welche Richtung links/rechts?

welche Richtung links/rechts?

Beitragvon Grübel » Mo 26. Mai 2014, 21:25

in Grundzügen antikapitalistisch, aussteigerbildungsfreundlich, antiwachstumsmässig, konsumfeindlich, macht- und zwangfeindlich, vorurteilsfrei, sexuell aufgeklärt, führerkultfeindlich, zwangsbetreuer- und erziehungsfeindlich, familienkritisch, elitenfeindlich, denn die so genannten "eliten" haben uns die ganze scheisse überhaupt erst eingebrockt, vor der wir jetzt scheinbar hilflos stehen. bei aller skepsis über parteistrukturen: wir haben alle optionen, die klaffende lücke und vernachlässigung unserer themen durch sämtliche politische gruppen zu einem politischen programm zu formen. kriegt man damit menschen zum sozialpolitischen interesse an kindern, jugendlichen und alten leuten? Einen versuch ists wert. Auf jeden fall hat so ein engagement einen nicht unerheblichen öffentlichkeits effekt- und sogar grosse erfolgsaussichten, mit sicherheit.

Immerhin herrscht zur zeit ein globalismus der gleichgültigkeit. Und aber die rechten? Wie kriegt man die ab von ihrem weg und überzeugt? Antwort: genauso schwierig wie die linken, also keine panik. Lasst uns einfach anfangen. Wichtig wäre natürlich eine sehr genaue analyser des gesellschaftlichen zustands aus kinderrechtlicher, und kinderlustbedingter sicht. vielleicht ist auch ne eigene homepage zu diesem thema angesagt, um den hetzverhetzten ein paar wenigeransätze zum destruieren zu geben? Wer könnte so etwas machen? Aber schon hier könnte sich als erster schritt sicher auch eine spannende diskussion ergeben. Nutzt diese Möglichkeit, Leute -wer hier hin findet und nicht so recht weiss, was man angesichts der gegenwärtigen globalen entwicklunmg (nicht nur in europa) überhaupt machen kann, sollte hier mal mit diskutieren.. denkt mal daran was so eine partei wirklich erreichen könnte. udn wenn die nicht so läuft, wie wir uns das vorstellen, können wir sie auch jederzeit wieder dicht machen. Also ist es doch einen Versuch wert, oder?

Was verbirgt sich hinter dem gedanken einer kinder- und altenrechtepartei ? Dann schaut euch mal um in diesem forum - da sind einige denkbare hauptthemen schon intensiv angesprochen. Erstmal; es geht um / gegen entmündigung. Im prinzip haben kinder und alte (und so genannte be-hinderte- u.a. keine möglichkeiten ihr eigenes leben selbst zu bestimmen. Hier sollte die KARP um die schaffung von gesellschaftlicher aufmerksamkeit und bedingungen eintreten, die eine weitgehende ausbeutungsfreie selbstbestimmung der angesprochenen minderheiten möglich machen können. wer in die forensik oder den massregelvollzug geschleppt wurde, hat wie kinder (und betreute?) noch nicht mal ein wahlrecht. betreuer mischen sich zunehmend in deutschland immer mehr in gesellschaftlich marginalisierte gruppen ein, spannen sich vor das leben an sich mündiger und bestimmen ihr leben. das wäre in vielen fällen überhaupt nicht notwendig. überall wo man hinschaut, herrscht zwang,von freiwilligkeit keine rede. es ist ja nicht mal geklärt ,was ein freier wille ist und ob es den überhaupt gibt. wir können uns unser eigenes programm geben und dort kulturschockierende also verdrängte fakten zum ausdruck bringen. die diskussion des freien willens ist nur einer dieser punkte.

Hier ein paar links zu beiträgen aus diesem forum, die auch hier in eine solche parteidiskussion gehören


viewtopic.php?f=7&t=195
Grübel
 

Zurück zu Gründung der Kinder- und Altenrechtepartei (KARP)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung