Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Übel Organisierter » So 24. Nov 2013, 02:11

"der Ansatz verstaubter isolierter Kinderrechte"

deine beiden Postings zeigen einmal mehr, dass du nichts verstehst was sich ausserhalb deiner absurden Ideologie von “autonomen Kinderrechten” befindet. Du verstehst leider nicht was ich schreibe. Ich schreibe jedenfalls nichts von “Pädorechten” oder ähnlichen Schwachsinn. Das findet offensichtlich nur in deiner Phantasie statt. K13 ist keine Organisation sondern eine Person, die im Gegensatz zu den Psychopathen und Paranoikern, die die AHS leiten wenigstens alle Sinne beieiander hat und auch über einen anständigen Charakter verfügt. Heuchelei liegt mir fern bzw. ist Heuchelei jene Eigenschaft, die ich am meisten verachte. Allein diese Unterstellung bestätigt mich in meiner Vermutung, dass du/ihr jeglichen Bezug zur (finsteren) Realität des 21. Jahrhundert verloren habt. Das kommt davon, wenn man seine Scheuklappen derart fest verschraubt und seit 30 Jahren nicht abgenommen hat. Im eigenen Wahn hoffnungslos verfangen – Botschaften werden nicht mehr verstanden. Wir stehen heute vor einem grundsätzlichen Problem infolge einer Entwicklung, die nun schon ca. ein Vierteljahrhundert andauert. Der Ansatz verstaubter isolierter Kinderrechte ist falsch, da er die Situation in der Gegenwart ignoriert und ungeeignet ist dringend notwendige grundlegende Dinge im System zu verändern. Der “Pädo-Emanzipations-Ansatz” (K13) ist falsch, weil man nichts “emanzipieren” kann, was aus ideologisch-politischen Gründen extrem kriminalisiert ist. Auch die Schwulen hätten sich auch nicht emanzipieren können mit einem § 175 in der Fassung vor 1969. In dem heutigen Massenwahn der Missbrauchideolgie könnte man genaussogut versuchen Totschläger zu emanzipieren. Der sich selbst pathologisierende/”therapeutische” und der Gesellschaft und dem System anbiedernde Ansatz (AHS) ist nicht nur falsch sondern gefährlich weil die bestehenden Zustände/Gesetze noch gestärkt und manifestiert werden. Notwendig wäre eine allgemeiner systemkritischer-bürgerrechtlicher Ansatz, der den notwendigen erweiterteten Kontext herstellt, zu einer gesamtgesellschaftlichen Situation des Grundrechteabbaus und der Instrumentalisierung des (Sexual)strafrechts für machtpolitische Interessen im Sinne eines Aufbaus eines repressiven und totalitären kapitalistischen Unterdrückungsystems. (etc…pp) [size=300]Leider wird dieser Ansatz bisher nicht verfolgt. Ich fürchte du hast wieder nichts verstanden…,[/size]
Übel Organisierter
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Doris Lässing_Fieps » So 24. Nov 2013, 02:20

der kinderechtemordende Ansatz bürgerrechtlicher Phraseologie


Im eigenen wahn verfangen, nicht mehr in der lage sein, botschaften von kindern zu verstehen. nicht mal kinder kennen, die diese botschaften aussenden. aber verstehen wollen, wovon hier die rede ist. scheuklappen vor den anliegen der kinderrechtler, die die kinder unterstützen, öffentlich ihre meinung zu sagen und ihre forderungen zu stellen und illegal gemachtn menschen auf ihrer flücht vor ihren bestimmern ein überleben zu sichern. kinderrechtlich traumatisierte medien, grüne, und pädophile allesamt. traue keinen worten von schönschwätzern, deren lebenspraxis genau dem zuwiderläft, was sie proklamieren. die dialektik der realität bewegt sich leider zu allermeist entgegen gesetzt zu dem, was man über sie behauptet. der sinnige dieter spricht nicht von sich als person, er spricht als eine organisation. “sinne” jedoch kommt von sinnlichkeit. ich merke davon nichts. das pädoproblem ist nur eine orientierung innerhalb eines gesamtgesellschaftlichen kontextes vieler orientierungen: ein mensch, der von sich aus behauptet, er verstehe diese oder jene gesellschaftlichen zusammenhänge, muß in wirklich gar nichts verstehen. zu allerletzt wahrscheinlich seine eigene arroganz, die er nicht versteht.

ganz ohne deine wahnbegrifflichkeiten scheinst du nicht leben zu können: aber von „bürgerrechten“ labern, das kannst du, zu diesen gehört es offenbar, andere, unbequeme zeitgenossen für „wahnisnnig“ und „verrückt“ zu erklären. nun ist auch noch die nazivokabel „schwachsinig“ dazu gekommen. weißt du nicht mehr, was man früher mit menschen machte, die man für „schwachsinig“ erklärte? und das aus dem munde eines „bürgerrechtlers“ pfui spinne, du bist ein lügner und ein heuchler. man kann dir nicht trauen, weil dein vokabular ist verseucht von dieser braunen pest in großem stil. sie verrät deinen selbstbetrug. so füllst du deine „bürgerrechte“ also mit inhalten. mit kinderrechten wäre dir das niemals passiert. gib zu, d a s ist ein dreck. das kommt davon, wenn man seine adultoarroganten scheuklappen derart fest verschraubt und seit 30 jahren nicht abgenommen hat. kinder haben noch nicht mal das recht, ihren aufenthaltsort selbst zu wählen, sie dürfen auch nicht mitreden, wenn andere das „bürgerrecht“ besitzen, über ihre belange und ihr schicksal zu entscheiden und ihnen ihre lebensweise vorzuschreiben. wer die kindergenerationdermassen zurichtet,darf sich über die gesellschaftlichen folgen nicht wundern. das wird sich auch mit der einführung von „bürgerrechten“ nicht ändern, denn die ideologische konstruktion „kind“ wirst du damit nicht abschaffen – sie wird bleiben. und damit auch die erziehungsgewalttätige entmündigung der kinder.

was die un – kinderrechtwecharta schon heute vormacht: die interessen, bedürfnisse und angeblichen rechte der kinder werden nach den interessen ihrer erziehungstäter umgeschrieben. es fällt gar nicht gross auf, zb schulzwang mit vielen toten wird umgewandelt in ein “recht auf bildung“ usw…genauso wird es deinen bürgerrechten ergehen. die definitionsmacht liegt in den händen der kinderverfügenden klasse und daran wirst du mit deinen “bürgerrechten“ nix ändern. also muss etwas ganz anderes passieren, als der herrschenden klasse auch noch die möglichkleit in den hintern zu schieben, ihre lügen im mäntelchen der „bürgerrechte“ noch besser zu verstecken. wie du diesen zustand mit deinen „bürgerrechten“ abschaffen möchtest, sagst du nicht. genauso wenig, wie die pädos gesagt haben, was gegen die zu erwartende zunahme von kinderausbeutung tun wollen, wenn der 176 ganz gestürzt würde.

dafür, die negativen folgen solcher sprüche aufzufangen, brauchst du offenbar ein paar verrückte, die sich ihr leben lang abmühen, sich dafür einzusetzen, die negativen folgen eurer inhaltsleeren schlagwörter aufzufangen.

wir scheissen auf deine“ bürgerrechte“, andere zu entmündigen. was du als angeblicher „bürgerrechtler“ ganz sicher nicht verstehst, ist, dass kein mensch das recht hat, andere menschen als „wahnsinnig“ oder „schwachsinnig“ abzustempeln. deine bürgerrechte sind eine einzige heuchelei. sie sind lippenbekenntniosse ohne nachhaltige Inhalte. du überlässt die ausgestaltung deiner schlagwörter einem anonymen anwendungsvorrecht, das jeder menschen beliebig ausdeuten, missverstehen und mißdeuten kann. wenn in deinen augen im prinzp alle bisher genannten organisationen scheisse sind, welche empfliehlst du dann? welche ist denn nicht scheisse? glaubst du im ernst, du kannst selber nur zwei oder drei menschen geschweige denn eine kraftvolle organisation mobilisieren, die hinter deinen schlagwörtern steht, wenn es um eine richtige definition von inhalten geht und ums richtige leben? es geht nur über den einzelnen und das braucht viel zeit.

wer es nötig hat, die miesen verhältnisse von heute immer wieder zu erwähnen, so als ob das nicht längst bekannt sei, sollte sich kirschen auf einem pflaumenbaum wachsen lassen. autonome kinderrechte als absurd zu bezeichnen, macht dich selber zum hauptdarsteller eines absurden theaters. sag mir mal ein kriterium dafür, warum es unsinn sein soll, daß kinder und jugendliche selber bestimmen, wie sie leben wollen, mit wem und auch wie. falls pädos bürger sind, so treffen auf sie in erster linie deine „bürgerrechte“ auch für die pädos zu . also geht es dir doch auch um pädorechte. natürlich geht es dir auch um kinderrechte, bloss wie möchtest du sie von missdeutungen udn ausbeutung schützen? leider sind kinder in dieser gesellschaft offensichtlich keine bürger, sondern wie tiere in den händen ihrer herren und dompteure.: also müsstest du schon tierrechte fordern. maschst du aber auch nicht. weil tiere sind ja keine bürger! wenn sie dann nicht sagen dürfen, wie sie leben möchten und du auch nicht dafür sorgst, dass diese rechte von ihnen selbst ohne ausbeutung wahrgenommen werden können, was nützen dir dann deine floskeln von wegen „bürgerechte“ für kinder?

so ein „anständiger charakter“, wie du ihn darstellst entwickelt sich schnell zu einer furie, wenn er konfrontiert wird mit minderjährigen aussenseitern, die nichts anderes wollen, als seine hilfe in anspruch nehmen, daß sie ein legales leben führen können. sieht man ja an dir, wie du selber wahn – sinnig versuchst ,dagegen zu steuern und dieser konfrontation auszuweichen. seit über dreissig jahren beuten nicht nur die pädophilen die kinderrechte masslos aus und gestalten sie um in ein pädoverlangen und ein bürgerverlangen der besonderen art: dir kann man tausendmal erklären dass die situatuion, die du beklagst, damit zu tun hat, dass die p_fraktion (parteien, politiker, pauker, pfaffen, pädagogen, psychologen, pädophile usw.) alles tut, um die macht und abhängigkeitsverhältnisse Kindern und Jugendlichen gegenüber aufrecht zu erhalten:

du scheinst zu senil, um die bedeutung und wichtigkeit dieser grundlegenden angelegenheit zu erkennen. kein mensch wird es noch länger waegen, minderjährige oder alte zu entmündigen, wenn sie das recht, haben ihre eigenen bedürfnisse zu artikulieren und zu verwirklichen.

es geht nicht um isolierte Kinderrechte., im gegenteil: es geht darum, die jenigen menschen in ihrem kampf um freiheit zu unterstützen, die bereit sind,der gesellschaft ihre gefolgschaft zu versagen, weil es eine mörderische gesellschaft ist, vonder foltersy<stem in alle welt geliefert werden, udn weil sie die stärkste kraft und energie liefern, die jeder fatalen fehlentwicklung von gesellschaft und kultur wie sie jetzt läuft entgegen zu wirken. nur die kinder- und jugendgeneration kann diese entwicklung noch aufhalten, wenn man sie darin unterstützt. die erwachsenenwelt schafft das nicht- sie ist viel zu sehr in diesen ganzen dreck verstrickt und möchte ihre absoluten vorteile nicht aufgeben.
Doris Lässing_Fieps
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Klabunt » Mi 25. Dez 2013, 23:44

Bild


aus einer Hetzschrift der Pädophilen "Deutschen Studien- und Arbeitsgemeinschaft Pädophilie"
(DSAP) zugrunde gegangen durch "Bildchentausch" und gegenseitigem sich in die Pfanne hauen
Klabunt
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Aich`uhr » Do 15. Mai 2014, 09:38

Ich finde ich es wichtig, dass wir fair in dem Forum der Pädophilen da drüben gegenüber Usern bleiben - sachlich, kühl eiskalt, selektiv, subtil euthanazistisch und bestimmt. Den Kinderrechte-Schrott kann man ja rauswerfen. Da machen unsere Admins sicherlich einen guten Job. Danke dafür!! Dieser Job wird auch in kommenden Zeiten diktatorischer Machtergreifung Gültigkeit haben und ausgeübt werden können. Schliesslich konnten wir uns schon immer anpassen. Da sind wir die besten. Alles andere können wir mit unserem Know-How kontern. Müssen wir dann Angst haben? Ich denke nicht. Woran liegts? Wir Pädophilen sind in der Gesellschaft viel eher akzeptiert, als die autonomen Kinderrechtler. Wir Pädophilen haben nämlich im Grunde genau die gleichen Vorstellungen von Normalität, Kindheit, Erziehung, Macht, Abhängigkeit, wie sie überall vorherrschen. Deshalb fallen wir auch nicht so auf. Insbesondere, wenn sich Kinder dem Willen ihrer Wohl-Täter nicht fügen wollen, wenden wir die gleichen Mittel an, wie unsere Gegner. Kinder können doch noch gar nicht wissen, was gut für sie ist. Kinder als gleichwertige Menschen, ausgestattet mit allen Selbstbestimmunsgrechten, ist also ein kinderrechtliches Hirngespinnst, gibt es nicht und das ist auch gut so. Angst müssen also nur die haben, denen es nicht gefällt, dass Kinder von Pädagogen und Pädophilen eingemacht werden und das nicht akzeptieren wollen. Eingemachtes aber erhält man nicht nur durch entsprechende Erziehungsaktivitäten sondern auch durch Passivität überhaupt
Aich`uhr
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Gabi » Fr 16. Mai 2014, 13:00

Oft ist es tatsächlich so, dass unterdrückte und benachteiligte Menschen wie wir Pädophilen selbst extreme Unterdrücker werden können und mit faschistoiden Mitteln keine andere Sichtweise als die ihrige zulassen möchten. Alles Andersdenkende wird überall dort wo es sicher ist und kein wirkliches Risiko darstellt, zum Beispiel in Foren, bis ins persönlich werdende Mark bekämpft, Leute die im echten Leben keinen Mucks von sich geben, können regelrechte Kampfsäue werden, virtuelle Braveheart's, Forenhelden der Zeitgeschichte, viel geträumtes Leben, wenig gelebte Träume. In so einer Atmosphäre wird projiziert, was das Zeug hält. Der Hund quasi geschlagen, wenn der Chef gemeint ist. Was aber keinen davon abhalten darf, zu argumentieren.Tut es aber. Leider. All die Rufe nach Sperre, Giftküche und sonstiger Beschneidungen sind erstmal Ausdruck eigener Lebensverzweiflung, Phasen enger geschnürter Frustrationstoleranzen die jedem mal die Luft zum denken rauben, länger oder kürzer anhaltend, das ist menschlich, nichts verwerfliches. Sollte nur nicht die Oberhand gewinnen und lebenslänglich andauern. Wie bei den Admins des Pädophilenforums. zum Beispiel, die alle KinderfechtlerInnen gesperrt haben, ihre Meinung im Pädophilenforum zu äöussern nd damit zu versuchen, es grundlegend zu ändern. Leben und leben lassen, bloß keine Tabus und genauso wenig Denkverbote. Man muss sich ja nicht jeden Schuh anziehen.

Gabi, P'ädophilenforum
Gabi
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Maec Nudel » Sa 23. Aug 2014, 13:52

Wenn ihr Kinderrechtler mal ne kule und repraesentative Pedomeinung hoeren moechtet, hier, bitteschoen. Ich waere dafuer, dass sich die Menschen dieser Welt endlich als Weltbuerger verstehen und auch entsp~raechend verhalten wuerden. Aber...soweit sind die Menschen und ihre Gesellschaften ganz offensichtlich noch nicht. Den Kapitalisten zu akzeptieren wie er ist, den Armen zu akzeptieren , wie er ist, den Kinderrechtemoerder zu akzeptieren wie er ist, meine ich, das ist die wahre toleranz bloss solche gravierenden Unterschiede nicht radikal aendern, you know. Bedauerlich, wenn naemlich das geaendert wuerde, ...auch hinsichtlich der dann bedrohten Ueberlebenschancen dieser einzelnen Spezies...und damit selbstverstaendlich auch der Kulturen, Ethnien, Religionen, diversen Gesellschaften und aller ihrer Strukturen. Alles lassen wie es ist, bloss kein Einheitsbrei, meine ich. Ich lebe lieber, als fuer die Ursachen diverser Fanatismen in Konsequenz irgendwann auf die eine oder andere Weise umgebracht zu werden! Wenn ich alles so lasse und die Unterschiedlichkeit der Kulturen achte, yeah dann bringt mich naemlich ganz sicher niemand um. Ich glaube indes, ein gutes Argument gefunden zu haben, selbst die, die sich radikal fuer das einsetzen, wofuer ich auch bin, gerade nicht zu erreichen, dass sich etwas Grundlegendes aendert, dann muss es mit anderen Mitteln erreicht werden, als mit Intoleranz. Zum Beispiel mit keinen Mitteln , also so, wie mit den meinen. So lange es diese Ursachen gibt, wird es immer Menschen geben, die die ihren eigenen Fanatismus anderen Menschen als 'gefaelligst zu glauben' oder 'gefaelligst so zu sein wie ich das will' mit Gewalt unterjubeln wollen...ob das nun eine Religion, eine politische Gesinnung oder ein moralischer Anspruch sei...oder auch der Fanatismus, der seine Energie aus dem Glauben an die Sinnhaftigkeit einer Auseinanderdivision der Kulturen und Ethnien zieht. Mit anderen Worten: zwei Menschen sollten einfach nicht dafuer sein, dass alle Gefaengnisse der Welt abgeschafft werden, besser einer ist dafuer und einer dagegen, sonst bekommen die Gefaengnisgegner noch eine Uebermacht und die Knaeste werden dann wirklich noch eines Tage abgeschafft: ich habe aber keine Lust, in der Konsequenz einen Ex-Gefangenen bei mir aufzunehmen und ihm soziale Manieren beizubringen, oder einen kleinen Menschen so zu unterstuetzen und zu behandeln,dass er gar nicht erst kriminell wird, das zu verhindern ist doch Aufgabe der staatlichen hahaha. Und ueberhaupt,der Staat ist doch was Feines und deshalb dient meine pluralistige Toleranz auch nur ihm. auf dass er weiter morde im Sinne des Schutzes der Menschenrechte hahaha. Deshalb muss man die Radikalen einfach stoppen, die den staat ueberfluessig machen wollen und einem die Arbeit aufbuerden wollen, die dann fuwer jeden einzelnen noetig wuerde. Mir ist also lieber, die Menschen der diversen Kulturen lernen endlich, sich gegenseitig zu achten, wo sie unmittelbar nebeneinander leben, lernen, von Anderen nicht zu verlangen, wozu sie selber gar nicht im Stande waeren, aber wenn sie es sind, naja, Schwamm drueber, und lernen, das Kulturgut und die Existenz des Anderen (aller Freiheits~Beschneider, Kriegs-Führer, Kehledurch–Schneider, der Hunden-Vorwerfer, Kinderrechtemorder beispielsweise) als notwendig und unbedingt schuetzenswert zu betrachten. Vor allem, weil ich eben keine antweort auf diese Krebsgeschwuere habe, ausser mich gaaanz gaaanz friedlich dagegen auszusprechen hahaha. Und wenn sie sich dann im Verlauf der Generationen derart miteinander vermischen, dass ihre Hautfarbe allmaelich olivgruen wird, aus den historischen Kulturen nach und nach mit oder ohne Beibehaltung der wesentlichen Aspekte der diversen Kulturen eine voellig andere Kultur sich entwickelt, die von den dann lebenden Menschen als wertvoll und ergiebig betrachtet wird, dann soll mir das sehr recht sein...denn dann schlaegt kein normaler Mensch einem anderen Menschen mehr den Schaedel ein, weil der vielleicht ein bissel anders aussieht oder denkt oder zu einem anderen Schutzgott betet...oder vielleicht auch eine andere sexuelle Praeferenz hat, als man selber. Aber wenn es nicht dazu kommt, und zum Beispiel die braunen Arier obsiegen und alle welt einbraeunen, dann halt Schicksal, kann ich auch nichts dafuer. Ich sehe nicht ein, weshalb ich Euch Kinderrechtler - egal, an was Ihr derart verbissen haengt - in Eurer Verbissenheit auch noch unterstuetzen sollte! Ich traeume von einer Menschheit, die diese ganze Scheiss Verbissenheit endlich hinter sich gelassen haben wird und dann den Weg nach vorne und hoch hinaus (ab in die Hochhaeuser) fuer sich offen haben wird! Was Ihr macht und wofuer Ihr kaempft erscheint mir nur kurios, altbacken, absolut separatistisch und...so gestrig, wie ein Gestern nur sein kann. Ich lebe nicht fuer ein Zurueck zur Vergangenheit...ich will leben fuer eine lebenswerte Zukunft - aber ob die es sein wird, weiss ich auch nicht so genau, und eine solche Zukunft zu erschaffen, sie moeglich werden zu lassen mit Menschen, die im Gestern festhaengen, erscheint mir...nun, zweifelhaft und eigentlich ausgeschlossen. Eure These, dass ich mich selbst in altbackenen Suempfen des Vorgestern bewege, kann ich einfach nicht glauben. . Und wenn doch: dieses Gestern muss einfach bedacht werden...aber es darf meinetwegen auch favorisiert werden!
Maec Nudel
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon airfred » Fr 27. Mär 2015, 17:02

wie ein paar ghettopädos das trauerproplem bezüglich
des wing wing lufthansa- absturzes bewerten


Nur fürchte ich, spätestens wenn eine Mama mir ein Bild von einem süßen Gymnasiasten zeigen würde, der da des Lebens verlustig gegangen ist, würde ich selber Trost und Beistand brauchen...

aber nur dann - sollte er jedoch hässlich sein, kann er meinetwegen ruhig verrecken

Und auch was uns Paeden selbst betrifft...vermutlich sind da auch ein, zwei, drei Jungen mitverunglueckt und zu Tode gekommen. Vielleicht welche, die Dieser oder Jener von uns gar gerne zum Boyfriend gehabt haette...haette er ihn gekannt. Hat er aber nicht! Keine persoenliche Verbindung - bis auf den leidigen Umstand, dass es sich eben um einen Boy gehandelt hat. Wieso redet man also von Trauer? Wieso 'trauert' die halbe Welt, wenn sie doch keinen der Verstorbenen auch nur entfernt gekannt hat?

es lebe die mörderische nächstenliebe - macht alle mit- mordet die fernstenliebe, wer stirbt ohne dass ich ihn kannte soll meinet wegen verrecken. kratzt mich nicht


Wahre Trauer könne man nur über einen persönlichen Verlust empfinden. Niemand kann stellvertretend trauern.
Die Eltern und anderen Verwandten, Freunde, Nachbarn, Mitschüler trauern um einen Jungen und ein Mädchen, das durch den Flugzeug-Absturz ums Leben kam.


Pädo verrecke oder was schliesst du daraus?


GENAU DIESES ANGEZÜCHTETE EMPATHIELOCH DAS DIE PÄDVIELEN HEGEN UND PFLEGEN
IST DER GRUND DAFÜR, DASS SIE SELBST DURCH JEDES HUMANITÄTSRASTER FALLEN


der mir doch egaltod.gif
der mir doch egaltod.gif (10.42 KiB) 4960-mal betrachtet
airfred
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon wie » Fr 27. Mär 2015, 17:35

wie sieht de alternative zu dieser penetranten gleichgültigkeit aus? einfach mal deine tür aufmachen und sich einmischen, andere aufnehmen bei dir, die nicht wisssen, wie weiter. wenn du dadurch von ihren schicksalen erfährst, hast du deine nähe um mitempfinden zu können. und wirst nicht mehr sagen: "mir egal, kenne ich nicht". klingt irgendwie plausibel oder? also leute`, frohes schaffen der nächste, dem dann geholfen wird, wenn sich diese denke ausbreitet, ist ein Pädo
wie
 

Re: Hokus-Po-Kuss - Pädofockus - Fockuspädos

Beitragvon Walddn-MB » Sa 21. Nov 2020, 16:48

Eigentlich kann mans ganz kurz machen:

Liebe zu Wem auch immer - setzt Respekt vor dessen Person und Willen voraus. Respekt heisst wortwörtlich übersetzt: Rücksicht!
Wer das anders sieht oder handhabt ist im Geiste oder tatsächlich ein Vergewaltiger - selbst wenn er an Stelle physischer Gewalt seine Manipulativität einsetzt.
Walddn-MB
 

Vorherige

Zurück zu zum Krieg zwischen Kinderrechtlern und Pädophilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung