2009

2009

Beitragvon Pinki » So 8. Feb 2015, 20:36

Helge Schneider doch kein Kinderschänder

Der Preis,
den Ihr zahlt
ist heiss,
aber der Zugewinn
für dieses Engagement;
liebe Leute,
lasst Euch sagen
der ist heisser

11.11.2009 Der peinliche Ausgang des "Helge-Schneider Verfahrens"

"Öffentlicher Brief an die Abendzeitung Nürnberg

*EINSTELLUNG SÄMTLICHER AUFHÄNGER-ERMITTLUNGEN!*

ALSO FRAU WILL, LIEBER HERR REISTER wo bleibt Euer Bericht, wo Eure öffentliche Entschuldigung? Ihr, "Aufklärer vom Amt", ihr passt zu ihnen, Ihr seid ihre ungedungen geistigen Schreibtisch- Vorbereiter. Deshalb können sie es durchziehen. Euer Netzwerk mit Polizei, Jugendamt und ihren Pressessprechern steht. NOCH steht es.

[Anmerkung d. Vf. Inzwischen ist die "Abendzeitung" kaputt, erscheint nicht mehr: War klar, bis dahin spielten wir aber eine ihrer Einnahmequellen: Hetzkampagnenpresse eben, nichts anderes.]

Spendet mal wieder an Becksteins CSU ! Lest mal aktuell nach, wie das mit den Geldern bei denen zum Glück nicht läuft. Denn wo Herr Schreiber lügt, da lügt er: Die CSU ist nämlich gar keine Millionenpartei.

http://www.stern.de/panorama/aussage-vo ... 37593.html

Ihr von der AZ, die Ihr Euch schon seit Jahren so sehr eingesetzt habt für schwerst jugendamtsgeschädigte Kinder und Jugendliche: Ihr seid die wahren Comedy Stars, bessere Karikaturisten noch, als Helge Schneider. Und Ihr wisst auch genau, wie viele Jugendamtsopfer das sind, von denen Ihr seit Jahren ablenkt oder über deren Schicksale Ihr gleich TOT-schweigen ausübt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Wie diese Schicksale aussehen, das wisst Ihr dennoch sehr genau. Da sie aber von uns bekämpft werden könnt Ihr daraus keine Kohle machen, irgendwie klar oder? Und durch wen viele „ausgerissene“ Kinder furchtbare Schicksale erleiden, manchmal sogar den Tod finden, das wisst Ihr genau so. Was jetzt?

Illegale Hausdurchsuchung bei der Jugendselbsthilfe, die sich seit langem diesem Thema stellt, und tut, was sie tun kann, permanenter ökonomischer Schaden der Aktivisten, monatelang, jahrelang, Angst und Schrecken, unbezahlbare Rechtsanwaltsberatungen, Eure Hetzkampagnenartikel zum Fahradprozeß, immer wieder beinahe Existenzvernichtung, Speichelprobe, Ermittlungsverfahren, Pressehetze, Rufmord, alles fürs Katzenklo.

Nürnberg hat Geschichte. Was haben Sie verdient, Frau Will ?

Ihr, die Nachfolgeneration ganz anderer unseeliger Volksentsetzung habt das doch schon immer versucht: "Geisteskranker ?"(1981) "Fahrraddieb“ ? "(2007), "Kinderpornos ?" , "Kindesentziehung"?, "Kinderschänder"? (2009)". Immer natürlich schön mit einem Fragezeichen versehen. Und natürlich selten direkt, sondern meistens immer zwischen den Zeilen. Das kommt gut an.
Das also wisst Ihr natürlich nicht, wie man jemand fertig machen kann, richtig fertig machen, oder noch schlimmeres. Hinter Gitter bringen unter Umständen. Und womöglich nie mehr raus. Habt Ihr ja nicht auf der Journalistenschule gelernt. Deshalb wohl mehr "Bildung" für die Jugend? Die Sachverhalte so drehen, dass immer etwas hängen bleibt, das könnt Ihr nicht.. Und was könnt Ihr sonst noch nicht?

Wer weiss, wie tief die „Abendzeitung“ in Wirklichkeit drin steckt in diesen schrecklichen Jugendamtsschicksalen. Wer weiss, was zwischen höchsten Stellen und der Presse abgesprochen wird ? Ihr wisst, wie viele Tote es schon gibt im Zusammenhang mit der Jagd nach Kindern und Jugendlichen auf der Flucht. Aber zu feige seid Ihr, es grundlegend zu kritisieren.

Der Geschädigte darf jetzt seine bundestrojanisch verwanzten oder nicht verwanzten Rechner wieder in Empfang nehmen. Kosten bezahlt nicht der Empfänger. Angemessene Entschädigung von der AZ gibts keine. Oder vielleicht doch? Schlagts doch mal vor in der Redaktion. Schliesslich steht doch ( bald wieder) Weihnachten vor der Tür. Schickt mal eine Nachricht. Wir schicken Kontonummer.

Ach ja, ein paar Fresspakete wären auch nicht schlecht. Bei der Tafel kommt nämlich keiner rein von uns, wenn er nicht einen Ausweis und "Berechtigungsscheine" zum essen vorlegt.

Das Video, um das es ging: Ermittlungsverfahren wg. "sexuellem Missbrauch" weil das Comedy-Video. "Ich fick die Maus"einem Neunjärigen äusserst compterübereifrigen Jungen gezeigt wurde. Ausserdem noch "Ermittlungsverfahren" wegen "Kindesentziehung", (eingestellt), weil die Jugendselbsthilfe den Jungen kurzzeitig aufgenommen hatte, der weder nach Hause zurück konnte, noch ins Heim, aus dem er abgehauen war "Zu meiner Mama kann ich nicht, sie bringt mich immer wieder mit der Polizei sofort ins Heim zurück! Sie hat jetzt einen neuen Freund, und der hat selber Kinder mit gebracht. Die werden voll bevorzugt. Seitdem gehöre ich nicht mehr richtig zur Familie." Das waren die Worte des Jungen. Also was machen- den Jungen seinem Schicksal überlassen oder wieder einmal ein Strafverfahren riskieren ? Wir haben das Strafverfahren riskiert. Nachdem sie alles konfiszierten und Ihren Hetzkampagnenschleim untergebracht hatten, haben sie das "Ermittlungsverfahren" eingestellt. Man müsst Ihr eien Panik haben,dass eines Tages eure oft tödlich ausgegangenen Jugendamtsskandale eines Tages doch alle auffliegen. Und nun unsere heutige Preisfrage:

Was hättet Ihr denn in der Situation gemacht dass der Junge nirgend wo anders hin konnte und hin wollte? ?

das Video das dem Jungen zur Bewusstmache seiner unglaublichen Spielesucht gezeigt wurde und den Nürnberger Unverschworenen als (vergebliche): Kriminalisierungsvorlage diente

http://www.youtube.com/watch?v=Dnbq0iAPLnk

Es wäre nicht schwer gewesen, die Aussage des armen und unter Polizeidruck gesetzten Jungen "ich habe einen Film gesehen, da fickt einmann eine Maus" zügig aufzuklären. Stattdessen nutzte man es wieder für Razzia udn Volksverblendung Ohne die ganze Volksverhetzungskampagne wäre es in ein paar Minuten mit ein paar google- Klicks zu klären gewesen sein. Man wäre schnell auf das Helge Schneider Video gekommen. Aber man wollte etwas anderes: Man wollte das Projekt lahm legen, einschüchtern, Rechner klauen, bzw. Rechner durchsuchen, vielleicht verwanzen, und die Pressehetzkampagne mit neuem Hetzteilen füttern: Und man wollte eine Speichelprobe. es ist euch gelungen. Die Jugendamtskritik aber von uns kriegt Ihr nicht damit kaputt, im Gegenteil

ohne Gruss

Jugendselbsthilfe


Aus: Nürnberger Nachrichten“ vom 21.1.2010

betrifft: Leitprojekt für Stadt der Menschenrechte

Beschwerde bezüglich Hausdurchsuchung plus Speichelprobe: Das fatale: Hausdurchsuchung und Speichelprobe wurden bereits genommen. Was sie damit machen, ist nicht mehr zu klären. Aber zuzutrauen ist ihnen von uns mittlerweile alles, wirklich alles. Gut, dass die Öffentlichkeit wenigstens einen kleinen Teil davon mit bekommt. Auch dass sie die Speichelproben nicht vernichten werden, obwohl sie dazu verpflichtet sind, das kann befürchtet werden. Letztere Speichelprobe wurde unter Androhung polizeilicher Gewalt im Falle einer Weigerung,erzwungen. „Sie haben kein Recht, die Speichelprobe zu verweigern“ ( Das war die „Rechts- Belehrung“) Weigern Sie sich, werden wir sie unter Anwendung von Zwang / Gewalt nehmen“

Über die fatale Situation des Jungen, der weder zurück konnte nach Hause, noch ins Heim und warum, kein Wort. Nur, dass er jetzt in einer einzelpädagogischen Massnahme (rund um die Uhr Betreuung) in eine bayerische Einrichtung verbracht worden ist-das war euer Ziel. Wiee es ihm jetztgeht, darüber braucht ihr niemand Rechenschaft ablegen.



SAMENSCHLEUDER INTERNET?
Spermaspuren auf webseiten?



15.06.09 - Erneuter Polizei-Übergriff

Heute am 15.6.09 fand ein erneuter Übergriff auf unsere Projekte statt. Die Polizei kam zu dreissigst wie oft. Sie beschlagnahmte DIESMAL ca 200 Cds und unsere Rechner. Die Aktion fand wie immer rouitinemässig in den frühen Morgenstunden statt. Kurz vor unserem grossen Sommerflohmarkt. Es besteht wieder die Gefahr, dass wir das ökonomisch nicht durchstehen. Wurden uns doch alle Arbeitsgrundlagen für eine gute Öffentlichkeitsarbeit zum Flohmarkt genommen.

Bitte kündigt Eure Spendenbereitschaft oder besuche vor Ort zum Mithelfen an :

akkak_hilfeschrei @web.de

Anlass für die neue Aktion ist aus unserer Sicht unsere Unterstützung für eine Familie in einem aktuellen Jugendamtsfall, der alles an Ablinkereien bisher toppt, was wir jemals erlebten. Offizieller Anlass aber war die angebliche Suche nach einem Video oder einer CD, die eine für Kinder ungeeignete Passage enthalten soll. Herrn Böhs Werk in Sachen Fahrradprozess (den er 2007 ebenefalls verloren hat) lässt grüssen. Tenor der Medien gegen den Beschuldigten: Er sei für die Senkung des Schutzalters und der Schulpflicht auf 12 Jahrwe! ( Bericht und Presehetzdoku) folgt)

Anlässlich von Ermittlungen gegen einen Verdächtigen wurden ihm anhand der Tatsache, dass schon öfter gegen ihn wg. „schwerem Fahrraddiebstahl“ u.a. (von Böh!) „ermittelt“ worden sei unter Androhung von Gewalt im Falle seiner Weigerung durch richterliche Anordnung eine Speichelprobe entnommen. Schlussfolgerung ? Wo nichts, ist kann doch noch was werden.

Und wenn doch nicht, versuchen wir es einfach immer wieder. Wer von denen, die das hier lesen, hat diese Erfahrungen nicht? Wer kein Entsetzen, keine Furcht und keinen Schrecken kennt, möge sich umgehend aufmachen in unsere Projekte und uns zu Hilfe eilen

Die Jugendselbsthilfe
Pinki
 

Zurück zu Weglaufhäuser 2008-2013

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum --- Datenschutzerklärung