Die Julius-Streicher_Reinkar-Nazion des Guten

Die Julius-Streicher_Reinkar-Nazion des Guten

Beitragvon Gast » Mi 15. Jan 2014, 14:30

betrifft: Umgang des "Focus" und anderer Medien mit dem Thema Kinderrechte und Pädophilie

WENDTEHALSMODERNE ODER NEUAUFLAGE ALTER ZEITEN MIT MODERNEN MITTELN?



tucholski.jpg
tucholski.jpg (14.78 KiB) 3586-mal betrachtet
Gast
 

Re: Ulli R: offener brief an die Herren Sch.Eissee

Beitragvon Ulli R. » Do 6. Feb 2014, 23:43

D O K U M E N T A T I O N



Teil 1 offener Brief

Liebe Herren Sch. Eissee von der Eissee-Redaktion,

ich muß sagen, Sie haben mich schwer getäuscht. Sie haben mir einen wesentlichen Teil Ihres Artikels nebst Überschrift wider Ihrem Versprechen vorab nicht zugeschickt. Ich habe Sie außerdem vorher aufgefordert, meinen Nachnamen abzukürzen. Sie sind dem nicht nachgekommen. Das ist eine außerordentlich schwere Verletzung meiner Persönlichkeitsrechte. [hinter der Alice Schwätzer sich mit ihrer Behauptung derselbigen gut verstecken könnte] Sie ist geeignet (nicht nur) mein Leben zu zerstören. In meinem Namen blanke Unwahrheiten ausgerechnet bei diesem äußerst leicht ausschlachtbaren und höchst emotionalen Thema zu veröffentlichen, kommt für mich einem medialen- Sie wissen- schon Versuch nahe. Sie haben die Folgen dieser „Berichterstattung“ billigend in Kauf genommen um nicht zu sagen skrupellos beabsichtigt. Für mich sind sie noch unabsehbar. Auch die - zugegeben auf den ersten Blick relativ sachlich wirkende, aber dennoch in wesentlichen mir vorher unbekannten und bunt aus Zusammenhängen gerissenen Zitate und Passagen wurden unvollständig und - falsch dargestellt – Eben solches gilt für das Motiv meines sozialen Handelns, sowie meine sexuelle Orientierung. Ihr Bericht wurde vor allem konterkariert durch Ihren Aufmacher, an dem nicht nur ich mich enorm stoße und mich beschweren möchte. Warum haben Sie das gemacht? Sie werden damit meiner /unserer Sache absolut nicht gerecht. Sie wissen um die zahlreichen Fälle zu Tode gejagter Kinder und Jugendlicher, denen man bis heute auf ihrer Flucht aus Heimen u.äh. ihr Aufenthaltsrecht verweigert. Wollen sie nicht diesen Fakten ins Gesicht schauen, weil sie Ihr schwarz-weiß - Weltbild völlig durcheinander bringen? Wahrscheinlich haben sie selbst "gute" innere Gründe, warum Sie unbedingt Ihre „Pädophiliekeule mitschwingen, mit der diese Schicksale in der BRD strikt unterm Deckel gehalten werden. Eine sachliche Erwähnung meines jahrzehntelangen Engagements hätte sicherlich auch eine faire Darstellung unserer Anliegen bei den GRÜNEN ermöglicht und auch verdient.

Wir haben schon damals neben unserer eigenen nicht mainstreamigen und eigensinnigen Definition von Pädophilie (Kinderliebe) und der überall anzutreffenden Vereigerung, deren richtige Stellung in einen grundlegenden kinderrechtlichen Zusammenhang mit allen anderen Lebensbereichen der Kinder zu stellen und artikulieren zu dürfen, schwere Dispute nicht nur mit den GRÜNEN gehabt, sondern vor allem mit den Pädophilen selbst. Noch heute gehe ich immer noch hinein in unsägliche Kommunikationsstrukturen allerorten, in denen die Respektierung der Rechte der Kinder völlig unter den Tisch fällt: Die Pädophilen werden von mir unter dem Risiko lebensbedrohlicher Angriffe derselben seit Jahren und Jahrzehnten nicht ohne Erfolge aufgefordert, ihre Straftaten zu unterlassen. Wenn Sie schon ihre behauptete „Liebe“ zu Kindern artikulieren möchten, dann sollten sich die Pädophilen aus meiner Sicht zu allererst mit dem Kinderrechtegedanken anfreunden und sich vor allem für Kinder und Jugendliche - in welchen Notlagen auch immer - einsetzen. Das ist ein entscheidendes Moment meines jahrelangen Engagements, aber der kommt in Ihrem Artikel gar nicht vor, also muß ich davon ausgehen, daß Ihnen das überhaupt nicht mal eine Erwähnung wert ist, sondern es ging Ihnen vermutlich unter anderem insbesondere nur darum, unter Ausnutzung unserer Auseinandersetzung mit Hexenjagden an den Pädophilen Werner Vogel als Grünes "Urgestein" in die Ecke eines „Pädophilen“ und „Pädophilenunterstützers“ zu rücken. Das ist, -ich bin mir sicher- absoluter Humbug, und vor allem wirklich bösartig.

Ich könnte jetzt analog zu Ihrem Text schreiben, „das, was hier vielleicht Millionen Menschen von Ihnen über mich und Werner u.a. zu lesen präsentiert bekommen haben, ist nach meinem Empfinden fast eine Art bundesweit offenbarter „nekrophiler“ Verbalakt, aber eine Art schwerer Verunglimpfung des toten Werner Vogel allemale. Er kann sich aber nicht mehr wehren, was diese Angelegenheit um so schlimmer macht. Man sieht also deutlich, die, die den gesellschaftlich marginalisierten Kindern zu Hilfe eilen, werden selbst nach Jahrzehnten, also zeitlebens und sogar noch posthum verfolgt wie diese Kinder selbst. Für mich kein Grund mich nicht ähnlich zu verhalten wie die, die schon damals Widerstand gegen die Verbrecher leisteten , die versuchten, ihre Zivilcourage gegen das herrschernde Unrechtsystem System zu brechen und sie deswegen umzubringen /umbringen zu lassen. Und die Unterstützer ihrer Unterstützer gleich noch mit dazu.

Werner hat sich vor allem auf der Aufrüttelungs- und Protestebene und politisch gerade bei den GRÜNEN um die Legalisierung von Ausreißerkindern bemüht. Das hätte zusammen mit unserem davon unabhängigen und kritischen Pädophiliebegriff unbedingt erwähnt werden müssen. Ihr Artikel ist aber so aufgebaut, daß Werner nun als „Pädophiler“, „NSDAPLER“, bzw. Pädophilenunterstützer da steht. Sprich durch Ihre Blume als einehemaliger "NAZI- KINDERSCHÄNDER" : so eine Denunzierung, ist das nicht wahrlich selbst fast schon eine NS-Methode? Was ist das denn sonst für ein Journalismus? Meinen Sie, Sie haben damit als Zeitung eine Zukunft? Ja, haben sie vielleicht, denn wer so schreibt, der würde es auch in einem totalitären Regime können.

Ich bitte Sie aus den gerade angeführten Gründen, daß ich mich von Ihnen extrem gerufmordet fühle und mich erneut der Gefahr eines gegen mich aufgehetzten dumpfen Mobbs in meinem Leben bedroht fühle, meinen nachstehenden Leserbrief, zur wenigstens etwas verminderten Bedrohung nicht nur meiner Person in Ihrer nächsten Fokus - Ausgabe ungekürzt zu veröffentlichen. Für ein Interview in Sachen meines tatsächlichen Engagements stehe ich Ihnen nach wie vor jederzeit zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen

Uli R.


Leserbrief

Ihr „Pädophiliebegriff“ –NEIN DANKE! Ich distanziere mich schärfstens von jeder pädophilen und pädagogischen Macht, Gewalt, und Ausbeutung und von jeder Stimmungsmache gegen autonome Kinderrechte. Ich engagiere mich seit Jahrzehnten für Menschen, egal, welche äußerlichen oder inneren Merkmale man ihnen anheftet, wenn sie in dieser Gesellschaft in ihren Rechten geächtet und verfolgt werden. Bei den Grünen ging es in erster Linie um einen von ganz jungen Menschen selbst initiierten, jedoch bis heute lächerlich gemachten Kampf um ihre „Legalisierung“ aus dem Status ihrer Umklammerung und Verfolgung von Polizei, Heimen und Elternhäusern, Psychiatrien , Jugendämtern und anderen „Wohl-Tätereinrichtungen“. Mit der „Pädophiliekeule“ wurden und werden regelmäßig Jugendamts- und Heim- Skandale unterm Deckel gehalten, die an die Mollath-Masche erinnern, obwohl im Rahmen „jugendhilfemäßiger“ Greifarme immer mehr Kinder und Jugendliche zu Tode kommen

Ulli R.


VORAB_D O K U M E N T A T I O N des Schriftverkehrs mit Herrn Wendt

FÜR EINE LEBENSLANGE KINDHEIT

Lieber Herr Wendt

sorry, daß es so lange gedauert hat. Es ist mir nicht leicht gefallen, aber nach längerer Diskussion und übereinstimmendem Beschluß in unserer Gruppe werde Euch ich doch keine weiteren Informationen über uns schicken.“ Zu groß erscheint uns die Gefahr, daß es letztlich doch wieder in Zusammenhängen erscheint, mit denen niemand von uns etwas zu tun haben möchte und auch nicht zu tun hat. Ihre triebhafte Druckmache empfinden die meisten hier Lebenden als akute Lebensbedrohung. Das Eindringen Ihres Kollegen in unser Projekt mit gezückter Kamera hat schon ausgereicht, um hier fast panikartige Reaktionen hervor zu rufen. Die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit hier nicht näher beschriebener Bedrohung auch aus teilweise politisch gewalttätigem Umfeld haben zu dieser Entscheidung geführt. Ich hoffe, Sie können das respektieren- ich lebe ja noch, und Persönlichkeitsrechte habe ich, glaube ich nach Grundgesetz auch, zu mindestens auf dem Papier. Aus diesem Grunde möchte ich Sie auch eindringlich bitten, (auffordern) meinen Namen wenigstens abzukürzen:

[...] Was Ihr aber erwähnen könnt, wenn Ihr möchtet, ist daß im deutschsprachigen Raum mehrere Weglaufhaus-Projekte gibt, für die ich mich bis heute engagiere, indem man sich mit aktuellen Jugendamts, Heim, (auch Altenheim)- Psychiatrie,- und Justizfällen beschäftigt, in deren Zusammenhang Menschen plötzlich und oft ohne Spur nicht mehr erreichbar und aufzufindbar sind : Die Hilfe für Flüchtlinge aus besagten Institutionen erfolgt auch anonym und ohne Zusammenarbeit mit den Institutionen, aus denen sie geflüchtet sind. Trotzdem erreichen wir oft durch ausdauernde Öffentlichkeitsarbeit, immer wieder einigen Menschen zu einem legalen Status zu verhelfen, und damit manchmal sogar ein frühzeitgesund unnatürliches Ende ihres Lebens zu verhindern.

Ihr könnt auch schreiben, wie die „NN“ das getan hat, dass sich alle Interssierten dieser Thematik im Fakju Forum treffen.

Die von uns dokumentierten Fälle finden sich in den über hundert „Becksteinfragen“ unter

viewtopic.php?f=22&t=157&p=319&hilit=100+becksteinfragen#p319

Zu den Sie interessierenden Fragen nochmals: ich möchte keine Toten verunglimpfen und auch nicht dazu genötigt werden, das zu tun. Ich möchte mich aber auch nicht als etwas besseres darstellen, als irgend jemand anderes aus jener Zeit. Allerdings vermisse ich bei fast allen politischen Gruppen ein grundlegendes und nachhaltiges sozialpolitisches Engagement für gesellschaftliche Außenseiter. Das ist für mich der Hauptgrund, mich von allen politischen Farben, die es gibt, zu distanzieren. Das ist für mich ein Verrat an ihrer eigenen Jugend und ihren eigenen proklamierten Lebensidealen. Unsere damaligen Kritikattacken auch gegenüber den GRÜNEN waren inhaltlich zum größten Teil berechtigt und die Kritikinhalte an ihrem/jedem sozialpädagogischen Herrschaftsapparat gelten bis heute.

[..neu zugefühgt..]Die Forderung nach "Abschaffung" des gesamten Sexualstrafrechts sehe ich unter den bestehenden gesellschaftlichen Bedingungen als absolut untragbar an. Warum? Weil es keinerlei gesellschaftliche Strukturen gibt, die die Folgen eines solchen Schrittes jenseits, von Macht, Abhängigkeit und Gewalt auffangen könnten. Ein solcher Schritt würde die Definitionsherrschaft der Erwachsenenwelt, was Gewalt ist, nur noch weiter zuungunsten der Kinder und Jugendlichen ausbauen. Einzig und allein das KINDERRECHT könnte die Betroffenen stärken, ihre Interessen und Bedürfnisse in allen Lebensbereichen entscheidend zu artikulieren, aber auch dann noch lange nicht ausnutzungsfrei leben. Diese ausnutzungsfreien gesellschaftlichen Bedingungen zu schaffen, hat aber nichts mit "pädophilen Forderungen" zu tun, sondern es betrifft die Kinder selbst, denen man als Erwachsener nur eine geschützte Basis geben kann, ihre freie Meinung öffentlich zu äussern. Was sie dann der Öffentlöichkeit mitteilen, bleibt offen und wird man sehen. Auf keinen Fall aber - so viel ist sicher- werden nicht alle Kinder die gleiche Meinung haben und die gleichen Forderungen stellen so wie sie es heute in bestimmten ihnen aufgezwungenen Lebensbeichen müssen. Man kann ihnen - wenn dieses Projekt einen Anspruch auf Aufrichtigkeit und Aufklärung erfüllen möchte, als erwachsener aber eben nicht vorhersagen oder vorher bestimmen, was sie sagen werden, sollen oder müssen

Mein Unbehagen zu den Aktionen der grünen "SCHWUP" u.a.hatte ich schon als selber fast Jugendlicher artikuliert. Wenn Sie sich mal Bilder von damals von mir in Aktion anschauen, werden sie in ein "Babyface" blicken. Das zeigt schon aus welcher inneren Befindlichkeit ich damals öffentlich auftrat. Als der Streit ums Sexualstrafrecht bei den GRÜNEN eskalierte, war man Mitläufer, was ich heute zutiefst bedaure. Ich behaupte, dass es die SCHWUP war, die innerhalb der Sexualstrafrechtsdebatte bestimmte, wo es lang gehen sollte und nicht die Kinderrechtler. Wie kommen sie dann darauf, ausgerechnet in den Reihen letzterer einen "Chefideologen der Pädophilen" herbei zu schreiben?

Das heisst aber nicht, daß ich mit der heutigen pauschal gehaltenen immer weiter in Richtung des alten § 175 zurück driftenden hardcore-Sexualstrafgesetzgebung einverstanden bin, das können Sie sich sicher vorstellen, zumal das aktuelle Gesetz keinerlei Unterschiede zwischen Nötigung und gewaltfreien, selbst inszenierten Intentionen junger Betroffener macht und auch den Selbstbestimmungsbegriff von Sexualität ins Unendliche auf den Kopf stell.[..]

Die Grünen aber noch mehr ihre Gegner tragen mit ihrem abgehobenen sozialpädagogischen Programm ( der totalitären Fremdbestimmung) mit dazu bei, daß wir eines der kinderfeindlichsten Länder überhaupt sind. Während das Selbstbewußtsein Jugendlicher immer früher sich entwickelt, wird alles getan, um die Abhängigkeit der Jugendlichen immer mehr zu verlängern. Dieser Widerspruch führt dann immer wieder zu unsäglichen Gewalttaten Jugendlicher selbst, wobei man sich wiederum aufs bloße Anprangern beschränkt und die Ursachen (ihrer oft tatsächlich vermeidbaren Entmündigung) außen vor läßt.

Es gibt niemand in diesem Land, der sich für Betroffene einsetzt, die nirgendwo klar kommen, zu Hause nicht, bei einem Betreuer nicht, und auch nicht mit dem Jugendamt und im Heim. Und es sind viele. Schauen sie mal auf die öffentlichen Plätze in den Großstädten, schauen sie auf die von der Straße weg geholten Jugendlichen in Heimen , Psychiatrien und Knästen: es werden immer mehr. Diese Menschen sind unsäglichen Schicksalen ausgesetzt, ich nenne ihnen ein paar Beispiele: Drogenszene, Knastkarriere, Psychiatrie, Beschaffungskriminalität, Prostitution, Suizid. ihre Lebenssituation auf sozialem und politischen Wege zu verbessern habe ich zu meiner Lebensaufgabe gemacht. Die Thematik von Mißhandlungen im Zusammenhang von Zwangsschule, Jugendamt, Heimen, Knästen und Psychiatrie interessiert so gut wie niemand. Was interessiert, ist, den Begriff KIND oder JUGEND solange zurecht zu stutzen , bis er in die Lebenspläne Erwachsener paßt. Das kann man auch „Willensbeugung aus finanziellem Interesse“ nennen. 3 tote Kinder in Familien pro Woche in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache. Die „Pädophiliekeule“ wird im übrigen aus meiner Sicht dafür benutzt, um jegliche Heimskandale und Kritik am Jugendhilfesystem abzuschmettern.

Das heißt aber nicht, daß ich pädophil bedingte Gewalttaten leugne, genauso wenig wie pädagogische auch nicht. Nur setze ich anders an, als die fast gesamte so genannte „Fachwelt“ : Wenn Sie den Haasenburg- Skandal nachlesen, so wird Ihnen sofort auffallen, daß man als Alternative zur „schwarzen Pädagogik“ dort nur die „weiße Pädagogik kennt und „anzubieten“ hat, und das bedeutet, Knast, Medikamente und Psychiatrie. An der grundlegenden von mir, und den Betroffenen selbst angeprangerten Produktion von Hilflosigkeit opponierender Jugendlicher ändert sich also gar nichts. Weder von Seiten irgend welcher „Pädophiler“, noch von Seiten herrschender pädagogischer Fachkräfte kommen hier Vorschläge und Projekte, die aufzeigen, wie man die Schicksale zu Tode gejagten Jugendlichen vermeiden kann. Hilfeleistungen von einfachen, unausgebildeten Menschen für Heimflüchtlinge sind „illegal“, man darf also gar nicht helfen als so genannter „Laie“. „Fachleute“, die von vielen Betroffenen gemieden werden wie die „Pest“, besitzen ein ungeheueres und arrogantes, anmassendes Macht-, Gewalt und Abhängigkeits - Machtpotential, das meiner Meinung nach nur durch grundlegende, Selbstbestimmungsrechte für Kinder und Jugendliche (ab einem durchaus diskussionswürdigen) Alter ausgeglichen werden kann.

Ich habe Ihnen meine Lebensgeschichte in Kurzform erzählt, [Suizid meines Vaters u.a.] und Ihnen mitgeteilt, daß ich schon in frühen Jahren auf „Vatersuche“ war, wie viele von uns, denen ein ähnliches Anliegen war, also einen älteren Menschen suchte, der mir die Wärme geben könnte, der ich in meiner privaten Philosophie durchaus auch eine erotische Komponente zuzähle. Auf solchen Biografien trampeln sie äusserst brutal herum. Bin ich deshalb ein Pädophiler? Wie gesagt, wir waren jugendlich, als wir das artikulierten. So klammerten wir uns fataler Weise an den Pädophiliebegriff, dem wir im Gegensatz zum herrschenden Sexismus- Begriff (als wörtlich übersetzter „Kinder-Liebe“) durchweg positive Attribute zusprachen. Ein Älterer, den ich bewußt suchte, wäre heute u. U schon in die Kategorie „Mißbrauch“ eingeordnet worden. Das ist unsäglich und gehört keiner Meinung nach geahndet, sicher hätte ich jeden Menschen damals „umgehauen“, der mir verbieten wollte, mir als „jugendlichem Spätentwickler“ eine zärtliche Vaterfigur zu suchen. Insofern war es damals ziemlich schnell unerträglich für uns alle und völlig unfair und kontraproduktiv, unsere Initiativen und Engagements für umfassende Freiheit in die klassische, dogmatisch negative „Pädophilieecke“ einzuordnen.

Kamp - Lintfort diente uns als Tagungsort, den die GRÜNEN fest setzten. Was bitte schön ist daran auszusetzen? Ist es etwa illegitim, einen bundesweiten Kinder- und Jugendkongress durchzuführen? Legt man hier nicht die Finger auf die falsche Wunde? Das ist schon alles, was ich zu diesem Laden sagen kann. Hermann Meer habe ich vielleicht einmal in meinem Leben gesehen, er gehörte für uns zum verächtlich uns belächelnden Establishment, ähnlich wie Cohn Bendit, Günther Amendt, Helmut Kentler, und etliche andere mehr, persönlich freundlich, aber hinterm Rücken hinterfotzig und hochnäsig auf uns herab blickend... über Herrn Meers Lebensweise ist mir nichts bekannt, es ist möglich, daß auch er im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen bei den GRÜNEN auch unsere heftige Kritik abbekommen hat. Ob er Pädagoge war oder nicht, interessiert mich nicht, weiß ich nicht, er verhielt sich aber nach meiner Erinnerung durchaus elitär, wie das halt für viele grüne Funktionäre auch galt. Der gesamte Jugendkongreß war eigentlich komplett gespalten in betroffene Jugendliche selbst und in mehr oder weniger von den GRÜNEN eingesetzte und unausstehliche und unaufgeklärte Funktionäre. Mit denen der Streit in Kamp - Lintfort nur weiter ging, der längst auf voraus gehenden Parteitagen schon angefangen hatte. Einer dieser Streits bestand darin, daß uns die Pädagogentruppe eine andere Präambel des Programms aufdrücken wollte, als wir sie in unseren AGs formuliert hatten. Möglich ist auch, daß Herr Meer selbst auf dem Kamp-Lintfort- Kongress überhaupt nicht anwesend war, ich weiß nicht mehr, ob er mir tatsächlich begegnete, oder ob das auf irgend einer anderen Veranstaltung war..

Zu Werner Vogel kann ich nur sagen, daß er eine außergewöhnliche Ausnahmeerscheinung bei den GRÜNEN aus meiner Sicht war. Über den Mann lasse ich nichts kommen. Er war einer der wenigen, der sich überhaupt für die Schicksale der zu uns flüchtenden und immer wieder gejagten und vertrieben Jugendlichen interessierte. Er verstand als Grüner unsere Anliegen mit am besten, denn er sprach vor Ort mit den Betroffenen, machte sich also im Gegensatz, zu den Grünen Oberbonzen vor Ort ein eigenes Bild. Er hat dann auch einige Schritte als Versuch unternommen, um einigen zu ihrer „Legalisierung“ zu verhelfen. Er hatte eine Art Vermittlungsrolle eingenommen, indem er versuchte, bei den Grünen unsere Lebenssituation zu vermitteln und Hilfe für diese Jugendlichen, insbesondere in Grünen Kreisen einzufordern. Dieses Anliegen Werners haben Sie natürlich wieder unterschlagen, sodass er jetzt von Ihnen als „Unterstützer der pädophilen Sache“ hingestellt wird.

Ich glaube auch, Werner Vogel hat sich an dem abgrundtiefen Konflikt zwischen den Grünen und uns ziemlich aufgerieben. Werner hat sich auch in meiner unsäglichen Knastsituation für mich eingesetzt. Insofern gab es auch bei den Grünen einige Menschen, die sich unverfälscht an unserer Alltagssituation orientierten und sich einsetzten, die Verfolgung der zu uns Flüchtenden zu beenden. Daß dieser Versuch scheiterte, ist nicht zuletzt ein Verdienst der Medien, wie Sie eines führen, die alles nur allzu gerne in einen „Pädophilen Topf" zu schmeißen versuch(t)en.


Ich hoffe, ich bekomme nun als Replik wie zugesagt und von mir verlangt Euren Entwurf (Artikel) vorab, wobei es um die „Übergänge“ also „ik“ und meine Person geht insbesondere zugeschickt, um ihn nach groben Unrichtigkeiten zu überfliegen und ggf Korrekturvorschläge zu machen. Das montierte anonymus- Bild könnt Ihr gerne verwenden, es drückt ganz gut aus, wie ich heute drauf bin- und auch früher eigentlich schon war. Es fehlt leider nur die Bemerkung „gesellschaftliche Außenseiter nicht abschieben in die Insitutionen, sondern- wenn erwünscht- selbst für sie Verantwortung mit übernehmen“ aber das ist eh selbstverständlich für mich und braucht eigentlich keine besondere Erwähnung.

Aus den beigefügten Infos kann bei nochmaliger Durchsicht gerne zitiert werden

Mit freundlichen Grüßen
Ulli R.

Wichtige Infos und "Fälle"

jetzt : hier:


Zusammenfassung:


[color=#8080FF]autonomes kinderrecht heisst:

1. Dass die Äußerungen und Forderungen zur Durchsetzung ihrer Bedürfnisse und Interessen nur von den Kindern und Jugendlichen selbst kommen können: man kann als Erwachsener nur dafür sorgen, daß die Betroffenen ihre Artikulation geschützt und ohne Repressionen äußern bzw. daß ihre Forderungen von niemand mißgedeutet und ausgenutzt werden können. Das „Recht“ eines Pädophilen oder eines Pädagogen hat nicht automatisch etwas mit dem Kinderrecht zu tun. In der Artikulation eines Erwachsenen bleibt es zunächst erst einmal die Interpretation oder das „Vor-Recht“ eines Erwachsenen, was er zum „Wohl eines Kindes“ erklärt.
Im Namen des "Wohls" der Kinder werden die größten Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen an Kindern begangen.

2. KEINE ANERKENNUNG IRGEND WELCHER STAATLICHER ODER ANDERER ZWANGSINSTITIONEN, DIE NICHT BEREIT SIND, IHR FÜR IHRE EIGENEN INTERESSEN AUFGEBAUTES MACHT- AUSBEUTUNGS- UND ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS ZU KINDERN UND JUGENDLICHEN AUFZULÖSEN

3. KEINE ZUSAMMENARBEIT MIT PÄDOPHILEN, DIE SICH AUF IDEOLOGIEKRIMINELLE WEISE EBENSO WIE DIE PÄDAGOGEN IHRE EIGENE FREMDBESTIMMUNG VON KINDERN UND JUGENDLICHEN SICHERN WOLLEN, INDEM SIE DAS GLEICHE MACHT-, AUSBEUTUNGS- UND ABHÄNGIGKEITSVERHÄLTNIS EINSETZEN, IGNORIEREN UND BEIBEHALTEN WOLLEN.


Dokumente zum völlig undemokratischen Putsch der Grünen Sozialarbeiter und nachfolgende Zerstörung des autonomen Kinder- und Jugend- AGS und -Programme:

http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... 44584#p269

die Hintergründe meines Ausschlusses aus den Grünen:

Man sieht hier enorm deutlich, auf welche Ereignisse die Eskalation unzähliger Falschdarstellungen im Detail zurückzuführen waren und wie wenig Chancen im Grunde gar keine bestanden angesichts der Pressehoheit der Grünen die wirklichen Ereignisse und Hintergründe darzustellen: Das Maß war offensichtlich voll, und zwar für beide Seiten offensichtlich. Die Grünen wollten sich nicht mit unseren Inhalten auseinandersetzen, und wir haben dann versucht, diese Ignoranz mit mehr oder weniger militanten Aktionen zu brechen: so könnte man vielleicht beschreiben, was ablief. Dass es dabei rabiater und rabiater wurde, ist nicht zuletzt auf die abblocks, Provokationen und teilweise völligen Falschdarstellungen der GRÜNEN zurück zu führen.*


http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... e3ecbf#p61


*All diese Informationen wurden Herr Wendtehals VOR Abfassung seines Artikels zugeschickt.[/color

noch ein an den vorige angelehnter /abgelehnter Leserbrief an den "Focus"

Ihr „Pädophiliebegriff“ –Nein Danke! Suchen sie sich Ihre „Pädostrategen“ woanders. Kümmern Sie sich einfach mal um D., der in München 8 Monate lang von jemand in einem Zimmer eingesperrt wurde, ein Fall, wo niemand sich heran traut, weil gewisse Herrschaften da selbst mit darin verwickelt sind. Uns überlebende Kinderrechtler finden sie mit etlichen weiteren Fällen in diesem Forum. Wir waren Jugendliche, die ihre Eltern verloren hatten bzw. nach aufrichtiger Liebe suchten, wie viele andere auch, denen man auch ihre Eltern und Freunde genommen hatte. Jeden, der uns verboten hätte, eine Vaterfigur zu suchen, hätten wir umgehauen. Auf diese Weise konnte man aber unsere Forderungen leicht in die pädophile Ecke rücken. Und das bis heute.

Ich hatte ihnen das vorher berichtet. Ich distanziere mich schärfstens von jeder pädophilen und pädagogischen Macht, Gewalt, und Ausbeutung und von jeder Stimmungsmache gegen autonome Kinderrechte. Ich engagiere mich seit Jahrzehnten für Menschen, egal, welche äußerlichen Merkmale man ihnen anheftet, wenn sie in dieser Gesellschaft in ihren Rechten geächtet und verfolgt werden. Dazu brauche ich keine machtabhängigen Doppelmoralisten. In der den Grünen BAG Kinder und Jugendliche gab es keinen einzigen „Pädophilen. Die kochten ihr eigene Süppchen schon in den Anfängen ziemlich gegen uns. Es ging uns in erster Linie also nicht um erwachsene Interessen, sondern um einen von ganz jungen Menschen selbst initiierten jedoch bis heute lächerlich gemachten Kinderrechte-Kampf und: ACHTUNG: darüber ist man offenbar nicht fähig zu reflektieren und Vorschläge zu machen: vor allem um ihre „Legalisierung“ aus dem „Status ihrer Umklammerung und Verfolgung von Polizei, Heimen und Elternhäusern, Psychiatrien , Jugendämtern und anderen Einrichtungen“. Mit der „Pädophiliekeule“ wurden und werden regelmäßig Gutachter-, Jugendamts- und Heim- und Psychiatrie - Skandale unterm Deckel gehalten, die langsam durch die jüngsten Psychiatrie -Skandale ins Bewusstsein der Menschen rücken. Ich warte auf den Tag, an dem die Menschen entsetzt wieder sagen werden: “wir haben doch gar nicht gewußt, wie viele Menschen im Rahmen „jugendhilfemäßiger“ Massnahmen schon ihr Leben verloren haben und verlieren. Wenn ich Ihnen jetzt das Ausmaß der Traumata der Menschen, um die ich mich gerade bemühe, schildere, die Ihr unsachlicher und gemeiner Artikel ausgelöst hat , bin ich mir nicht sicher, ob Sie meinen Beitrag nicht schon wieder zensieren.

Ulli R
Ulli R.
 

Re: Die Julius-Streicher_Reinkar-Nazion des Guten

Beitragvon Urlrike » Fr 7. Feb 2014, 03:54

Der FOCUS -ÜBERFALL- DAS PROTOKOLL

Wer sich nicht von den Methoden im Rahmen
offizieller Jugenhilfe" zu Tode gebrachter Kinder distanziert,
sondern sie benutzt, hat aus den Taten des Nationalsozialismus nichts gelernt
Urlrike
 
Beiträge: 129
Registriert: Do 26. Sep 2013, 14:49

Re: Die Julius-Streicher_Reinkar-Nazion des Guten

Beitragvon Rudi » Fr 30. Jan 2015, 23:06

Hier erscheint demnächst der komplette Focus-Überfall- livestream dokumentiert
denn es existiert ein Mitschnitt Ihres abgefackten Drecksüberfalls.
Freuen sie sich darauf, Herr Mittel-Stürmer
Rudi
 


Zurück zu Der „Focus“-Überfall - ein Protokoll

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung