und im archiv des thür. landesamtes für rassewesen mit bildern und wertvollen verwandtschafts-aufzeichnungen registrierte kriminelle zur verfügung ( DOKU ) Schreiben des Präsidenten, Prof. Dr. Karl Astel,vom 14.6 1937 an den Reichsführer - SS und Chef der Deutschen Polizei, Heinrich Himmler


1937

Ob das volk für eine ausscheidung des minderwertigen durch tötung bereits verständnis aufzubringen vermag, mag dahingestellt bleiben, sicher aber begrüsst es heute zumindest die ausrottung des sittlichkeitsverbrechers und damit die verhütung einer asozialen nachkommenschaft. Der rassischen ausartung aber hat das gesamte recht zu dienen.. ( DOKU ) H.Puvogel,Entmannung gefährlicher Sittlichkeitsverbrecher,Gö, 1937


1940

"In kürze wird die unterbringung minderjähriger in polizeilichen jugendschutzlagern begonnen. In frage kommen zunächst männliche minderjährige, für die trotz ihres kriminellen oder asozialen verhaltens fürsorgeerziehung wegen aussichtslosigkeit oder überschreibung der altersgrenze nicht angeordnet werden kann. Bis zum vollzug der unterbringung soll der jugendliche von der gegen ihn gerichteten massnahme keine kenntnis erhalten ( DOKU ) Reichssicherheitshauptamt, 26.10.40 zur "vorbeugenden Verbrechensbekämpfung" ( Erlass )


1941

Hinsichtlich der lage der jugendkriminalität wurde mitgeteilt, dass im jahre 1941 nach derzeitiger entwicklung mit einer steigerung von etwa 20% gerechnet werde. Bemerkenswert ist die Steigerung der kriminalität bei den jüngeren jahrgängen, die mit dem allgemein festgestellten früheren beginn der pubertät [ Was??? Damals schon? Und wann beginnt die "pubertät" heute?] in zusammenhang gebracht wurde. Hingewiesen wurde auch auf die zunahme gerade der schweren delikte (AG jugendbetreung der reichsjugendführung,27.10 1941, (DOKU)


Aus: DOKUMENTE AUS DER NS - ZEIT

(alle Zitate aus dem buch ""Homosexualität in der NS-Zeit

Hrsg.:Günter Grau, 1993, Fischer TB-Verlag
Urlrike
 
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Sep 2013, 13:49

Re: Dokumente

Beitragvon Urlrike » Mi 16. Okt 2013, 17:13

langsame gewöh.jpg
langsame gewöh.jpg (58.92 KiB) 4344-mal betrachtet
Urlrike
 
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Sep 2013, 13:49

Re: Dokumente

Beitragvon Urlrike » Di 11. Feb 2014, 19:15

Da das Thema aus der Faschismus -Aufarbeitung- Diskussion komplett ausgeschlossen ist
ihr Verschweigen von mindestens 33000 KZ-Opfern, die unter dem Begriff "Kinderschänder" , "Päderasten" ( "Sexualverbrecher") zusammen gefasst waren, auf eine komplette Leugnung der Vernichtung dieser Bevölkerungsgruppe überhaupt hinaus läuft, gibt es natürlich auch so gut wie kein "Forschungsmateriel," das die Ursachen beleuchtet, wie es überhaupt zu der Stigmtisierung mit anschliessender Vernichtung dieser Gruppe gekommen ist. aber wie es zu sowas kommt kann jeder der nur im entferntesten davon betroffen ist heute gut studieren. machen wir uns doch nicht s vor: die DENKE und das UNWISSEN sind dasselbe. was nur noch fehlt ist die ZEIT aber die kommt

Natürlich waren es nicht alles Pädophile, die zu dieser Gruppe hinzugefügt wurden.

Bild

Es waren bündisch Bewegte, Pfadfinderführer, Wandervogelmitglieder aber auch progressive antifaschistische in der Jugenpolitik engagierte auch klerikale Leute, denen man das Makel der "Kinderschändung" einfach anhängte und weg waren sie vom Fenster.

viewtopic.php?f=41&t=118

Und es waren mit Sicherheit auch Menschen, die für die Menschenrechte auf Selbstbestimmung für alle Menschen eintraten, falls es damals schon welche gab, die mutig ans "Licht" der Öffentlichkeit traten. Es war der Denunzierungsgeist, der sie alle hinweg raffte, und diesen Geist treffen wir noch heute TAUSENDPROZENTIGER SICHERHEIT oder schon wieder, opder IMMER NOCH höchst modernisiert udn perfektioniert, egal ob stasi oder Privatstasi- Unliebsame Menschen werden diskriminiert, denunziert, isoliert zu Tausenden. Proteste der Betroffenen werden verhindert und erstickt.

Man muss nicht die Gruppe der jüdischen Menschen oder anderer Gruppen gegen irgend welche anderen ausspielen, aber die Stigmata, die für die bisher rechtskonformen Menschen galten, waren wohl nicht so leicht zu errichten, wie für die Menschen die _ALS MUSTER FÜR ANDERE GRUPPENZUGEÖRIGE_ schon von vorn herein, also auch vor der Hitlerzeit als "Kriminelle" und "Verbrecher"
abgestempelt waren. Um die scherte sich niemand, schaute niemand genauer nach, was das eigentlich für Menschen und Schicksale waren, man war froh das man sie los war, und schaute deshalb nicht hin. Das Regime wusste, bei welchen Gruppen sie am wenigstens Widerstand zu erwarten hatten, und das waren eben die "Kriminellen" ,und die "Pertversen"- Fertig aus. so braute sich langsam das zusammen, was sich zusammen brauen musste.

SELBER- PERVERS, was dann kam, oder?

Bei den Pädophilen, die schon seit unbekannt langer Zeit auch durch Förderung des schwulen Gottes Magnus Hirschfeld

viewtopic.php?f=15&t=32

unter dem Stigma ihres angeblich "verbrecherischen Triebes" leiden, mag noch hinzu kommen, dass ihre Verfolger Grund genug haben zur Entwicklung eines grenzenlos mörderischen Neides und Hasses ihnen gegenüber, eben weil sie sie im Besitz einer Form von Sexualität und Glück wähnen, die ihnen den Verfolgern nicht vergönnt war, deshalb ist hier das Vernichtungsbedürfnis besondeers stark.

Auffällige Parallelen dazu gibt es zu Hauf, was die Verfolgung und Massenmorde an den Juden anbelangt. Auch sie wähnte man im Besitz von meh , nämlich hier: von mehr materiellem Wohlstand, was die armen "Arier" tatsächlich zu ihrem mörderisch neidischen Werk zusätzlich angetrieben haben mag. Sehr viele Deutsche (vgl, wer von der Kriminalisierung der Pädophilen profitiert)
profitierten direkt von der anti - jüdischen Politik der Nationalsozialisten- weil sie zum Beispiel sehr günstig an "arisierte" also den jüdischen Inhabern abgenommene Betriebe und Vermögensschätze kamen und Arbeitsplätze bekamen, die durch die Deportation
von Juden frei wurden.

Die "Fortschrittsfreude" der meisten Juden stand gegen die Fortschrittsscheu der meisten Christen, die Freiheitslust der einen gegen die christliche Unterwürfigkeit und den Untertanengeist der Anderen.

Der 1933 zum Staatsziel erhobene Antisemitismus nahm den Deutschen die Scham und Verantwortung ab einzugreifen, wo die Mordpläne und Mordtaten sichtbar wurden, das geregelte behördliche und verbrämte gesetzliche Handeln ( nannte man es "Jugendhilfe"
fragte niemand, welche Gewalt dahinter stand) erlaubte dem gewöhnlichen Bürger, mit verschränkten Armen unauffällig hinter der Gardine zuzuschauen

Aus dem Exil sprach Thomas Mann 1941 über BBC:" "das Unaussprechliche der Greueltaten wisst ihr, aber wollt es lieber nicht wissen
aus Angst vor dem Grauen"

GENAU DIESE ANGST NÜTZTEN DIE NAZIS AUS:

Welches Gebilde nützt denn HEUTE DIE ANGST AUS was mit sicherungsverwahrten und psychiatrisierten Menschen hinter dicken Mauern passiert? Ist die Aufklärung über Pädophilie oder gar über echte Kinderrechte nur ein Stück besser geworden seit der Nazi zeit?

ALSO! DIE Vernebelung einer differenzierten Sichtweise ist SOGAR DICHTER GEWORDEN

WAS DIE VERNICHTUNGSFORMEN HEUTE ANBELANGT, SO BERUHEN SIE AUF EINER GEZIELTEN NICHTAUFKLÄRUNG ÜBER URSACHEN,
FORMEN UND FOLGEN

Man muss nicht pädophil sein, um hier bstimmte Menschenrechtsverbrechen anzuklagen

Wenn man heuteoppositionelle aufständische Kinder vernichten will die sich von niemand etwas sagen lassen und ihre eigenen Wege gehen wollen,braucht man keine Gaskammern mehr dafür, um es zu verhindern

Tatsächlich soll, es aber dennoch gestandene "antifaschistische" Menschen geben, die sogar zwischen gerechtfertigtem Töten (von Pädophilen) und ungerechtfertigtem (von Juden beispielsweise) in den Gaskammern unterscheiden

Man muss hier nicht irgend welche unterstützende "wissenschaftlich2" Literatur zitieren, um aufzuzeigen, dass unter den Pädophilen keineswegs nur kriminelle Gewalttäter zu finden sind. Das wird sicher auch niemand über Schwule oder heterosexuelle Gruppen behaupten, nur weil in ihren Reihen auch vergewaltigende, mordende und vor allem Erziehungsgewalttäter en Masse zu finden sind.

Grund genug, um hier im Forum viel mehr über den Neid - Hass der "armen" einsamen , an Liebe völlig ausgedörrten Erwachsenenwelt
zu schreiben und vor allem darüber, wozu sie offenbar aufgrund dieser Faktoren fähig war und möglicherweise oder mit hoher Wahrscheinlichkeit erst noch sein wird.

Allerdings muss man auch dem nachfolgenden Kritiker zugestehen, dass es nun beileibe nicht ausser den "alten Geldsäcken", Pädophilen
Millionenerben und Börsenspekulanten, vermögenden Sextouristen, Politikern, Zuhältern und Pädagogenamtsschimmeln irgend welchen Pädophilen wirklich gut geht, das verfolgte pädophile Proletariat dürfte sich wohl aufgrund seines Verfemtseins in der Gesellschaft sogar in einer wesenlich elenderen Rolle befinden als das "normale" Proletariat, also eigentlich kein Grund zum Neid, trotzdem kann man davon ausgehen, wenn man berücksichtigt, welche Attribute einem Pädophilen allgemein und in den Medien zugeschrieben werden, dass ANGST, Neid, Hass, Eifersucht durchaus Triebkraft ihrer Verfolgung und Vernichtung sein können, auch wenn es sich hier nicht in erster Linie um einen Neid auf materielle, sondern IN VIELEN FÄLLEN auf viel provozierender erlebte, da nicht materielle, mit keinem GELD DER WELT KÄUFLICHE, ethische, sexuelle Glücksschätze - und - Werte handelt


http://www.perlentaucher.de/buch/36695.html[/b]


Bild
Urlrike
 
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Sep 2013, 13:49

Re: Dokumente

Beitragvon theunit » Fr 7. Nov 2014, 14:25

3 kinder für eine kindheitspädagogin, keine kleinste systemgefährdende regung der kinder soll ihnen noch entgehen. flächendeckend qualitätsstandARISIERT
theunit
 


Zurück zu Dokumente aus der NS-Zeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron