Ausreissern das Leben nicht bequem machen

Ausreissern das Leben nicht bequem machen

Beitragvon ENPD » Fr 27. Jun 2014, 22:04

ausreissern das leben nicht bequem machen.
die meisten sind eh psychisch krank.
für diese kinder sind dann die psychiatrien zuständig
hier sieht man deutlich wie gefährlich die kirchenideologen wirklich sind
keine ahnung von nix diese geier
und von selbstbestimmunsgrechten offenbar noch nie was gehört




http://www.freezone-mannheim.de/images/ ... serepd.pdf
ENPD
 

Re: Ausreissern das Leben nicht bequem machen

Beitragvon walden-MB » Do 1. Okt 2020, 13:07

Fakt ist doch dass ausserhalb der exakten Naturwissenschaften ALLES letztendlich von Moden (und Interessensgruppen) diktierte Willkuer ist.

Nehmen wir doch mal Ausreisser - auch im weiteren Sinne von Fluechtling.
Zur Zeit des kalten Krieges waren Ausreisser/Fluechtlinge "von drueben" gerne gesehen. Wer ihnen half durch den "Eisernen Vorhang" zu schluepfen war ein Held - der Prototyp von einem Gutmenschen - selbst dann wenn er sich dafuer bezahlen liess...

Heute ist Jemand der einem Verfolgten ueber Stacheldrähte und andere Hindernisse hinweg hier her hilft - ein KRIMINELLER - Ein böser Schleuser - Teil der Mafia... Und die Verfolgten sind einfach nur lästige "potenzielle Kriminelle".

Nein - mit Ausländer und so hat das weniger zu tun als viele behaupten! Wenn man sich näher anschaut wie nach dem II.Weltkrieg in Deutschland (deutsche) Fluechtlinge behandelt wurden... wird deutlich dass das mit der damaligen "Willkommenskultur" auch alles andere als stimmte.
Aber dumm wie "der Mensch" ganz allgemein ist (oder besser gesagt - vergesslich....) haben sich die Fluchtlinge damals auch recht schnell von den Politikern missbrauchen lassen. Gegen das seinerzeit vollkommen unrealistische Versprechen sich fuer ihr Heimatrecht in Form der Grenzen von 1938 einzusetzen - waren viele bereit brav die Unions-Parteien zu wählen...
Das ganze Umfang dieser Verarschung zeigte sich aber erst 1990 im Zuge der Wiedervereinigung. Wie schnell damals gerade die Union zur Hand war die Ansprueche der Fluechtlinge auf deren Heimat den gegenwärtigen politischen Vorteilen zu opfern... Sagenhaft...
Wohlgemerkt seitens von Parteien die noch weniger Jahre vorher die SPD als "Vaterlandslose Gesellen" geschmäht hatten - weil die SPD (Brandt/Wehner usw, also noch "richtige SPD".) damals vollkommen realistisch festgestellt hatte dass der Standpunkt mit den Grenzen von 1938 unhaltbar ist - wenn man sich in Europa ueber den Stacheldraht hinweg näher kommen möchte...

Das Recht mit den Fuessen abzustimmen - ist ein ganz natuerliches Grundrecht. Niemand läuft weg nur weil es anderswo ein bisschen schöner ist. Dafuer ist jedes Weglaufen mit zu vielen ERschwernissen verbunden. Normalerweise muessen zwei Aspekte gegeben sein: Im Moment muss es fuer den Betroffenen so richtig scheisse sein - und er muss den anderen Ort als einen Wahrnehmen an dem es viel besser ist.

Den Aussreissern es nicht bequem zu machen ist nichts anderes als die menschenverachtende Kalkulation: Egal wie scheisse es Dir gerade geht - wir tun alles dafuer dass es Dir hier auch möglichst scheisse geht - denn dann macht es fuer Dich keinen Sinn mehr wegzulaufen.

Hier investieren also Menschen ihre (destruktive) Energie darin anderen Menschen das Leben möglichst schwer zu machen - anstatt diese Energie dareauf zu verwenden die Ursachen fuer das Weglaufen zu bekämpfen.

Und das gipfelt in der menschenverachtenden Perversion dass schliesslich noch die Menschen, die tatsächlich helfen - kriminalisiert werden.
Der Fluchthelfer hat binnen weniger Jahre den Absturz vom Helden zum Kriminellen vollzogen...

Spannend uebrigens auch beim Thema "Pädophilie"... Dass der Gruender der SOS-Kinderdörfer "auf kleine Jungs stand" war zu seinen Lebzeiten ein offenes Geheimnis. Aber einer so grossartigen Persönlichkeit "ans Bein zu pissen" - das trauen sich die Herrschaften natuerlich nicht. Schon deshalb nicht weil dann das aufgepäppelte Bild vom "Pädophilen als Monster" dann einen Riss bekommen wurde.
Wie schwer sich Menschen mit solchen "Rissen" tun zeigt das Beispiel Michael Jackson. Hier gehen die meisten Fans ja sogar so weit und leugnen seine Neigung - nur um sich nicht selbst eingestehen zu muessen dass sie die Musik von einem Pädophilen seit Jahrzehnten grossartig finden... Wie lächerlich! "Der darf nicht pädophil sein - weil ich sonst jahrelang einen Pädophilen supi gefunden hätte..."

Komisch - bei anderen Sachen läuft das ganz anders... Wenn ein beliebter Musiker "egal-was" ist - dann wird das allgemein "unheimlich toll" gefunden. Vorbild... Idol... und so... Aber wenn dabei "war rumkommt" das nicht angenehm ist... dann ohgottogott - und nicht mehr: "Oh wenn deer das ist - oder macht - ist es es vielleicht Wert darueber nachzudenken..."
walden-MB
 

Re: Ausreissern das Leben nicht bequem machen

Beitragvon admin » So 11. Okt 2020, 11:11

besser hätte ich es nicht formulieren können.
günther amendt war wohl auch so ein vertreter.
nach aussen hin zusammen mit alice schwarezer, -der machoproduzentin nr. 1
hat er die schwarzweiss pauschale "missbrauchs" kampagne massgeblich mit angeleiert.

privat weiss ich von einem brief
wo ein junge geschrieben haben soll,
was so am strand los war.

und wenn du nicht weisst, wie der sexbuchautor
zu ausreissern stand, schau dir nachstehende tafeln
aus unserenliedern an, an

die zitieren seine position und die folgen exakt,
da brauchts wirklich keinen kommentar mehr
Im grunde ist es eine verharmlosung/ unterstützung
von kindesmisshandlungen vom feinsten
und darüber hinaus vielleicht so gar noch viel mehr

lg
Dateianhänge
des tötens.jpg
des tötens.jpg (185.36 KiB) 10-mal betrachtet
admin
Administrator
 
Beiträge: 306
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:32


Zurück zu Ausreißer auf der Flucht – Heimskandale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung