Kinderrechte und Grundgesetz "Experte" Hilgers und seine Doppelzunge e.V.

Ernst Kulina

Kinderrechte und Grundgesetz "Experte" Hilgers und seine Doppelzunge e.V.

Beitrag von Ernst Kulina »

deine rechte ins grundgesetz.jpg
deine rechte ins grundgesetz.jpg (178.69 KiB) 857 mal betrachtet



oder: der gerade geebnete Weg ins vierte letzte Reich?


an Ihrer Sprache werdet Ihr sie nicht erkennen





ZUR VERFESTIGUNG BEDROHTER ERZIEHUNGSALLMACHT: pseudo-authentische "KINDERRECHTE" INS GRUNDGESETZ oder: wie können die Urheber*innen die umfassenden Menschenrechte für Kinder mit den Begriffen von "Kinderrechte" und dem "Wohl" für Kinder so formulieren, dass die Machtobsessionen der Erziehenden auf Kinder in die Unsichtbarkeit abtauchen und übelsten Formen von Unterdrückung von Kindern nicht mehr wahrgenommen und somit auch samt ihren Folgen nicht mehr abgestellt werden können?




Jetzt gehts für die über Kinder verfügende Klasse um alles ins Grundgesetz, nur NICHT um die Selbstbestimmungs-Emanzipation der Kinder. Den Text der Pogrom schürenden TAZ in schwarz - weiss und Konsorte Hilgers lila habe ich der Taz vom 1.2.221 entnommen. Meine Kommentare dazu in grün aus: Das Interview [war am selben Tag schnell wieder aus der Online- Ausgabe der "Taz" verschwunden und ins "Taz-Archiv" versenkt..was allein schon allein die enorme "Wichtigkeit" zeigt, die die Kinderrechte NICHT NUR der "TAZ" und ihre kinderrechtefeindliche (altersrassistische und xenophobe) Struktur bedeuten




TAZ: Herr Hilgers, Sie fordern als Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes seit Jahrzehnten, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Nun haben sich Union und SPD darauf verständigt, genau das zu tun. Sind Sie am Ziel?


Heinz Hilgers: Nein. Der Vorschlag ist nicht gut, das ist reine Symbolpolitik.


TAZ: Warum?


Hilgers: Das sind keine echten Kinderrechte.

Kulina: oh, wow, Herr Hilgers, Gratulation. Sie kennen ja den Begriff "Echte Kinderrechte. Lesen sie etwa hier in dem Forum oder woher haben Sie das? Was sind denn für Sie die e c h t e n Kinderrechte? Und vor allem , Herr Hilgers, was sind denn e c h t e Kinderrechte für Kinder?, nicht für SIE !!!!!!!


Hilgers: [...]Diese Rechte der Kinder ergeben sich bereits aus Artikel 2 des Grundgesetzes: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“


Kulina: soso, "ergeben" sich also. Ja auf dem Papier? Und sonst? Im richtigen Leben? Keine freie Zeit mehr, "ungestörte Entwicklung"? "Freie Entfaltung"? Wo denn? Bei 24h Überwachung, Kontrolle und Reglementierung, Ein Witz , oder ? Wie würde denn beispielsweise die Welt aussehen (können), wenn mal die Kinder das "Sittengesetz" entwerfen würden? Also: nicht nur das "Sittengesetz" wird ohne Mitsprache und ohne Zustimmung der Kinder durchgesetzt! Was sagen Sie als KSB-Präsident dazu? Meinen Sie, das "Sittengesetz" sei automatisch mit den Interessen und Bedürfnissen der Kinder kompatibel ? Was für ein Armutszeugnis, das schon hier Ihre pfostenvolle Toleranz und Null Kritik zu finden scheint.


TAZ: Das, was beschlossen worden ist, gilt längst?


Hilgers: Ja. Darüber hinaus soll, so steht es jedenfalls in dem Entwurf, das Kindeswohl künftig nur noch a n g e m e s s e n berücksichtigt werden. Es muss aber u m f a s s e n d berücksichtigt werden.



Kulina: Das ist Definitionsterrorismus, Auslegungswillkür vom feinsten durch Gesetzgeber und Expertokratie: diese Wortklauberei ändert an der Ohnmacht und Machtlosigkeit der Kinder gar nichts. Daran wurde seit 1945 nichts geändert und soll wohl dieses Jahrhundert mit Hilfe dieser Alibiveranstaltung wohl auch weiterhin nicht. Über das nächste Jahrhundert brauchen wir uns aber keine Gedanken mehr zu machen, denn das wirds wohl allerhöchstwahrscheinlich aufgrund chronischer Kinderrechte- Massengräber nicht mehr geben



Taz: Können Sie das an einem Beispiel erklären?


Hilgers: Als ich 1979 Jugendamtsleiter im Erftkreis wurde, war es sehr schwierig, Kinder bei Auseinandersetzungen in der Familie Inobhutnahme zu nehmen.


Kulina: Hätten Sie als zigfacher Kindeswegnehmer- um nicht zu sagen Unternehmer- im Jugendamts-Chefsattel schon gerne noch mehr Kinder in Obhut nehmen lassen, richtig? So wie zum Beispiel Lara Kalina aus der Ecke Duisburg/Dormagen, wo Sie ja Bürgermeister waren, die klammheimlich unter Ihrer ......... nach Andalusien geflogen werden wollte, nur um die beiden gegen ihren Willen von einander zu trennen

Taz: Also ein Kind, wenn es misshandelt und missbraucht wurde, aus der Familie zu nehmen.

Kulina: Lara wurde weder misshandelt, noch "missbraucht"

Hilgers: Damals wurden Kinder nur bei Gefahr für Leib und Leben, wie es damals genannt wurde, aus der Familie genommen.

Kulina: die Gefahr bestand für Lara nicht, bzw. erst, als ein Trommelfeuer von Unsäglichkeiten des Jugendamtes und Raffheimen an ihr begangen wurde und sie unter lebensbedrohlichen Bedingungen ihrer Verschleppung gerade noch durch Flucht zuvor kam

Taz: Misshandlung und Missbrauch sind eine große Gefahr für Leib und Leben.

Hilgers: In jedem Fall. Deshalb ist das heute auch eine feste Größe, wenn es um Kindeswohlgefährdung geht.
Kulina: "Feste Grösse" aus Knetgummi mit Dehnbarkeit in jede Richtung. Fette Lügen fett aufgetragen. Ich zähle jetzt mal ,wie oft allein in diesem Interview das Wort "Kindeswohl" vorkommt. Damit die Leute mal sehen, wie oft hier die UN-Charta durch Fälschung mit Füssen getreten wird. Dort ist nicht vom "Kindeswohl" die Rede, sondern von den B e d ü r f n i s s e n und I n t e r e s s e n der Kinder " ( " The best interests of children")



kein Verbrechen nur zum Wohle der Kohle.JPG
kein Verbrechen nur zum Wohle der Kohle.JPG (143.31 KiB) 841 mal betrachtet


Taz: Wie definiert man heute Kindeswohlgefährdung?

Hilgers Wenn elementare Bedürfnisse eines Kindes dauerhaft nicht erfüllt sind, es sich physisch, seelisch und emotional nicht frei entwickeln kann.

Kulina: und dann, wenn Sie sie auseinander gerissen haben, können sich also die den Eltern entrissenen Kinder physisch, seelisch und emotional frei entwickeln? Wer achtet eigentlich darauf, dass dann vielerorts nicht übelste Scheisse oder nicht noch mehr Scheisse passiert ?

Taz: Und was heißt hier dauerhaft?

Hilgers: Wenn ein Kind zwar nicht täglich, aber doch regelmäßig vernachlässigt oder misshandelt wird oder auf andere Weise in seiner Entwicklung behindert ist, ist das Kindeswohl in Gefahr. Die Bandbreite ist sehr groß, sie reicht vom sogenannten Klaps bis hin zu heftiger Gewalt. Wenn so etwas bekannt wird, müssen Behörden reagieren.

Kulina: wie viele Falschgutachten haben Sie denn in Ihrer Karriere schon gezählt?

Taz: Wie reagieren?

Hilgers: Der Person, in den meisten Fällen ist das der Vater, muss Hilfe angeboten werden.


Kulina: wieso "muss"? Und wie oft hat sich Ihre "Hilfe" schon als brutaler Zwang herausgestellt, der alles noch viel schlimmer macht, und auch schon mal mit dem Tod von Kindern oder Eltern enden kann?


Taz: Das Kind soll nicht aus der Familie genommen werden?

Hilgers: Zuallererst sollten die Eltern Hilfe bekommen. Ich halte nichts davon, Kinder zu schnell aus der Familie zu nehmen, Kinder sind in der Regel in der Familie am besten aufgehoben. Aber sie haben das Recht auf eine gewaltfreie Entwicklung. Und wenn – bleiben wir bei dem Beispiel – der Vater Hilfe ablehnt oder bei einer Therapie nicht mitmacht, sollte darüber nachgedacht werden, ihm das Aufenthaltsbestimmungs- oder das Sorgerecht für das Kind abzuerkennen. Zumindest temporär.


Kulina: garantieren Sie, dass das Kind bei Wegnahme nicht vom Regen in die Traufe kommt? Sind Sie ein Adoptivelternmisshandlungs- und Heimskandale-Ignorant?


unsere  Kinderrechte euch die Füsse  küssen zu müssen.jpg
unsere Kinderrechte euch die Füsse küssen zu müssen.jpg (242.87 KiB) 856 mal betrachtet


Taz: es gibt aber nicht ausreichend Hilfsangebote, vor allem nicht für gewalttätige Männer.

Kulina: Es gäbe sie schon wenn a. das Vertrauen der Väter durch Sanktionsdrohungen nicht komplett ruiniert werden würde, b. eine Entkommerzialisierung profitorientierter "Hilfen" stattfinden könnte. c. Die Gesetze, die Väter und Mütter zum Hass und zur Gewalt anstacheln, abgeschafft werden würden. d. die subtilen Formen von Gewalt durch Erziehende und Mütter den groben Formen von Gewalt eher durch Männer gleichgestellt und gleichbehandelt würden.


Hilgers: Es gibt Kommunen, die sind komplett kaputt gespart, dort fehlt es an allem, insbesondere an Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe. Es gibt aber auch Kommunen, die eine gut funktionierende Präventionskette haben, angefangen bei frühen Hilfen in der Schwangerschaft über Angebote der Jugend- und Gesundheitsämter bis hin zur Polizei und den Jobcentern.


Kulina. Sehr geehrter Herr Hilgers. Sie reagieren hier komplett kopflos. Genau diese Kette von Gängelung, Schikane, Drangsalierung; Stressung vom Kindbett bis ins Grab ist vielfache Ursache für Kindesmisshandlungen und Gesellschaftszerstörung. Benutzen Sie mal Ihren Kopf und schauen Sie nach, wie viele Kinder und Eltern unter genau den Drangsalierungen der Massnahmen leiden, die Sie hier empfehlen.

Taz: Was haben die Jobcenter damit zu tun?

Hilgers: Wenn eine schwierige Familie auf dem Weg der Stabilisierung ist, kann es kontraproduktiv sein, beispielsweise Zuwendungen zu kürzen oder bestimmte Maßnahmen durchdrücken zu wollen. Wissen Sie, was dabei am dramatischsten ist? Städte, die die größten sozialen Probleme haben, sind finanziell am schlechtesten ausgestattet. Die haben meist sehr geringe Steuereinnahmen und hohe Sozialausgaben.


Kulina: schrauben sie erst einmal Ihren eigenen Lebensstandard runter, und dann schauen Sie einfach mal nach, was für eine Arroganz und was für eine "Leitkultur" die Wohlhabenden auslösen, die den Ärmeren als verheerendes Vorbild dienen, deren Wohlstandslevel auch anzustreben. Ich schick Ihnen hier mal ein Bild aus dem Urwald und Sie schreiben mir mal, welche "Stabilisierung", "Zuwendung"," Massnahmen" und "Vorbeugetherapien" Sie diesem Volk gerne angedeihen würden, wenn sie könnten? Können Sie aber wohl nicht mehr, denn sie sind vor ein paar Jahren schon ausgestorben. W o r d e n. Von wem eigentlich? Von einer "Kultur", die nie genug haben kann von ihrem "Wohlstand", der natürlich noch niemals Teil der Maximen des "Deutschen Kinderschutzbundes" und anderer Kinderstutzvereine ist

vorsicht piraha der kindetrschutz ist nah.jpg
vorsicht piraha der kindetrschutz ist nah.jpg (119.33 KiB) 845 mal betrachtet


Taz: Bedingt das eine nicht das andere?

Kulina : blablabla

Hilgers Es ist ein tödlicher Kreislauf. Der nur mit größtmöglichem Mut zu lösen ist.

Taz: Was heißt das?

Hilgers: Man muss in den Konflikt mit den Haushaltsbehörden gehen.

Taz: Nach dem Motto: Wir haben zwar kein Geld, geben es aber trotzdem für Prävention aus?


Kulina: von den Präventionsmillionen sehen die Betroffenen wohl nichts


Hilgers Genau. Der Verzicht auf Prävention ist am Ende teurer als die Prävention selbst. Eine Heimunterbringung für Kinder und Jugendliche beispielsweise kostet eine Kommune mehr Geld, als eine Familie von Grund auf zu unterstützen.


Kulina: Hilgers als Heimgegner, und Heimeinweisungsfeind. Lustig aber keinesfalls schizofren

Taz: Am Ende ist damit allen am ehesten geholfen?


Kulina: nö der Heimindustrie keineswegs. Die braucht dann noch mehr Zuschüsse, um nicht dicht machen zu müssen
So wie die Autoindustrie, und die Fluggesellschaften bei Korona


Hilgers: Es geht, um das an dieser Stelle zu wiederholen, ums Kindeswohl. Das muss in der Gesellschaft vorrangige Stellung haben.


Kulina: durch Deine Wiederholung wird der Lügenbegriff auch nicht wahrer. Alter. Hätt ich Dich jetzt nicht mit "Alter" bezeichnet, hättest Du Dich das vielleicht gar nicht bemerkt, warum immer wieder dem "Kindeswohl" das Erbrechen auf dem Fusse folgt.


Taz: Das Kindeswohl beinhaltet das Mitspracherecht von Kindern. Das kann man breit auslegen.


Kulina: Selbst die Taz merkt da fast etwas. Nö, Taz. Mitsprache bedeutet, dass Du letzten Endes sowieso wieder das letzte Wort haben möchtest, was Kinder, denken , tun, und lernen sollen.


Hilgers: Machen wir es wieder an einem Beispiel deutlich. Ein Kind, das jahrelang in einer Pflegefamilie gelebt hat, soll zu seinen leiblichen Eltern zurück. Nun will das Kind aber gar nicht mehr zurück, weil es sich in der Pflegefamilie wohlfühlt und dort bleiben will. Dieser Wunsch des Kindes sollte berücksichtigt werden.


Kulina: achso d i e s e r Wunsch also. Was für eine senile Einseitigkeit! Bitte googlen: "PAS" das heisst "Parent Alienation-Syndrom = Elternentfremdungssyndrom: "Deine Eltern sind kriminell, böse, krank, tot". Kinder werden oft so lange psychisch, seelisch , und emotional geschlagen und gefoltert, bis sie sagen, sie wollen die Abkehr von ihren Eltern, diese Art Schläge, sie tun ihnen gut. das. Manche von ihnen betteln später sogar in der SM-Szene darum , geschlagen und gefoltert zu werden, weil es tue ihnen gut. Aber das nennt sich dann "Emanzipation". Und der Deal um die sexuelle Identität, für die die FDP jetzt kämpft , aber natürlich ist damit nicht die sexuelle Identität der Kinder mit gemeint, und auch nicht die derjenigen, die sie lieben, das bekommt sie als Lohn dafür, dass sie jetzt auch in das Grundgesetzgeschwurbel in Sachen Kinderrechte einstimmt. Kaputter gehts nimmer! Machen wir das doch mal an einem anderen Beispiel deutschlich: Nun aber will das Kind zu seinem leiblichen Eltern zurück. Dieser Wunsch des Kindes wird eben NICHT berücksichtigt. Die Pflegeeltern haben sich das Kind längst gegriffen und rücken es meistens eben NICHT mehr raus, auch nicht, wenn es das will. Genau so läuft das in unzähligen Fällen.


KSB tut Kindern weh, Taz tut so, als sagt sie Nee.jpg
KSB tut Kindern weh, Taz tut so, als sagt sie Nee.jpg (102.34 KiB) 890 mal betrachtet

Taz: Ist das nicht selbstverständlich? [..dass das Kind in der Pflegefamilie bleiben muss "darf"??, d. S.]

Hilgers: Nicht in jedem Fall. Vielfach spielt die biologische Verbindung zwischen Kind und Eltern eine größere Rolle als das Kindeswohl.

Kulina: nun schieb mal nicht alles auf die Biologie ab, Alter! Oder gibt es für Dich keine seelischen Bindungen zwischen Kindern und Eltern, deren Zusammenhänge zusätzlich noch etwas mit "Biologie" zu tun haben?

Hilgers: Es gibt viele Fälle, bei denen mit Kindern regelrecht Pingpong gespielt wird. Die wandern von einer Pflegefamilie zur nächsten, das hat für sie enorme psychische Folgen. Weswegen sich die Pflegefamilien irgendwann mit den Kindern überfordert fühlen. Dann kommen die Kinder in ein Heim, was es für sie noch dramatischer macht. Und am Ende landen sie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Kulina: Schön, dass du das feststellst. Und was hast Du an Verbesserungen zu bieten außer Gelder für noch mehr Betreuer*innen? Und was passiert, wenn die Eltern aus guten Gründen jede Hilfe von Euch ablehnen? Es soll schon Eltern gegeben haben, die haben lieber "ihre" Kinder umgebracht, als Sie durch entsprechende "Anregung" und soziale Penetration von wem auch immer dem Jugendamtssumpf zu überlassen. Oder , wenn sie dann ausgeliefert werden sollen und es gibt Widerstand,, kommt das Rollkommando und holt die Kinder ab. , kenne ich schon. Rollkommando ohne psychische Folgen, und hahaha, Kumpel. Da sagst Du gar nichts .

Taz: Sie sagen, auch Babys sollen ein Mitspracherecht haben. Wie soll das gehen?

Hilgers durch Beobachtung. Wenn ein Baby beispielsweise aus einer gewalttätigen Familie herausgenommen wurde, sich die Familie stabilisiert hat und das Baby wieder zurück soll, aber beim ersten Treffen strampelt, schreit und weint, kann es nicht zurück. Die Reaktion des Babys ist doch deutlich, dass es das nicht will.

Kulina: ja, sehr "deutlich" wenn es Hunger hat oder Zahnschmerzen und schreit, dann ist es schon misshandelt worden, so einfach ist das und auch noch nie passiert


Taz: Aber wenn sich die Familie doch stabilisiert hat?

Hilgers: Dann muss es vorsichtige, sukzessive Aufbauarbeit geben, gemeinsam mit dem Kind, den leiblichen Eltern und der Pflegefamilie. Kinder und Erwachsene sind immer Erziehungspartner:innen, egal wie Kinder und Erwachsene biologisch oder sozial miteinander verbunden sind. Wer Kindeswohl ernst nimmt, muss den Willen von Kindern ernst nehmen.


Kulina: W E L C H E N Willen? DIch abzulehnen? Eltern abzulehnen? Pflegeeltern abzulehnen? Fremdbestimung abzulehnen? "Adoptuion" abzulehnen? Schule abzulehnen? Gehorsam abzulehnen? Liebesverbot abzulehnen? Der Hass der Jugend nimmt zu, und der Deutsche Kinderschutzbund kann absolut nichts dafür, er lamentiert von "Partnerschaft in der Erziehung", womit die Kinder voll einverstanden wären, und der Wille der Kinder ernst genommen werden müsse. Nimm ein Ei und werfe es symbolisch, Du weißt schon wohin. Aber faul muss es sein. Denn was hier diskutiert wird, ist nur die Farbe der Schale und die ist meistens braun. An das Eingemachte, das gelbe vom Ei wagen sie sich nicht heran, denn das würde ihr gesamtes Schei..reck...pseudo Jugendhilfe- und Kinderschutzsystem komplett in Frage stellen und kippen.

Recht auf fiken.jpg
Recht auf fiken.jpg (80.63 KiB) 856 mal betrachtet
[/size]
DieWahrheit

Re: Kinderrechte und Grundgesetz "Experte" Hilgers und seine Doppelzunge e.V.

Beitrag von DieWahrheit »

wie kann man nur so zutiefst gestört sein. Wo sind denn deine dich angeblich liebenden Schützlinge? Sag ich dir passiert jedem Kranken pädo . Euch überlebende Kinder von damals sind jetzt erwachsenen und es hat uns so Spaß mit euch gemacht das manche von uns gespaltene Persönlichkeiten und Panikattacken bekommen haben. Das sind die " glücklichen kinder"die ihr produziert habt ihr Kranken Säue. Macht das was schon Jesus gesagt hat was man machen sollte wenn man so drauf ist. Am besten allegleichzeitig. Schau dir...... an. Monster
abgespaltene Waheit

Re: Kinderrechte und Grundgesetz "Experte" Hilgers und seine Doppelzunge e.V.

Beitrag von abgespaltene Waheit »

wie kann man nur so zutiefst gestört sein. Wo sind denn deine dich angeblich liebenden Schützlinge? Sag ich dir passiert jedem Kranken pädo . Euch überlebende Kinder von damals sind jetzt erwachsenen und es hat uns so Spaß mit euch gemacht das manche von uns gespaltene Persönlichkeiten und Panikattacken bekommen haben. Das sind die " glücklichen kinder"die ihr produziert habt ihr Kranken Säue. Macht das was schon Jesus gesagt hat was man machen sollte wenn man so drauf ist. Am besten alle gleichzeitig. Schau dir...... an. Monster
Hallo,

Habe ich dich richtig verstanden? Der Staat mit seinen Gesetzen und seinen Gefängnissen bringt keine Kinder um?. Hast Du da mal ein schönes Video für? Und du möchtest gerne die Menschen umbringen ( ermorden), die versuchen, diesen Kindern zu helfen , obwohl ihnen dafür von allen Seiten Knüppel zwischen die Beine geworfen werden? Wie viele von ihnen hast du denn schon ermordet? Wie sieht denn Deine Alternative aus für Kinder, Jugendliche und Alte, die versuchen aus den Heimen zu flüchten, aber aus guten Gründen jede, wirklich jede offizielle Hilfe meiden wie die Pest? Ja und was meine "Schützlinge" anbelangt: tatsächlich sind einige, für die ich mich eingesetzt habe und auch noch einsetze, seit Jahren immer noch bei mir !

Hast Du dich in diesem Forum nicht umfassend umgeschaut, wie viele dieser Geflüchteten alleine in die IK flüchteten,- der Staat, die Jugendämter, Heime, Psychiatrien und Polizei auf dem Gewissen haben? Oh Gnade dir dein "Gott", wenn du es wagen solltest, auch nur einen v o n d i e s e n Institutionsgangstern, die diese jungen und alten Menschen in den Tod getrieben haben und auch immer noch treiben, auch nur ein Haar zu krümmen. Nein, nicht mal diesen "Monstern" würde ich so einen Tod wünschen, wie du das offenbar denen zumuten möchtest, die du für "Pädos" hältst. Ja genau das wünsche ich den Heimgängstern, nur mal einen einzigen Tag. Dass sie regelrechte Panikattacken bekommen vor solchen Menschen wie dir. Pass mal auf, ü b e r a l l gibt es zu einer Sache schwarz UND weiss. Aber einen guten Willen sollte man schon erkennen. Ich versuche solche Gedemütigten zu unterstützen, so lange ich kann. Schau mal genauer hin, als bisher, dann wirst du merken

so wie hier

DAW
Ernst Kulina

Re: Kinderrechte und Grundgesetz "Experte" Hilgers und seine Doppelzunge e.V.

Beitrag von Ernst Kulina »

Mal sehen , ob er sich traut, Herrn KSB-Präsidenten ans Bein zu pissen, wenn er erfährt, wie der zusammen mit seinem Netzwerk allein im Fall Lara Kalina vorgegangen ist. Sie konnte wohl im letzten Augenblick noch in Hamburg aus dem Fenster springen in der Nacht, bevor man sie nach Andalusien wegfiegen wollte. Sie sollte wohl ihre Mutter nie mehr wieder sehen.

Ernst
Antworten

Zurück zu „Tagesthemen“