Eva Quistorp

Eva Quistorp

Beitragvon Urlrike » Sa 28. Sep 2013, 18:24

Bild
GRÜNEN Mitbegründerin Eva Quistorp


"Ich habe damals zusammen mit Eberhard Walde versucht,
die Indianerkommune aus dem Saal zu treiben und den Bundesvorstand
auf dem Podium bekniet, etwas gegen sie zu unternehmen."
Urlrike
 
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Sep 2013, 14:49

Re: Eva Quistorp

Beitragvon Grufti » So 29. Sep 2013, 17:37

richtige Lesart natürlich nicht::

Hayan läuft bei mir. Das ist weit über 33 (Jahre) her , aber es mich noch immer. Ich habe damals versucht, die illegal pubertierenden Ausreisserkinder, die nicht wussten wohin, und unverschamt verzweifelt um Asyl bei uns bettelten, aus dem Saal vertreiben zu lassen. Leider sind sie uns dann tatsächlich alle entwischt. Etliche von ihnen sind dann zum Glück auf ihren völlig überbesetzten Kähnen, auf denen sie immer und immer wieder versuchten, unser Festland zu erreichen, elendig abgesoffen. Wir hätten sie doch vorher noch so gerne... na Ihr wisst schon. Polizei und Jugendamt wären hier die richtigen Ansprechpartner gewesen. Mit einer Spezialbehandlung hätten wir ihnen ihre Flusen (und Flöhe) schon ausgetrieben, aber die grüne SäureBasis war so ätzend und naiv, und unterstützte diese perversen pädophilen fehlgeleiteten Kinder und Jugendlichen auch noch"
Grufti
 

Re: Eva Quistorp

Beitragvon admin » Do 1. Feb 2018, 18:10

Meine humanen völlig unerotischen Be-Handlungsvorschläge für Geflüchtete,die
HIER IM LAND SIND und die toten Geflüchteten, wo wir alle über leichen gehen, die NICHT HIER SIND


Ich bin eine langjährig volljährige, dank meines hoch stehenden feministisch- theologisch.kompetenten bewusstseins, eine staatsgewaltintegrativ-philosophisch engagierte humankapital-theologin, natürlich nicht aus einer liebes- motivation heraus, oder weil ich ja dafür womöglich als influenzerin ins fernsehen oder vielleicht sogar in den himmel komme. Was mich schon seit über 30 jahren bei der flüchtlingsdebatte umtreibt, ist meine abgrundtiefe dopelmoral in sachen geflüchteter, aber das muss ja keiner wissen. Während nämlich nun, seit 2015 die grünen in sachen kriegsflüchtlinge ganz vorne weg ihre protest- äh protestantisch flaggelflegel humankapitalistig zwangsintegrative flagge raushängen lassen, halten sie aber samt mir in sachen heimterrorflüchtlinge, psychiatrieflüchtlinge, betreuungsflüchtlinge mit vielen toten seit ihrer gründung voll die klappe, weil wir grünlinge ja vermehrt gerade in und für diesen einrichtungen arbeiten, aus denen unsere opfer fliehen, illegalisieren sie, wenn sie fliehen, und verfolgen sie dann politisch, mit allen folgen für ihr leib und leben, und zwar indirekt in real übelster weise, und das gerade dann, wenn die geflüchteten nicht regelkonform in unsere dafür extra aufgetentakelten jugendschutzeinrichtungen flüchten, sondern zum beispiel in irgend welche ominösen und autonomen, staatsunabhängigen indianerkommunen flüchten, die dann auch noch unsere parteitage besetzen, um ihre perversen und unverschamten rechte auf asyl nicht nur bei uns einzufordern und durchzusetzen. Ich habe von meinem vater, der ja auch pfaffe war, gelernt, diese sache zwar nicht eiskalt, aber doch nüchtern zu betrachten. Ich hatte schon damals das gefühl einer angst, dass sich mit dem auftreten der radikalen kinderrechtebewegung schon historisch etwas verschieben könnte, nämlich, dass es hier nicht länger um unsere bewährte entmündigung und kontrolle mit obergrenze null einschliesslich sexueller abstinenz unter einer penetrant erzieherischen fremdbestimmungsglocke ging, sondern um eine regelrechte kleine völkerwanderung zB in die indianerkommunen (der später aus gleichen ursachen die aktuelle grosse völkerwanderung folgte, die eine selbstbestimmungspolitik für kinder und jugendliche proklamierte, und das geht ja nicht, wir wollen doch schliesslich unsere zwangskontakte zu den heimkindern nicht verlieren und da musste man doch etwas tun. Ach ja, für schöne heime für flüchtlingsmenschen bin ich auch, da können sie ja handwerklich drin tätig sein, eine fahrradwerkstadt betreiben und so, und da gibt es ja dann auch kontrollierte orte der begegnung drin, prima, dafür plädiere ich. Ja und so bin ich dann dank meiner erlaubten und anerkannten tätlichkeit als staats gewaltig anerkannte deutschleererin bei einem afghanischen mädchen gelandet, und habe mich dann, glaube ich, in das mädchen verliebt und am schluss haben wir uns beide geliebt , ja und über dieses mädchen konnte ich mich natürlich noch bei ganz vielen anderen flüchtlingen einscheichen....Ja und das ist fast genau das, was ich der indianerkommune mal vorgeworfen habe, damit das mal klar wird, warum wir Grünen das von anfang so durchziehen, wie wir es durchziehen, für uns da oben - wir haben das LIEBESRECHT und die da unten, diese drecksperversen, die im schlamm und morast bundesdeutschwer doppelmoral verecken können meinetwegenund hoffentlich har har harbig wirklich nichts von nicht gesagt, leider...



was die quistorp am 31.1.2018 wirklich gesagt hat

zu den toten, die diese "politik" gekostet hat und noch kosten wird]
admin
Administrator
 
Beiträge: 296
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:32


Zurück zu Das GRÜNE Kinder-Rechte-Abtreib-Kollektiv 1980-1985

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung