die Pest der Asse

die Pest der Asse

Beitragvon admin » Do 3. Jul 2014, 16:01

Die Pest der Asse

Das ist die Lage
innerhalb der deutschen Asse;
an die man dich gewöhnte.
Hast du dazu noch ne Frage?

Ein Loch in geile Fässer rost
Weil ihr Anspruch dieses kost
Weil der nette erste Täter-Herr
akribisch seine Mutter liebt
weil sie ihm seine
kruppstahlharten
Gitterstäbe gibt

Gehst deshalb gerne
mit Entzücken
auf Lusterlöserpseudokrücken?
Und deshalb für Leukämien
auf Vögelwartakademien ?

Und die alten Fässer laufen aus
und strahlen Pestgerüche raus
Mann hätt sie nie versenken sollen
sondern das KInd in sich mehr schonen
für Kinderschokolade, Bombombs,
Kuchenstollen, Zolleunuchen
und alte Leyers Selbstmorddrohnen

Der Schreck von Wissenschaft
im Kohleschacht
verpackt, versteckt, verstrahlt
in Gräberstollen
der Verwaltung,
bittet dich zur Kasse
im Erziehungsfrack und
und in Verviehungspolitik verstrickt
und den vielen Herzen derer,
die nicht schreien wollen
ist ganz einfach
zu komplex

Als daß man zu spät,
viel später,
als der allererste
Schwerverbrechensakt
zumeist in einer Nacht
bereits verschieb - verliebt geschah

Stand der Ackerdämika ganz plötzlich hochgereckt
ohne Bezug zu allem da

in blindwütend aufgebrochnen Schächten
gebohrt in tiefen nebels-flitternächten
als die herrendamen oberdippel
sich immer gitterlich
in wiederholungstätlichkeiten
das jawort gönnten
und der menschen
strahlentod bereiten
und sie fest daran gewöhnten
so wie sie sich und dich
von anfang an
wie jedes deutsche ass
von guter frau
und gutem mann
beschirmten und besargten

Auf einen jeden Angeklagten,
diesen einen, der
schon als papas muttisöhnlein
schwer hat bezahlt für
diesen zangengriff
der deutschen schnippelrasse
man mit fingern zeigen könnte
admin
Administrator
 
Beiträge: 302
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:32

Zurück zu Gedichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung