Pädophilenrechte versus Kinderrechte

Pädophilenrechte versus Kinderrechte

Beitragvon Fiebs » Fr 28. Mär 2014, 21:01

Liebe Leute, die Ihr hier vielleicht zum ersten mal mitlest:

es ist nicht einfach, mit kurzen Worten einen guten Überblick zu geben, was, warum und wie dieser Krieg zwischen Pädophilen und Kinderrechtlern läuft

Ich versuchs trotzdem mal:





solange es MACHT_ Strukturen und Einrichtungen wie ZWANGSFAMILIE, ZWANGSBETREUUNG, ZWANGSJUGENDAMT, HEIMZWANG, SCHULZWANG, ZWANGSARBEIT UND ZWANGSPSYCHIATRIE gibt, kann weder ein frei vereinbarter Sex noch ein freies Leben überhaupt für Kinder und Jugendliche möglich werden und für Erwachsene ebenso. Nicht.


Nicht der Pädophile ist pervers, sondern die Gesellschaft, die er unterstützt


Pädophilenrechte heisst: die Pädophilen nehmen für sich in Anspruch, daß sie entsprechend der Lesben- und Schwulenbewegung das "Recht" hätten, mit so genannten "Kindern" und jungen Jugendlichen Sex haben zu dürfen. Dieses Recht" für Pädophile schliesst aber keine Selbstverpflichtung der Pädophilen mit ein, auch die Rechte der "Kinder" in allen anderen Lebensbereichen zu respektieren und (erstmal überhaupt) durchzusetzen. So kann es durchaus vermehrt zu den kuriosen Situationen kommen, dass Sex mit Kids erlaubt werden soll, obwohl sie weiterhin gegen ihren Willen in Zwangseinrichtungen wie Zwangs-Schule, aufgezwungenen Betreuungsverhältnissen, Heimen, Elternhäusern usw. festgehalten werden können- in denen dann nach Vorstellung der meisten Pädophilen der angebliche so genannte "freie" Sex (unter Gefängnisbedingungen) statt finden soll. Oder auch gar nicht. Die Entscheidung auf den Sex und ihre Behandlung in allen Lebensbereichen überhaupt im Falle fehlender umfassender Selbstbestimmung von Kindern und Jugendlichen liegt also im Gutdünken und der Lust und Laune des Pädophilen - oder der Erziehenden, ob sie nun Kindern diese Rechte gegen oder nicht: Beides ist untragbar
knastzärtlichkeit.jpg
knastzärtlichkeit.jpg (30.03 KiB) 551-mal betrachtet


Selbst wenn Sex zwar mehr zugelassen würde, aber die Erziehungsrechte von wem auch immer nur die alten kinderfeindlichen Machtverhältniosse bestehen lassen würden, kann diese Machtüberlegenheit der Erwachsenen weiterhin jede Willkür durchsetzen. Wenn in einem gesellschaftlichen Mainstreamklima die "Sorgeberechtigten" oder "Erziehungsgewaltausübungsverpflichteten" sexuelle Freizügigkeit für Kinder und Jugendliche nicht zulassen wollen, können sie den Sex auch auf Umwegen sich sichern oder verbieten, beispielsweise, mit einem "Kontakt"- "Umgangsverbot" gegen Freunde der Kinder und Jugendlichen, an die bei hoher Strafandrohung für den Fall von Zuwiderhandlung sich jeder weiter halten müsste. Ähnlich ist das auch bei Aufenthalts- und Kontaktverboten, wenn zum Beispiel das Jugendamt, das Heim, oder ein Betreuerferkel bestimmen darf, wo du zu leben hast, und mit wem Du Kontakt haben darfst und mit wem nicht.

Kinderrechtler lehnen diese Perspektive ab, richten sich aber damit nicht gegen die Pädophilie - das ist eh ein hypothetisch willkürlich totalitär abgerenzender psychiatrisch faschistoider Begriff, um Menschen abzustempeln, krank zu machen, und zu vernichten und unbedarfte BILD-Zeitungs - Niveau Hetzkasmpagnen manipulierte Leute zu irritieren, was viele Pädophile wirklich wollen, wonach sie sich sehnen

Kinderrechtler fordern statt dessen, gesellschaftliche Bedingungen zu schaffen, die kein umfassendes Recht in der Lage sind zu manipulieren und auszubeuten, , vorgeschlagen zum Beispiel ab 12 Jahre, das Leben komplett in die eigenen Hände zu nehmen und selber zu bestimmen, wo, wie, mit wem man zusammen leben möchte und mit wem nicht. Man muss dann nicht mehr so lange Jahre voller Sehnsucht und Leiden (und Hass) darauf warten, dass man etwas tun kann, was man möchte, sondern kann sich darauf freuen, schon viel eher diese Freiheit endlich zu erhalten. Man kann dann auch über all dort, wo es einem nicht gefällt oder wo man schlecht behandelt wird, jederzeit ohne Probleme weg gehen und sich einen anderen Aufenthaltsort oder Freundeskreis suchen. Diese Orte sollten nicht im Verborgenen, "Illegalen" existieren , sondern offen sein, bekannt und für jedermensch zugänglich sein. Niemand kann dann mehr - ab diesem Alter wenigstens -, einem vorschreiben, was er zu tun hat und zu lassen: und es ghibt keine MIsshandlungsmöglichkeiten, weil Abschottung und Kontaktnöte vermieden werden. Dieses Recht ab 12 Jahre kann durchaus auf Verlangen gewährt werden, das heisst, wenn man selber sich "reif" genug dafür fühlt, auch Verantwortung zu übernehmen, auch für sich selbst und die bestehenden Gesetze, auch die Gesetze von Bestrafung bei Übertreten anzuerkennen oder eben auch zu verändern/abzuschaffen.

Den Pädophilen gefällt dieser Vorschlag nicht, sie hassen ihn und sie hassen entsprechend die Kinderrechtler, und auch die Kinder und Jugendlichen, erklären manchmal sogar alle, die diese Vorschläge mittragen für "verrückt", weil sie, die Pädophilen es nämlich gerade sind, die als Lehrer, Erzieher, und Ärzte in den beschriebenen Zwangseinrichtungen arbeiten und Kinder und Jugendliche gerne da darin behalten möchten, wo sie abestimmen dürfen um - in welcher Form auch immer -über sie zu verfügen. Sie haben einfach Angst, dass ihnen die Kinder in ihren Zwangseinrichtungen, in denen sie ihnen allerdings sowieso nicht allzu nahe sein dürfen, ihnen dann auch noch weglaufen würden, und dann stehen sie ganz alleine da. Sie raffen es auch nicht, dass es ihr eigenes Leben ist, was sie ziemlich komplett umstellen müssten, um rauszukommen aus disem Machtdilemma, denn was nützt den Kindern ihre Freiheit, wenn die Erwachsenen in IHRER Freiheit und Verantwortungsbereitschaft nicht gleichzeitg mitwachsen? Sie würden weiterhin die neu geschaffenen Freiheitsrechte für Kinder nur masslos ausnützen und umdeuten, um den Zugriff auf Kinder nicht zu verlieren. Beweis: sie haben offenbar nicht den geringsten Schimmer davon, wie notwendig auch in ihrem eigenen Interesse eine Umwandlung der Gesellschaft des Zwanges in eine der Freiwilligkeit bitter nötig ist und tun auch nichts dafür. Leichter gesagt als getan zugegeben. Aber so würde es immer nur bei den bestehenden Angeboten und Perspektiven für Kinder bleiben, sich der Zwangsbevormundung der Gesellschaft immer weiter zu unterwerfen, bis ihre KIndheit plötzlich zu ende ist

Wir Kinderrechtler bestehen deshalb auf einer Veränderung der Pädophilen Lebensweise und auch der Pädagogen und anderen Machtausübenden, und zwar in die Richtung, dass überhaupt kein Mensch, kein Kind und kein Erwachsener mehr an Machtausübung, Abhängigkeitszwangausübung, am Liebesentzug, an Bevormundung, Erziehungsgewalt, Einsamkeit, Hunger sterben muss. So ist das heute: "Liebe" ist aufgebaut auf den Opfern und Leichenbergen anderer:

Von "Samaritherdiensten" und "Wohlfahrtsspenden" ist hier nicht die Rede. Sondern davon: "Liebende" interessieren sich seltsamerweise kaum dafür, wie es Dritten in Sachen Liebe, Liebesentzug und Einsamkeit geht. Sie grenzen eiskalt ab und aus, alle die, die nicht dazugehören, geliebt zu werden, lieben zu können oder zu dürfen. Sie füllen Räume aus und Zeit, wo es ihnen nur um sich selbst geht. Da der Geburtenboykott ob der Kinder- und liebesfeindlichen Realität in diesem Lande schon längst von ganz alleine läuft, brauchen wir gar nicht mehr groß dazu aufrufen, keine Kinder mehr in die Welt zu setzen, denn in dieser Gesellschaft können Kinder kaum noch frei aufwachsen -diese kinderrechtefeindliche "Kultur" erledigt sich von alleine.

Wir "verzichten" auf unsere "besten aller besten Lieblinge" egal ob klein oder gross, indem wir ihnen sagen, daß sie der Staat sowieso gleich von ihren lieb gewonnenen Eltern , Liebhabenden, und Orten weg holen würde, sobald man ihnen dort Freiheit in allen Facetten gewährt: Wir sagen ihnen auch, daß der bestehende Zustand der Gesellschaft, in der die Freiheit immer mehr flöten geht, damit zu tun hat, dass heutzutage fast alle Leute nur noch jemand nur für sich allein haben wollen, und deshalbn jeden erstmal in eine persönliche Beziehung gefangenen Menschen vm Kampf für die beschriebenen Rechte und Freiheit aller Menschen abzuhalten. Kleine Pärchengruppen oder Singles können solche Probleme nicht lösen, sind eher selbst URSACHE von der ganzen Scheisse, weil sie nur im Kampf um die Kinderwärme in persönlicher und wirtschaflicher Konkurrenz gegeneinander wirken. Und genau dabei bleiben unzählig viele Menschen auf der Strecke. Wir wollen das nicht. also werden wir kinderlos bleiben. Ändern könnten das nur größere Lebensgemeinschaften von Menschen, die sich einig sind, was es zu tun gibt und das dann auch umsetzen.

Wie uns die Pädophilen behandeln, [ und wir sie :( ] wenn wir unerwünschter Weise ihre Foren besuchen, um ihnen diese Gedanken näher zu bringen und sie endlich zur entschlossenen und vernünftigen Konsequenz ihrer Neigungen zu bewegen, nämlich mit ihren illegalen Pädohandlungen aufzuhören und statt dessen ihre Energien für ein maximal mögliches umfassendes Selbstbestimmungsrecht aller Menschen einzusetzen seht einfach selber

Fiebs


Bild
[/font][/size]




autonomes kinderrecht heisst:

1. Das die Äußerungen und Forderungen zur Durchsetzung ihrer Bedürfnisse und Interessen nur von den Kindern und Jugendlichen selbst kommen können: man kann als Erwachsener nur dafür sorgen, daß die Betroffenen ihre Artikulation geschützt und ohne Repressionen äußern bzw. daß ihre Forderungen von niemand mißgedeutet und ausgenutzt werden können. Das „Recht“ eines Pädophilen oder eines Pädagogen hat nicht automatisch etwas mit dem Kinderrecht zu tun. In der Artikulation eines Erwachsenen bleibt es zunächst erst einmal die Interpretation oder das „Recht“ eines Erwachsenen, was er zum „Wohl eines Kindes“ erklärt. Im Namen des "Wohls" der Kinder werden die größten Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen an Kindern begangen.

2. KEINE ANERKENNUNG IRGEND WELCHER STAATLICHER ODER ANDERER ZWANGSINSTITIONEN, DIE NICHT BEREIT SIND, IHR FÜR IHRE EIGENEN INTERESSEN AUFGEBAUTES MACHT- AUSBEUTUNGS- UND ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS ZU KINDERN UND JUGENDLICHEN AUFZULÖSEN

3. KEINE ZUSAMMENARBEIT MIT PÄDOPHILEN, DIE SICH EBENSO WIE DIE PÄDAGOGEN IHRE EIGENE FREMDBESTIMMUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN SICHERN WOLLEN, INDEM SIE DAS GLEICHE MACHT-, AUSBEUTUNGS- UND ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS EINSETZEN, IGNORIEREN UND BEIBEHALTEN WOLLEN, DAS DIE ERZIEHUNGSGEWALTAUSÜBENDEN SCHON HABEN

4: solange die Pädophilen ihre gesetzesübertretenden Handlungen sowie ihre Tätligkeiten in den institutionellen Machtzentralen der Erziehung nicht einstellen, kann sich auch das Bild, das sie von sich in der Gesellschaft abgeben nicht ändern. Ihr Verhalten wird zudem immer wieder benutzt, um auch den Kinderrechtlern das Genick zu brechen, und die heftigen Misshandlungskandale in staatlichen Einrichtungen, die oft heftiger sind als das, was Pädophile jemals anrichten können, unterm Deckel zu halten. Deshalb müssen die Kinderrechtler versuchen auch in ihre Zirkel hinein zu gehen und dort auf eine radikale Umkehr in der Einstellung der Pädophilen hinwirken.
Fiebs
 

Re: Pädophilenrechte versus Kinderrechte

Beitragvon Mäc Nudel » So 8. Jun 2014, 19:08

...Denn wenn es darauf ankommt, sich unter Umständen unter Lebensgefahr für die Rechte der Kinder einzusetzen, kneifen sie alle, ausnahmslos alle
das dumme Gelaber der Geschwätzwissenschaftler (Soziologen, Sozialpädagogen, Psychologen - diese und vor allem ihr penetrantes unkritisierbares und unaufhebbares Machtvolumen) hasse ich ganz besonders, weil sie haben nichts geleistet in ihrem Leben, und machen jedes autonome Kinderrecht kaputt. Sie können nur andere belehren und bevormunden, einzig darin liegt liegt die vorgeschobene Berechtigung ihrers Daeins).


Das sagt mir, dass Du völlig unqualifiziert und unberechtigt gegen alle Soziologen, Sozialpaedagogen, Psychologen und Psychiater wetterst und denen unterstellst, dass sie nichts in ihrem Leben leisten wuerden und nur andere belehren wollten. Wie kommst Du auf solchen Stuss? Sie setzen immer wieder unter voelliger Selbslosigkeit ihr Machtvolumen zum Wohle der Kinder ein und helfen ihnen doch, machen sie selbststaendig und groß, machen erst wahre Menschen aus ihnen, denn ohne sie waeren sie unzivilisiert,hilflos, dem Tode geweiht, chaotisch und wild wie Tiere. Bist du psychisch krank oder leidest du nur an einem paedagogenexkreminaturellem Begriffs- tourismusyndrum, dass du hier diese Spezies ausnahmslos als solche voellig undifferenziert und komplett in die Tonne knickst ?

Maec Nudel, Pädophilenforum
Mäc Nudel
 

Winchesters nach Manchester!

Beitragvon Mäcnudel » Mi 24. Mai 2017, 10:57

hier meine pädophile meinung zu manchester,
ihr kinderrechte- Idioten


Es hat meiner Ansicht nach keinen Zweck, den Terroristen mit Vernunft und friedlichen Mitteln zu kommen. Letzteres wird sie nur bestaerken und Ersteres ist bekanntlich je nach Sichtweise recht relativ. Ich habe im Grunde ebensowenig eine Ahnung, wie man dem Terrorismus Herr werden koennte. Naja...Eine wuesste ich...aber dann waere der Nahe Osten fuer einige tausend Jahre nicht mehr bewohnbar - und ich koennte vermutlich auf Grund der Millionen vaporisierter Menschen, waere ich der Ausloeser des Gemetzels, anschliessend nicht mehr gut schlafen. Fuer zumindest die Anfuehrer des Terrorismus und die taetigen Terroristen sind die Buerger der westlichen Staaten - allen voran die Amerikaner - Aliens...und die einzige Art, langfristig mit Aliens fertig zu werden, ist die asymetrische Kriegsfuehrung...und das fuehrt uns der IS lehrbuchhaft vor. Und solange wir darauf keine wirksame Antwort finden, muessen wir uns mit dem Terrorismus abfinden...oder den Versuch starten, uns sowohl von den Saudis wie auch von den Amis - und also der eigenen politischen Bigotterie frei- und unabhaengig zu machen. Das koennte vielleicht auch ein Weg sein.
Bis dahin...: Toetet sie alle, die Terroristen! Schnappt ihre Anfuehrer, dann rechtlich abgesichertes Standgericht und dann unter die Guilliotine...oeffentlich! Keine Haft! Kurzer Prozess. Auf gewisse Weise den Terror gegen Buerger mit dem Terror gegen Oligarchen und Kalifen vergelten. Was Anderes fiele mir spontan nicht ein, das zumindest Aussicht auf Wirksamkeit haette.

Herzlich M´Nudel



Ja, lieber Mac Nudel",.... solange Du keine wirksame antwort findest. Pädomacker sein zu wollen und gleichzeitig ein pathologisch pathologisierender meinungsanführer des antikinderrechteterrorismus, ....hast keine antwort....(auf das, was du mit auslöst) Schon mal daran gedacht, dass bei freiheit zu einer echten liebevollen und tiefen, sozialorientierten sexuellen entspannung / entlastung FÜR ALLE MENSCHEN, nicht mal ein von Idee mehr aufkommen kann, andere zu unterdrücken, oder sogar ihnen den kopf abzuhacken oder anders zB. auf "saubere" westliche art zu töten? Bis denne! Frohes Schaffen, Labernarzi!

PS: [b]WER
SIND DENN DIE TERRORISTEN_ so nach dem Prinzip: nimmst Du mir "meine" Kinder, nehme ich Dir Deine!

Nee alter, die wurzeln des ganzen liegen in unseren eigenen westlichen ländern, samt ihrer kinderfeindlichen sexualmoral! Nicht in ihren Ländern : Sie treiben unsere ihnen vorgelebte doppelmoral nur auf die spitze! Pass auf, dass die, die Du töten möchtest, nicht das gleiche mit Dir tun, weil sie genau wissen, dass Du sie töten möchtest: Sie wollen Dir deshalb nur zuvor kommen !


Herzlich, Drägsau!

david walker bischof from manchester wants to allow love.jpg
Mäcnudel
 

Re: Pädophilenrechte versus Kinderrechte

Beitragvon Beinhart » Mo 14. Aug 2017, 17:52

Dieses Forum - ich meine nicht dieses, sondern unser Pädoforum ist in seiner Zusammenhäufung von unterschiedlichsten Perspektiven zur "Tabuzone" Pädophilie sehr wertvoll

Beinhart

Ehe ist Scheisse.jpg
Ehe ist Scheisse.jpg (31.9 KiB) 151-mal betrachtet
Beinhart
 


Zurück zu zum Krieg zwischen Kinderrechtlern und Pädophilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron