an die Homo - Verräter

an die Homo - Verräter

Beitragvon Phönix + Reinhard » So 2. Jul 2017, 08:03

meine kommentierte DOKUMENTATION AUS 2 Beiträgen zur HOMO-Ehe von Pädophilen im Netz


An die Verräter

Als wir alle uns fürchteten
als wir alle einsam des Nachts stille weinten
als wir alle uns noch verstellen mussten
als wir noch um Atem rangen, nach kostbarer Luft
weil wir nicht lieben durften,
als man uns noch ins Gefängnis warf - gemeinsam -
und man uns noch - gemeinsam - in die Hölle verdammte
da waren wir Brüder.

Als die Welt für euch schön wurde,
man euch Rechte verlieh,
und man euch aufnahm unter den Menschen,
da habt ihr uns vergessen.
Und schämt euch nun,
dass ihr uns einst kanntet.
Wenn wir uns heute sehen,
spuckt ihr uns an.
Gemeinsam mit den anderen.
Damit die anderen es sehen.

Aber vielleicht sehen wir uns einst wieder.
Es ist ja noch euer Platz frei
neben uns in der Hölle.

Phönix



Am hellhörigsten für Ungerechtigkeiten ist der,
der selber ungerecht behandelt wird – meist schwindet
diese Sensibilität mit seinen Privilegien.

Reinhard


KOMMENTAR:

Was besagt das? Es besagt, dass diese beiden Pädos sich auf der anbeblich untersten Stufe der Diskriminierung von Homos durch Heteros UND Homos empfinden und darstellen. Das ist aber nur eine Halbwahrheit, aber darüber zu spekulieren ist müssig, ob das höchstwahrscheinlich alles nicht passiert wäre, wenn sich die Pädophilen nicht mehr als nur aggressiv, militant und psychoterroristisch abgewendet hätten von der Kinderrechtebewegung. Mit der Folge unzähliger in den Tod gejagter Jugendamts- und Heimgeflüchteten, eine Realität, die bis heute anhält. Eine Abwendung vor dieser Realität, genau, wie "Reinhard" sie gegenüber den Homos beschreibt: "Am hellhörigsten für Ungerechtigkeiten ist der, der selber ungerecht behandelt wird – meist schwindet diese Sensibilität mit seinen Privilegien." Diese Privilegien der teilweise stinkreichen und sozial abgesicherten pädophilen Schickeria gegenüber den vogelfreien gejagten erziehungsgeflüchteten Kindern und Kinderrechtlern sind gigantisch.

Genau das ist historisch passiert: in der Auseinandersetzung mit der noch kleineren Minderheit von Kinderrechlern haben die Pädos sie aus jeglicher Kommunikation rausgeschmissen, bekämpft, bedroht, diffamiert und isoliert. Wobei als Mittel, der Aufschrei und Protest der KinderrechtlerInnen gegen die adultistische (erwachsene/bevormundende) Weltsicht der "Pädos" zu anlass genómmen werden, erst recht adultistisch aufzutreten, und sie als "verhaltensgestörte" und schlimmeres (noch heute nachlesbar) zu bekämpfen, aus ihren eigenen Reihen auszugrenzen und rauszuschmeissen. Denn auch sie (die Pädos) erhoffen sich fatalerweise bis heute noch immer eine ähnliche Toleranz der Gesellschaft ihnen gegenüber, wie sie das mittlerweile auch mit den Homos tut.

Auch bei ihnen setzte sich nach einem kleinen Intervall der Infragestellung ihrer eigenen adultistischen Weltsicht gegenüber den von ihnen teilweise straff pädagogisierten Objekten ihres Begehrens schliesslich die arrogante, besitzanspruchs, bevormundungs- und auch zweierkistenfixierte Weltsicht gegenüber den Kindern durch, die sie "lieben" möchten, ohne ihren eigenen subtilen, geschickt verkappten Bevormundungs-Machtvorteil zu hinterfragen und abzuschaffen. Nicht die Kinder sollten also auch bei ihnen das sagen haben, wie sie leben möchten und mit wem, sondern die erwachsenen Pädophilen wollen das weiter bestimmen und ihnen lediglich das "Recht" zugestehen, mit ihnen zu verkehren, mit ihnen eine Beziehung einzugehen und ggf. mit ihnen zu schlafen. Alle weiteren Rechte der Kinder bleiben aussen vor.

Das Ergebnis sieht man ja schon lange: war frührer die "Ehe" das Menschengefängnis an sich, begeben sich die Menschen heute in Scharen "freiwillig" in das als "Recht" proklamierte Gefängnis für Alle. Gleichzeitig mit der Abtötung der Kinderrechte nicht nur durch die Pädoszene, setzte die Schwulenszene ihrerseits die Zeichen ihrer Abgrenzung zur Pädobewegung: das heisst aber nicht, dass die Schwulenbewegung das Recht der Kinder auf Selbstbestimmung ernstgenomen oder sogar auf ihre Fahnen geschrieben hätte, im krassen Gegenteil : Es geht ihnen um IHR Recht, sie wollen den Minderjährigenstatus und Erziehungsstatus vollkommen beibehalten, der ja nun auch IHR "Recht" auf Vereinahmung, Bestimmung, Bevormundung, Kontrolle und Verfügung über die Kinder absichert. 18 jahre Zeit, ihren neuen Leibeigenen an sich zu gewöhnen und ihnen mehr oder weniger verlogene und körpernahe Zuwendung abzugewinen. Die duech immer stärkeres Selbstbewusstsein der Jugend immer zerbrechliche pädagogische Lüge der angeblichen Unfähigkeit der Kinder, zu überblicken", welche Folgen angenehme Gefühle und Freiheiten haben, die ihnen manche Kinderliebenden zugestehen, ist also erstmal die nächste Betreungsdiktatir-Dekade um ein weiteres Altensäckefundament gestärkt und ausgeweitet worden: dier Wahl der gebeutelten Kinder auf das Recht ihrer eigenen Lebenspartner ist nun weiterhin gebrochen, aber nicht gestärkt. Kind MUSS da leben, wo es einmal schmackhaft gemacht wurde, sich hinein zu begeben. Diese neue erweiterte jugendentmündigende Realität als Ergebnis der Mitverantwortung und Mitschuld von Pädophilen selbst zu erkennen, davon sind dieselben noch meilenweit entfernt.


Gefängnis für alle.jpg
Gefängnis für alle.jpg (94.11 KiB) 275-mal betrachtet
Phönix + Reinhard
 

Re: an die Homo - Verräter

Beitragvon admin » Mo 28. Aug 2017, 21:42

bedingungsloses Weglaufhaus aus der Staatsgewalt

hass kann nicht von denen erklärt werden, die ihn säen. Wie hältst du das aus, wenn viele menschen dadurch u m g e b r a c h t werden, weil man sie nicht leben lässt, wo, mit wem und wie sie wollen? Und stimmts? die minderen jährigen und andere entmündigte haben kein recht, das zu artikulieren und durchzusetzen, sie werde einfach für zu" blöd" erklärt , um das zu können, fertig. aber verbietet man denn alle familien, nur weil in etlichen gewalt darin vorkommt? Was machst du, wenn jemand in "dein" projekt flüchtet, den du dort nicht aufnehmen willst oder darfst? Was machst du, wenn dir ein mensch androht, sich etwas anzutun, wenn du ihn gegen seinen willen an polizei, jugendamt, schule, betreuer, heim oder psychiatrie auslieferst? Eiskalt wirst du ihn wohl abschieben genau wieder da hin, von wo sie aus gutem grund unter lebensgefahr geflüchtet sind. Was machst du, wenn ein zuhause für widerstand leistende nirgendwo in sicht ist, und du dich deshalb übelst überfordert fühlst , weil die getriebenen und gejagten dann an "deinem" platz natürlich vermehrt ihre rechte einfordern, an deinem "wohlstand" und vielleicht sogar auch an deinem "privatleben" teilzunehmen ? Wenn du eine lebbare antwort auf diese fragen weisst, bist du hier richtig, würde ich dich hier gerne als mitstreiter aufnehmen. dein alter, aussehen, mittellosigkeit etc. egal, kann dich zur not mit durchfüttern, wenn du mir mithilfst, anderen zu helfen


SCHULE.jpg
SCHULE.jpg (61.02 KiB) 176-mal betrachtet





-
admin
Administrator
 
Beiträge: 283
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 12:32

Re: an die Homo - Verräter

Beitragvon Kleinanzeiger » Mo 4. Sep 2017, 11:00

Weglaufhaus, für das Recht der Schwächeren

Anspruch:

--kein Mensch ist Illegal
--niemand sollte gegen seinen willen wohin auch immer abgeschoben werden
--wer das glaubwürdig vertreten möchte, muss die jenigen auffangen, die die gesellschaft wegschliesst

Wir halten es nicht aus, wenn menschen auf ihrer flucht (auch innerhalb deutschlands,) ausgerechnet aus einrichtungen fliehen, die angeblich für ihren schutz" da sind, und dabei oft vom regen in die traufe kommen und aufgrund ihrer "illegalität" sogar in lebensgfahr geraten und umkommen. Kostenloser wohnraum bei uns für alle betroffenen und (noch?) nichtbetroffenen , die engagiert mithelfen möchten, dass dass menschen ihren menschenunwürdigen zwangsjacken rauskommen

Kontakt:
hinterlasse eine Nachricht hier, die auf Wunsch nicht freigschaltet wird
Kleinanzeiger
 

Re: an die Homo - Verräter

Beitragvon Zensurfrei queer » Mo 16. Okt 2017, 12:04

IHRE "EMANZIPATION" = UNSERE TOTEN



Mahnmal für pädosexuelle brd- und NS-OPfer mit Hakenkreuzen beschmiert.jpg
Mahnmal für pädosexuelle brd- und NS-OPfer mit Hakenkreuzen beschmiert.jpg (107.66 KiB) 78-mal betrachtet



Kommentare zum Artikel:

"Mahnmal für Pädosexuelle NS-OPfer
mit Hakenkreuzen beschmiert"


1# rudi

•Es wird höchste Zeit, dass sich endlich etwas ändert im Land des vergessenen Pädocausts

Wir brauchen endlich einen nationalen Aktionsplan gegen Kinderrechtephobie und und Pädophobie, gegen öffentliche Volksverhetzung und mehr Aufklärung an Schulen und besseren Diskriminierungsschutz. Aber daran wird sich wohl auch zukünftig jede künftige Regierung und alle an ihr beteiligten Parteien sowieso niemals messen lassen müssen, wenn sie nochmal unsere Stimmen bekommen wollen

2# ralle
• Aufklärung. so ein Schwachsinn, es hat sich doch gezeigt, wie schnell und intensiv Zensur, Hass und Pädophobie selbst und gerade in schwulen Kreisen aufkeimen, und das nach Jahrzehnten angeblichen Fortschritts der LGBTs . Hass und Ignoranz kann man nicht aufklären und schon gar nicht hypnotisieren!

Die Quelle der weltweiten Kinderrechte- und Pädophobie ist der Monotheismus, ALS GLAUBE, der sich ja bis hin in de Pappnasen -"Wissenschaft" und alle Verbrechermedien von links bis rechts hinzog und hinzieht. ALLE schrieben und schreiben mit, besser: dagegen seit den 80ern. Bis heute. Sie liefen den Alice Schwätzmagierinnen hinterher und krochen ihnen in den Arsch, wie die Leute jetzt der AFD hinterherlaufen, bis es nicht mehr möglich war, eine Stimme DAFÜR zu erheben, ohne sein eigenes Leben dabei zu riskieren, denn dadurch, dass die NAZIS immer schneller zur Übermacht anwuchsen, war man plötzlich selbst "Perversling" ," Schänder' "Verbrecher" und "Staatsfeind" zugleich, und das war nur ein Vorspiel dazu, was man zu späteren Zeiten erfuhr, wenn man weiter wagte, gegen bestimmte Staatsverbechen seine Stimme zu erheben und dazu gehört gerade auch eine klare Stellungnahme für die Interessen, Bedürfnisse und Rechte der Jugend, auch und GERADE, wenn sie sehr selbstbewusst = noch nicht eingenudelt noch so queer liegen sollten zu dem , was der Staat als solche "Bedürfnisse" definiert und vorschreibt, und die von ihm angeordnete Erziehung, BiIdung nur konditionieren, was der Staat mit ihnen vor hat. .- Und so schrieben sich die Schreiberlinge auch wieder seit den 80ern die Finger wund im Einklang gegen das "Schlimmste Verbrechen der Welt" die Kinderliebe, die sie totalitär gruppenzuweisungsmässig als NURMISSBRAUCH abhandelten, ohne dass auch nur ein einziger Mensch es fortan noch wagte, sich diesen semantischen und schliesslich faktischen Fakeverbrechen an der Menschheit entgegen zu stellen.

Das prägte analog sicher auch die monotonen Glauben der schwulen Erwachsenenwelt, nun den Preis ihrer eigenen Kinderrechte- und Pädofeindlichkeit für die monotone Anerkennung ihrer allein selig machenden Verwachsenensexualität zu bezahlen. Sie musste sich dieser Fakereligion anschliessen, wenn sie nicht sebst auf dem Opfertisch dieses Glaubens landen wollte.

Wenn dieser Aberglaube, dass Intergenerationensexualität nur Missbrauch sein könne, zerschlagen wird, wirds auch endlich Frieden geben!! Die alten Römer wussten schon, warum sie die „Christen“ samt klammheimlichen “christlichen“ Schwulen als kriminelle und Staatsfeinde brandmarkten, nur leider gab es schon damals wohl viel zu viele Angsthasen, Entmutigte und Unfähige, um dieses Problem zu lösen. Interessant ist auch die Immunität mancher Naturvölker, die haben sich ihre Orginalreligionen über Jahrhunderte bewahrt, von denen kann man was lernen!!

3#raki
• Es kann ja wohl kaum jemand im Ernst behaupten, daß Naturvölkerreservate Kinderrechte- und Pädoparadiese (gewesen) seien. Interessanterweise kann man das allerdings kaum erforschen, weil die Missionare und Forscher selber alles getan haben, um die entscheidenden Beweise und Dokumente zu manipulieren bzw. weil die Regierenden die Dokumente verschwinden liessen , sich also weigern, diese Dokumente und (überlebenden) Zeitzeugen der Bevölkerung in dem Masse zugänglich zu machen, wie es dringend nötig wäre.

4#flapps
Lieber Ralle,
• ist ja schon reichlich abenteuerlich Deine Assoziation von Schwulen, Pädophobie und Christentum. Du tust ja fast so, als hätten schwule hauptsächlich ihr Recht auf Ehe vornehmlich deshalb durchgesetzt, um (neben ihrer finanzielle Bevorteilung gegenüber Nichtverhehelichten) endlich Kinder in ihre intime Nähe zu zwingen, aus der sie nicht mehr entkommen können, und dieses Wohlgefühl zu spüren und zu legalisieren..Schade, dass du dich nicht etwas mehr mit den 1o geboten ( du sollst nicht stehlen) auseinander gesetzt hast. Dann würdest Du sicherlich auch nachvollziehen können, wie weit die Akzeptanz des legalen Kinderklaus auch in Deutschland und gerade auch in schwullesbischen Kreisen schon fortgeschritten ist.

5#ralle
• Es geht hier nicht um Pädoparadiese in der schwulen und nichtschwulen Ehe , sondern darum, dass es historisch gesehen, niemals für Kinder und Jugendliche so etwas wie eine KOMPLETTE selbst bestimmte Lwebensweise gab. Imerhin aber gab es in vielen Kulturen (von uns) zerstörter Naturvölker, auch teilweise nicht mal bei den Griechen, in Asien, und sogar in machen Gebieten des Islam keine Dämonisierung, Diskriminierung, Zensur, keine systematische Verfolgung und Tötung von Pädophilen und ihnen zugeneigten Kindern und Jugendlichen. Kinderliebe war da teilweise so selbstverständlich, dass es nicht einmal en speziellen Begtriff dafür gab. Die auch von unzähligen Schwulen mitgetragene ideologische Begriffs-Perversion und Menschenrechtsverweigerung für die Jugend haben wir dem Monotheismus zu verdanken. Der Monotheismus ist die Quelle dessen, was wir Kinderrechte- und Pädophobie nennen. Eventuelle Antipädogesetze, wie in manchen afrikanischen Ländern heute, ( Kastration, Todesstrafe, usw) eigentlich weltweit , im 3. Reich damals, (also in Deutschland!) usw. sind nur ein Produkt urgeschichlicher Kolonialsierung und Okkupation von Kindheit. Ergebnis von Unterdrückung und nicht vorhandener bzw. manipulierter Aufklärung und folglich von Ausdruck von Angst- und Eifersucht in Sachen Liebe, Sex und Zärtlichkeit, hervor gegangen teilweise aus unserer eigenen „Kultur“ eines ganz spezifischen Massen-Liebesentzugs

es waren ja nur 33000 mindestens.jpg
es waren ja nur 33000 mindestens.jpg (25.7 KiB) 78-mal betrachtet


• Es geht hier also primär um den Ursprung der Pädophobie und warum sie sich selbst in unseren Schwulen ach so aufgeklärten Kreisen so hartnäckig hält, man eher über Leichen geht, als diese Liebe differenziert zu betrachten und zuzulassen, die Frage ist, warum Pädophobie und davon abgeleitete Homophobie immer wiederkehrt. Es geht NICHT um ein unkritisches, plattes „modernes“ Pädoverstehen, das genauso wie das SCHWULENVERSTEHEN absolut null mit Kinderrechten am Hut hat : Das Kinderrechte verachtende Pädowesen und damit auch Wasser auf die Mühlen schwule Intoleranz und schwulem Altersrassismus ist entstanden gerade durch Jahrhunderte der Vereinnahmung, Verfolgung und Diskriminierung der menschlichen Selbstbestimmungsrechte von klein auf !!

6#xy
• Welche Akzeptanz?
Ein Kind anderen Eltern wegzunehmen? Das gab es schon vor jeder Bewusstseins- manipulierenden Familen-Maffia. Denn auch andere waren schon weit vor unseren Ehen in der Kinderbesitzes- und Kinderaneignungsbranche unterwegs. Und deshalb haben beide, kinderlose Heteros und Schwule durch die von ihnen massiv mitgestaltete Geschichte der Pädoverfolgung einschließlich ihrer gegenwärtigen Aktivitäten jegliches Recht verloren, als Instanz irgend einer Morallehre oder sogar im Namen von "Demokratie", Freiheit" oder gar des so genannten „Kindeswohls“ tätig zu sein.

7#Levitenleser
• Wir Schwule sind doch nicht die Urheber der Pädophobie, wir leben sie nur aus und tragen sie weiter…Es ist auch nicht der Monotheismus! Es gab neben den abrahamistischen Religionen (Judentum, Christentum und Islam) einige andere monotheistische Religionen z.B. bei den Guanchen auf den Kanarischen Inseln. Man kann es ruhig beim Namen nennen. Es ist die jüdische Religion, genauer die extrem widersprüchlichen Bücher Moses, sofern er gelebt hatte. Einige Theologen sind der Meinung, daß er nicht existiert hatte oder dass es Tutmosis gewesen sein könnte. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Leviten die Urheber der Pädophobie sind, weil sie je nach Belieben die Bibeltexte nach ihren Gutdünken änderten, um die begehrtem Kinder mit einen Wust an Gesetzen an sich zu ketten. Und das machen wir heutetage natürlich nicht . Drum lasset die Kinder zu ihnen kommen , auf dass es ihnen komme und nicht uns hahaha.

8#meier
• Furchtbar, dass der Hass wieder zunehmend um sich greift.
Es wird allerhöchste Zeit, dass wir zurück treten von der faschistoiden Gleichschaltung unseres Rechts auf Adoption, mit dem Recht der Kinder, selbst zu entscheiden, mit wem sie leben und lieben wollen

9#schwarzekatze
Jungs, mal her gehört: die Provokateure, egal ob schwul oder nichtschwul – erwarten ja genau unsere "hysterische" Reaktion, nämlich dass wir ausflippen und zurückschlagen. Einfach ihre Zensur durchbrechen, wo wir können. Die Schmierereien in ihren Medien geräuschlos beantworten, gerade wenn diese DreckschleuderInnen uns zu zensieren versuchen, dann eben hier und anderswo veröffentlichen.. Diesen braunen oder rosanen, lilanen, grünen oder blauen, schwarz-weissen, gelben und roten Idioten keinerlei öffentliche Aufmerksamkeit gönnen, damit sie mit ihren Taten nicht noch prahlen und sich darauf einen runter holen können

10#Möchte
• Und der AfD und wie sie alle heissen, ja niemals widersprechen, damit das Thema nicht noch weiter hochkocht. Und Kinderrechtekommunen weiter verdunkeln und mit Türklingel versehen, damit sich Schwule und Pädos dorthin nicht verirren oder sich womöglich provoziert fühlen. Und die Öffnung der Ehe weiter hegen und pflegen, weil nur auf diese Weise kann die Aufklärung der Öffentlichkeit über die Selbstbestimmungsrechte der Jugend funktionieren


11#Laudatio
• Da ist was dran., schwarze Katze.
• Nein bloss nicht den betroffene Kindern und Jugendlichen, sowie den Kinderrechtlern zu grosse Aufmerksamkeit in unserer Queer –Community schenken •Also weiter zensieren, bitte, danke. Das ist bei den kriminellen Graffiti-Sprayern ja so ähnlich.
Zuviel Aufmerksamkeit spornt da eher an und gibt Auftrieb. Wurde ja auch den Medien im Umgang mit der AfD vorgeworfen.

#12 Grossvadder
• Wie muß eigentlich Selbstbewusstsein gelingen, um in dieser fundamentalen Angelegenheit einen Vergleich zwischen der "AFD" in den Medien und unserem Verhalten in unseren einschlägigen queeren Zeitschriften hinzukriegen? Schwule Männer haben als BÜRGER das RECHT auf öffentliche Sichtbarkeit ! •Kinderrechtler und Pädophile haben dieses Recht nicht. Jedenphalls nicht bei uns.
• Hoffentlich werden unser ekelhaftes Duckmäusertum und unsere Zusammenarbeit mit deutschen Jugendämtern noch möglichst lange eingefordert . Was muß man eigentlich noch alles veranstalten, um uns Prinzessinnen auf der Erbse aus den Schränken zu locken ?
•Für piefige Provinzen und Grosstädte, in denen wir uns unsere komfortablen Schränke längst eingerichtet haben -in denen wir unsere eigenen kinderlieben Eichen längst ( unsere eigenen Leichen engst) gebunkert haben.

zum tatsächlichen "Queer"-Artikel und seinen Kommentaren


zu den PROPAGANDA - Dokumenten: wie aus der Vernichtung des (der Anerkennung des) Kinder- und Jugenderos die Vernichtung der Schwulen Orientierung entstand

zu den zahlreichen Kindern und Jugendlichen, denen dIe HETERROschwulenignoranz und " Emanzipation längst das Leben gekostet hat
Zensurfrei queer
 


Zurück zu Tagesthemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron