I cannot breathe

I cannot breathe

Beitragvon Fögesson » Do 4. Dez 2014, 22:34

I cannot breathe

Hinter Gardinen, Türen, Fenstern
in vielen Ländern, Dörfern, Städten
lauern unberührt blasse Gespenster
da, wo die Alten in kalten Betten
blicken Ihrem Tod entgegen

Schaun die Alten auf die Jungen
schaun sie auf die kalten Strassen
die wie ein Film vorüber rasen
sie sind allein mit stummen Zungen
schaun sie auf Familienlügen
wie sie das Kind in sich betrügen

Wer hat sie hinter Glas gesetzt
um sich daran zu erfreuen
es sind doch nur die selben Leute
die jetzt ihr süsses Blut- als Beute
nicht einmal scheuen zu betreuen

Auch sind die Jungen schnell am Schwitzen
wer hat schon ihre Zahl geschätzt
es sind doch nur die selben Leute
die als ehemalig selbst Gebeugte
jetzt ihr eignes Blut als Beute
nicht einmal scheuen zu betreuen

Wenn der Pfaffe dich bestattet
trägt alleine dich zu Grabe
wo sind die Freunde, die du hattest?
kaufen grade frische Ware

Auch die Jungen sind am schwitzen
auch sie finden nichts zum lieben
Sind oberflächlich flach geblieben
bis auch sie am fenster sitzen
Sie können nicht mehr sich aufregen
sich aus dem Knast heraus bewegen

Tiefe Falten ziehn die Linien
Doch sie sind allein geblieben
Und die Jäger schiessen Hasen
Doch die Hasen heissen Schinder
weil sie hassen keine Kinder
Und die Jäger sind die Lieben

Ob sie beten, schreien, weinen
wird sie nur der Tod vereinen
keiner hört sie, kein aufmucken
Wenn sie dich in Särge drücken
BIs dahin bloss nicht dran denken
Und Weihnachten sich Scheisse schenken

Wenn der Pfaffe dich bestattet
trägt alleine dich zu Grabe
wo sind die Freunde, die du hattest?
kaufen grade frische Ware



Fögesson
 

Zurück zu Gedichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum --- Datenschutzerklärung