Kamp Lintfort Kongress

Grünspan
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Sep 2013, 16:23

Kamp Lintfort Kongress

Beitrag von Grünspan »

Dachskäse.jpg
Wolfgang

Re: original DOKUMENTATION zum Kamp Lintfort Kongress

Beitrag von Wolfgang »

zig Tausende "Einzelfälle" unterlassener Hilfeleistungen und noch viel mehr
Der Kinderrechte- Kongreß Kamp Lintfort war die letze Station, auf der die endgültige Vorlage des Kinderrechtprogramms für die Verabschiedung auf der nächsten Grünen Bundesdeligiertenversammlung zwecks Aufnahme in das Parteiprogramm der Grünen erarbeitet werden sollte . Eine Art abschliessendes General-Formulierungstreffen initiiert in Sindelfingen von den BAG-Kinderrechte- AktivistInnen. Genau das war die Beschlusslage des zu vor statt gefundenen Bundesparteitages in Sindelfingen. (siehe roter Rahmen Seite 2/3) Da bisher nur über den Kongreß das bekannte Mordio und Zetera aus GRÜNER Sicht in den Medien sich wiederspiegelte, hier nun die ECHT_ Dokumentation der wirklichen Ablaufs vor, beim und nach nach dem Kongreß, der kürzlich wieder aufgetaucht ist. Alle Darstellungen zu diesem Kongress aus Kinderrechtsicht sind im "Rattenfänger" -Zeitung der Indianerkommune- leicht vergilbt aber doch gut lesbar hier wieder gegeben : ein äusserst wichtiges Geschichtsdokument, um das die GRÜNEN nun nicht mehr drumrum kommen. Und was jetzt? Ein Ausmass, von dem keiner in diesem Land etwas wissen will, hier zum Teil wieder ausgegraben. Viele Fragen der von den von den GRÜNEN Gedemütigten (und Toten ) jetzt an Euch:

was habt Ihr uns angetan?
Nicht mal heute will man unsere Dokumente wahrnehmen. Die gesamten Details werden mit der "Pädophilie-Keule" erschlagen. Hier gibt es zahlreiche Stellungnahmen betroffener Jugendlicher, die aufzeigen, welchen schmierigen agressiven Erbrechenswahnsinn die GRÜNEN Pädagogen, in heeren Massen von der Partei mobilisiert nach Kamp-LIntfort, der Jugend-AG angetan wurde. Kamp -LIntfort war die letzte Chance der Grünen Pädagogen, das für sie "schlimmste" zu verhindern und sie nahmen diese Chance wahr. Die Behandlung der Jugendlichen seitens der GRÜNEN Pädagogen wurde komplett unterdrückt und verschwiegen. Zu diesem Zweck dokumentieren wir hier den gesamten Rattenfänger "83/84, zweite Fassung, das detaillierte Programm, wie es sich nach dem Kongreß darstellte, findet sich hier:


http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... ?f=67&t=43
KL1.jpg
KL2.3..jpg
KL4.5.jpg
KL6.7.jpg
KL8.9.jpg
KL10.11.jpg
KL12.13.jpg
KLLB1.jpg
KLLB2.jpg
KL14.15.jpg
KL16.17-1.jpg
KL18.19.jpg
KL20.21.jpg
KL22.23.-2.jpg
Pressemitteilung der KinderrechtelerInnen vom 9.11.1983 (mitlegitimem Grünem Logokopf)

Nachdem wir stundenlang im blöden Bundesbonzenhaus darum kämpfen mussten, dass bitteschön unser Rattenfänger und alles, was mit Kamp-Lintfort zu tun hatte, an die Deligierten und alle Kvs vorm Duisburger Bundesparteitagverschickt wird usw. , kommen wir nach Hause und finden schon wieder ein neues Papier von U. Schwarzenberger vor, was sie an „alle Teilnehmer von Bonn“( P., der nicht in Bonn war, kriegte auch eins) mal eben ganz „privat“ mit Überschrift s.o. verschickt. In diesem Papier vertuschte Ursula die Ergebnisse unseres Treffens mit Leuten aus der GRÜNEN Fraktion, als ob es nie gewesen sei. Tenor Ursula: „das Nichtvorhandensein von Kindern und Jugendlichen in Kamp Lintfort geht wohl zum weitaus größten Teil gerade aus den Erfahrungen der Kvs mit der Indianerkommune selbst hervor.“ Der Fall, daß ein Junge, der mitfahren wollte, nicht abgeholt wurde, sei laut Ursula nur ein “Einzelfall“ gewesen. „Ich wusste von nichts“.Ursula wollte die ganze Zeit durchsetzen, daß unsere Rattenfängerzeitung höchstens auf der Literaturliste bei den Materialien zum Kamp Lintfort erscheint. Beim Treffen mit der Fraktion wurde beschlossen, daß der Rattenfänger vor dem Duisburger Parteitag an alle Kvs und Deligierten verschickt wird. In ihrem Brief schreibt sie wieder:“ daß jetzt der Rattenfänger ebenfalls in dieser Materialliste mit aufgeführt wird und bei der Fraktion bestellt werden kann, halte ich für einen richtigen Beschluß des gestrigen Tages.“ Diese Art ist genau die Fascho-Linkerei, die schon zu lange läuft. Sie schreibt noch, daß erst nach Duisburg verschickt werden kann, “weil der Drucker überlastet sei“!!! Doch wir hatten vorher angeboten, den Rattenfänger in Nürnberg oder Bonn selbst zu drucken, zu legen usw. Für Ursula ist alles klar, sie hat ihre Weisungen aus dem Bundesvorstand durchzupowern, egal was Fraktion und Treffen entscheiden und wir dabei draufgehen. In Bonn wurde festgestellt, daß die Bundes-AG Kinder und Jugendliche besteht, diese braucht keine Absegnung von Mamma Ursula. Trotzdem erklärt sie ein solches Treffen für völlig übereilt. Ursula stellte in ihrem Brief weiter klar, was sie meint, wenn sie uns als „nicht normal“, und „unnormal“ bezeichnet. Auf jeden Fall sind alle Mitglieder der Kommune schon normal, also intelligent, klug usw., aber das Anfordern von Adressen und das „kaltschnäuzige“ Veröffentlichen von „privaten“ Briefen ist nicht menschlich und bei denkenden Menschen unnormal. In einem Telefongespräch, in dem sie sagte, „der Rattenfänger“ wird nicht verschickt, (trotz Absprache mit der Fraktion) ließ sich U. zu folgendem Satz hinreissen:“ ich, Ulli R. habe die Befürchtung, daß es zu einem großen Unglück kommt, wenn der Rattenfänger nicht verschickt wird“.Sie fasste das als Bedrohung auf und gabes weiter an den Bundesvorstand. Der BUVO wird dann schon das richtige machen und beschließen, diese Bedrohung endgültig zu beseitigen.

aus:"Rattenfänger "83/84 S.45

KL 24.25.jpg
KL26.27.jpg
KL28.jpg
KL.29.jpg
KL30.jpg
Kommentar

KEIN WUNDER, DASS DIE GRÜNEN OBERMACKER ALLES DARAN SETZTEN,
DASS DIESE INFORMATIONEN DIE GRÜNE UND ANDERE ÖFFENTLICHKEIT NIEMALS ERREICH(T)EN
admin
Administrator
Beiträge: 324
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:32

Re: Kamp Lintfort Kongress

Beitrag von admin »

Noch ein Knick in der Brille vom satten Franz
eines Tages wird man das lesen.jpg
eines Tages wird man das lesen.jpg (248.73 KiB) 11502 mal betrachtet
Antworten

Zurück zu „Dokumente der kriminellen Liquidation der BAG Kinder & Jugendliche“