Wenn Pädos ohne Kinder über Kinderrecht +"Assis"diskutieren"

Wenn Pädos ohne Kinder über Kinderrecht +"Assis"diskutieren"

Beitragvon Harter Mann » So 6. Mär 2016, 13:23

PÄDO - PÄDAGOGE "TAMTAM" wählt
Strafmündigkeit herab setzen auf 12 Jahre (AFD)


wohin grosse teile der pädophilenfront die jugend treiben


KLERUS

kinderrechtemäßig zu argumentieren - das scheint mir schief. Zu stützen wäre der intergenerationensex auf jeden Fall durch die Rind-Studien. Fast zwei Drittel der "mißbrauchten Jungen" fühlten sich nicht mißbraucht oder gewalttätig drangsaliert. Das hätte AUCH ein Aufatmen ob der vermuteten enormen Schädigungen auslösen können. Hat es aber nicht. Aber was ist denn mit uns? Wir wünschen doch einvernehmlichen Sex. Belastet durch die enormen Strafandrohungen versuchen wohl viele Pädos "zölibatär-abstinent" zu leben. Mit der Gefahr, daran "irre" zu werden. Es geht doch zuerst um "uns" - nicht um die "Kinder". Es geht um "unser Elend" unter den enormen Strafandrohungen - wir könnten also einfach fragen: Wie macht man das, halbwegs zufrieden und erfüllt ohne tief religiösen Kontext (Mönche, Asketen) partnerabstinent zu leben. ABER: wer traut sich DAS in den Mittelpunkt zu stellen - öffentlich?

Grüße vom Pädo - Klerus


JOJOTIN

Lieber Klerus,

Deinen Ansatzpunkt finde ich gut, persönlich aber möchte ich vor allem die "Kinder" auffordern, dafür zu kämpfen, dass man ihnen endlich die Rechte gibt, die ihnen zustehen, nämlich Menschenrechte zu denen nur, äh, auch jene der Sexualität gehören! Sie sind es, die in den Köpfen der Erwachsenen eine Änderung bewirken könnten, auch wenn sie es erst dann fertig bringen, wenn ihre Köpfe auch erwachsen geworden sind. Obwohl ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass sich in absehbarer Zeit Änderungen aus vernünftiger Einsicht zeigen, wird sich Vorsicht und Verstecken der gelebten Sexualität nach unseren Bedürfnissen noch lange empfehlen, um nicht gesellschaftlich und existenziell liquidiert zu werden.

DANIELA

Kinder zum Kämpfen für ihre eigenen Rechte zu bringen ist ziemlich hoffnungslos. Vor allem schon, weil dies ja ein Kampf gegen den Staat wäre, und der Staat ist den Kindern gegenüber normalerweise nicht der direkte Feind. Das sind normalerweise die Eltern - die zwingen die Kinder, sich in die Schule zu begeben und sich dort dem Staat zu unterwerfen und so. Bestenfalls gewinnt man ein paar Jugendliche dafür - die dann nach ein paar Jahren auch keine Jugendlichen mehr sind. Gleiche Rechte für Kinder kann faktisch nur eine Erwachsenenbewegung erreichen. Abgesehen davon, dass ohne Unterstützung vieler Männer die Frauenbewegung auch keine Chance gehabt hätte.

JOJOTIN

Klar ist das eine unmögliche Sache, generell "Kinder" gegen die Übermacht der Erwachsenen mobilisieren zu wollen. Das müsste im Kleinen über Erwachsene geschehen, die über direkte Macht gegenüber einzelnen Kindern verfügen, also über Eltern, Erzieher/innen, Lehrer/innen usw.

Zärtlichkeit im Pädagogenknast ist Knast nicht Zärtlichkeit.jpg
Zärtlichkeit im Pädagogenknast ist Knast nicht Zärtlichkeit.jpg (29.61 KiB) 1543-mal betrachtet


Doch wer ist schon bereit, freiwillig (Über)-Macht abzugeben? Trotzdem: Es kann und wird sich etwas verändern in Richtung mehr Selbstbestimmung für "Kinder" wenn nur wenigstens ein Teil davon - erwachsen geworden - sich Gedanken darüber macht, wie sie als Kinder in Dingen bevormundet wurden, die gegen das Menschenrecht verstossen. Ich glaube an den Einfluss einzelner intelligenter Menschen auf die Veränderung der gesellschaftlichen Meinungsbildung. Ein langsamer Weg zwar, aber ein stetiger. Darum ist es wichtig, dass auch wir zu unseren Überzeugungen stehen und sie - mehr oder weniger direkt - auch weiter verbreiten.

CRUDLY

Kinder sind rechtlich unfrei, in jeglicher Hinsicht abhängig und von ihrem Entwicklungs- und Erfahrungsstand her unterlegen. Es ist ja klar, dass man nicht erwarten kann, dass sich 5-jährige gegen derart mächtige gesellschaftliche Ordnungen erfolgreich organisieren können. Wie Du sagst, könnten sich bestenfalls Jugendliche dagegen auflehnen.





Wenn Schwule und Pädophile ohne Minderjährige
über deren Belange "diskutieren"


Wer bis heute noch daran gezweifelt hat, ist, was ihr beide, schwule UND pädos gemeinsam aus der gesellschaft/mit der jugend mit gemacht habt, was mittlerweile phase ist, ( tote heim- und betreuungsflüchtlinge am fliessband, wuchernde ausbreitung von religiösem und politischem terror auf allen seiten ) das dürfte nun wohl langsam jedem letzten aasgeier klar geworden sein: bei diesen „philen“ ist der schritt vom begriff „kinderrechte“ zu seiner einpunkteauslegung „sex mit kindern“ keinen fussbreit entfernt, sondern eher identisch – nur das ist für sie interessant, spricht doch „klerus“ im deutschen pädoforum endlich mal klar und unmissverständlich aus, was die meisten pädos im kopf haben, wenn sie sich mit den federn der kinderrechtler verbal schmücken und verstecken möchten : „Es geht doch zuerst um „uns“ – nicht um die „kinder“. (wörtlich) Das ist an dreistigkeit und skrupellosigkeit nicht mehr zu überbieten und gibt ihren gegnern recht.

Welche „öffentlichkeit“ möchten sie denn hier ansprechen und für sich gewinnen, die ihnen IHREN sex erlauben soll? Spekulieren sie darauf, dass die öffentlichkeit sie nur dann ernst nimmt, ihnen zuhört und ihnen gesellschaftliche anerkennung entgegen bringt, wenn sie genauso ignorant und mörderisch macht beibehalten und alle (sonstigen) lebensbereiche der kinder vernachlässigen und durch entmündigung und abhängigkeiten festschreiben, wie ihre gegner? Auch dafür hat einer von ihnen schon eine antwort parat: ( User „Jojotin“) „Das (SEXRECHT durchsetzen) müsse im kleinen über erwachsene geschehen, die über direkte macht gegenüber einzelnen kindern verfügen, also über eltern, erzieher/innen, lehrer/innen usw“. Ausgerechnet über die, pädophile erziehungsdiktatur, wo du hinschaust. Was für ein wahnsinn. Auch „daniela“ schliesst sich dem an : „Gleiche rechte für kinder kann faktisch nur eine erwachsenenbewegung erreichen.“

Stellen wir mal diese frechen und hinterhältigen behauptungen auf den prüfstand: die tatsache, dass diese „pädos“ einschliesslich ihren schwulen genossen NICHTS dafür tun, dass kinder und jugendliche gesellschaftliche bedingungen und lebensformstrukturen bekommen / vorfinden, unter denen sie sich ohne angst und repression trauen, s e l b s t (authentisch)zu sagen, wie sie leben und wen sie lieben (möchten), das gibt diesen „pädos und schwulen“ scheinbar recht: sie brauchen sich dann nur noch darauf zu berufen, unfehlbar IN IHREM INTERESSE zu handeln, und nichts tun zu müssen, ausser voll aus der mitte der miteinander krieg führenden normverblödeten kindsentmündigerInnen zuzugreifen, dass die kinder und jugendlichen genau unter diesen nicht vorhandenen selbstäusserungs- bedingungen bevormundet werden müssten und viele folglich genau daran zerbrechen, selbstbestimmungsbedingungen, die auch sie ihnen selbst verweigern, diese also WEGEN IHNEN unter anderem nicht vorfinden. So kann „Crudly“ dem ganzen noch die krone aufsetzen und noch einmal nachtreten. Sein text ist so sgm. zu interpretieren und auch zu entlarven: „wir pädophilen tun hand in hand mit den schwulen und anderen kinderrechtemördern alles, damit sich 5-jährige, nicht mal 17jährige gegen eine so übermächtige gesellschaftliche ordnung organisieren können, und aus ihr nicht flüchten können, aus dem einfachen grunde, weil keine fluchtplätze in europa da sind und WIR selbst zu dieser ordnung gehören, um anschliessend zu sagen: „brauchst gar nicht versuchen, kindchen, dich zu wehren, wir machen das schon für dich, denn wir wissen doch, was Du willst und was für dich das beste ist, weil wir sind immer stärker! Und : „ohne unseren §chutz bist du verloren““ So kommt es zu den aussagen dieser „pädos“ (kinderliebenden) und schwulen sozusagen zu der „bedauerten“ sich selbst erfüllenden profezeiung, dass die kinder selbst doch gar nicht für ihre eigenen rechte eintreten und sich entsprechend organisieren könnten. [/b]


schrei nicht so.jpg
schrei nicht so.jpg (39.55 KiB) 1558-mal betrachtet
Harter Mann
 

Re: Wenn Pädos ohne Kinder über Kinderrechte "diskutieren"

Beitragvon Wutbürger » Fr 11. Mär 2016, 01:29

PÄDAGOGISCHE INTENSIVTÄTER
MIT "GENETISCH ANGEBORENEN" POPO-LÄREN VERHALTENSSTÖRUNGEN
=

PHILE "ASSOZIALE" PÄDOPHILE, ABER WIE PHILE



wes geistes "kinder" im pädoforum "diskutieren", sieht KIND auch hier, Der rechtsradikale User "Zeittamtam", löst ohne grosse gegenwehr eine "Assidiskussion" aus. Wahrscheinlich meint er wohl die Kinder und Jugendlichen, die nicht so ohne weiteres in sein geistiges Bett passen. Wer weiss, vielleicht sogar mit "erzieherischen" Mitteln, k.A. Er ist ja nicht der erste "Erwin", "Buntspecht", "Chris" , "GerdX" assihetzer und so weiter, die sich über die NichtpädoASSImilierbaren so auslassen. So wie er redet, könnte man fast denken, er ist selber der grösste ASSI, der auf der Welt rumläuft, wenn es denn solche überhaupt gäbe. Er macht sich ja die Arbeit mit den schwer gebeutelten Jugendlichen nicht, auch wener das behauptet, das kann schon deshalb nicht stimen, weil er von morgens bis abends beinahe täglich seine zeitraubenden rechtsradikalen statements im pädoforum abgibt und abgeben darf. Er ist also kein Feierabenduser. sondern ein professioneller, denn schwätzen und diskriminieren das kann er, und wenns (ihm) hoch kommt, in dem Entsorgungssystem tatsächlich sogar noch "pflegend" mitarbeiten. Allen Hass diesem Typen


Original Zeittamtam, 10.3. 2016
Ich fordere Abschreckung für 10 - jährige durch harte Strafen. Das gesamte Justizsystem ist zu verweichlicht! Ja, die jugendlichen Straftäter müssen so genannte Sozialstunden ableisten, die sie dann oftmals gar nicht antreten. Vielleicht auch besser so, damit nicht z.B. alte Menschen in Altersheimen, wo solche Sozialstunden gerne verordnet werden, unter diesen Asozialen zu leiden haben. Ergebnis: Bei vielen wirken diese "Disziplinarmaßnahmen" überhaupt nicht. Im Gegenteil: Sie rühmen sich noch damit Intensivstraftäter zu sein. In Berlin hast Du zum Beispiel das Problem mit diesen Araber-Clans unter denen auch viele jugendliche Straftäter sind - teilweise noch unter 14 Jahren. Sie wissen ganz genau, weil sie noch minderjährig sind, kann man ihnen nichts anhängen. Es müßten schon bei 10jährigen härtere Maßnahmen angewendet werden ( vielleicht mal eine Woche lang in die Zelle sperren ).Jahrelang wurde versucht durch "Therapie" diese Kinder und Jugendlichen wieder auf die "rechte Bahn" zu lenken. Funktioniert hat es selten.


Kommentar:
Nichts anhängen kann man ihnen, wenn sie unter 14 sind? Schau mal in die Heime und in die Kinderpsychiatrien, wer dort hockt, Du Assi! Brutstätten für kriminelle Zukunft, und du verteidigst sie. Was für eine Therapie" meinst Du Barschloch denn? Dass er in die Klauen von doppelbödigen appetit-/aversions- Sozialpädagogen kommt, wo er noch mehr Hierarchie, Obrigkeitshass, Distanzeritis , Unnähe und Hass eingeimpft bekommt? Was mit denen, die aus Jungs Serientäter machen? Sie regelrecht dazu erziehen? Oh nein, so etwas machst du ja nicht! Werden die irgendwie belangt? Darüber sprichste nicht, Alter, wahrscheinlich gehörste selber zu diesen Edellügensotzpädofuzzis, die nichts menschliches aber auch gar nichts für diese am schwersten vom System beschädigten Jugendlichen tun. -ausser sie "verzweifelt" und "vergeblich" sozial stigmatisieren, zu kasernieren und zu disziplinieren. Wobei natürlich deine LUST auf strafen hier überhaupt nicht zur sprache komt. Wer waren denn frühere KZ_ Sadisten? Es waren auch "anerkannte" Pädagogen, die endlich ihre verborgenen und unterdrückten sadistischen Strafimpulse ganz legal ausleben durften.

Hast du ne f r e i w i l l i g e Lebensweise anzubieten, wo sich diese kaputtgezwungenen Jungs wohlfühlen und runter kommen von ihrem so genannten kriminellen Trips? Nein haste nicht, nicht mal im KOPF - siehste, d e s w e g e n funktioniert es nicht, nur deswegen. Aber abjaulen kannste in Deinem Pädoforum über die Ergebnisse deines Abweisens, Verspottens und Nichtstuns! Ekelig, wirklich ekelig. Mit dir wollte ich nicht ins Bett gehen, wenn ich dich als kleiner junge getroffen hätte. Ich hätte alles dafür gegeben, dir zu entkommen.


Leonid Klohenne
Unter 14 kommt man zwar nicht vor Gericht, aber es gibt Maßnahmen der Jugendhilfe, und man behält sie im Auge. Eine Änderung diesbezüglich halte ich nicht für unbedingt erforderlich.


Kommentar:
Soso, man hält sie also im auge. wie geht das denn, läuft man immer hinter ihnen her und schaut, wo sie ihre hand nachts unter der bettdecke lassen oder wie? Das ganze dann wom;glich als "Therapiwe"getarnt. Und änderungen möchtest du auch nicht, so möchtest du also dein "assiproblem " lösen, toller vorschlag, aber voll in deine eigenen innereien, mehr nicht



Gabriela
"Asoziale" meint im Gesellschaftsbild vor allem Menschen aus dem wirtschaftlich schwachen Milieu. Tatsächlich ist das wirklich sozial schwache Milieu monetär oft sehr gut aufgestellt. Letztere sind die Leute, die den Arsch voll Geld haben und trotzdem keine Steuern zahlen wollen. Das sind die eigentlich Asozialen. Wenn jemanden wenig monetäre Mittel zur Verfügung stehen, lässt das noch keine Beurteilung über seine Einstellung zur Sozialgemeinschaft zu.


Kommentar.
Und was wird dann mit den Steuern gemacht, wenn sie sie zahlen? Kitas, Zwangsschulen, Erziehungsheime, Zwangsarbeit, Waffen,
Zeitgeistbombem aller Art, was noch? Sozialgemeinschaft? wo denn? Wo gibt es eine "sozialgemeinschaft", die sich einsetzt für die Interessen aller Menschen und vor allem ihre am meisten Gebeutelten? Ich will dir mal was erz'aehlen, Mit dieser Einstellung wirst du niemals f'aehig sein, in einer Gemeinschaft auf Augenhoehe mit anderen zusammen zu leben.


Leonid Klohenne
Na ja, schon die Kinder gebrauchen "Assi" als Schimpfwort. Es soll einfach den andern herabwürdigen. Sicher gibt es wirklich Asoziale, so wie Du es beschreibst. Das will ich nicht leugnen, aber immer muss man den Einzelfall betrachten und nicht eine Gruppe von Leuten so betiteln.



Assistaatspädos.gif
Assistaatspädos.gif (7.14 KiB) 1530-mal betrachtet




Kommentar,
und wenn man dann einen "einzelfall hat, dass ausnahmsweise einmal ein pädo einem heim- oder psychiatrieflüchtling nicht hilft, dann ist die assivokabel durchaus angebracht oder wie? Frei nach dem motto, "jeder ist, wie er ist, aber niemand ist dazu gemacht worden. prima.


Zeittamtam
Ok, einverstanden. Auf alte Menschen würde ich die aber dennoch nicht loslassen, einfach auf die Gefahr hin, dass darunter sich doch ein genetisch gepraegter Asozialer befinden könnte, was bei jugendlichen Intensivtätern mehr als wahrscheinlich ist.


pflegeberufe_brutal sozial.jpg
pflegeberufe_brutal sozial.jpg (107.68 KiB) 1529-mal betrachtet


Leonid Klohenne

Gerade die könnten aber durch eine solche Tätigkeit /naemlich uns Alten den Arsch zu putzen, wenn wir nicht mehr koennen, ihr Asozialsein verlieren. Es stehen wieder Risiko gegen Chance. Natürlich gehört auch eine angemessene Begleitung und Betreuung dazu. Sollte etwas schief laufen, könnte man dann immer noch eingreifen.


Zeittamtam (gefälscht, und ins Maul geschoben, aber Klartext)

ich bin der grösste, sozusagen der petryschistische Oberleerer oder was, und mein Wissen hast du gefälligst zur Kenntnis zu nehmen. Ist Dir schon mal in den Sinn gekommen, dass gerade, weil ich pädagogisch tätig bin und diesbezüglich einiges an HinterNgrunzwissen und Erfahrung habe weiß, dass das Prinzip "Abschreckung durch Strafe" sehr wohl funktionieren kann, wenn auch nicht immer?! Aber wenn nicht, dann sind das nur Kolateralschäden, denn meistens klappt es. Das hat auch nichts mit Liebesentzug zu tun. Das Schlimmste, was man einem Kind antun kann, ist eine faire lass Erziehung, was genau genommen überhaupt keine Erziehung ist.Denn was ist der Mensch ohne erziehung, und was das gesamte letzte Jahrhundert mit 2 Weltkriegen und brutalen Massenmorden ohne Erziehung ? Es ist viel schwieriger, mit einem Kind in einen Konflikt zu gehen, als es einfach machen zu lassen, was es will. Kritik auf augenhoehe? Nie gehoert. Schaden nehmen kann es durch Konfliktfreudigkeit wie gesagt meistens nie. Aber indem ich mit dem Kind in einen Konflikt gehe, signalisiere ich ihm, dass es mir wichtig ist, weil ich mich mit ihm auseinandersetze. Würde ich das nicht tun, würde es womöglich auch noch denken ich mag es. Es muss merken, dass ich es nicht mag, wenn er nicht gefügig ist. Das ist das entscheidende> wir muessen mehr strafen und dadurch zum ausdruck bringen, dass wir sie nicht moegen, erst dann werden sie ganz lieb. Du siehst also schon, ich kenne mich aus. Tue ich es nicht ( mich auskennen) dann vermittle ich dem Kind, dass es mir im Grunde genommen egal ist. Ist es aber nicht den schliesslich habe ich auch einen Trieb und ich habe Existenzaengste. Autoritär bin ich auch nur, wenn es unbedingt sein muss. Und das entscheide immer ich, nicht das Kind, wenn das angebracht ist, und da kann ich mich nie irren und das falsch einschätzen. Man kann sich auf meine Einschätzung schon verlassen. Jedenfalls muss ich mir zu meiner Beziehungsgestaltung zu Kindern keine Gedanken machen. Diese läuft hervorragend! Wenn das so weiter geht, krieg ich noch ein Zärtlichkeitsverdienstkreuz, kann nicht mehr lange dauern, dann sind durch mich wirklich einschneidende Veränderungen zu erwarten zu Gunsten aller Pädophilen äh Kinder, meine ich.

Und gerade, weil ich pädagogisch tätig bin, weiss ich, dass dieses Prinzip "Abschreckung durch Strafe" funktioniert. Bei Ve r s t ö s s e n gegen die Regeln von Kindern, aufgestellt von wem was weiss ich denn- die z.B. permanent die G r e n z e n der anderen missachten, (da herrscht schiessbefehl, es sei denn es sind schutzaltersgrenzen, die könnte man schon etwas absenken) sage ich grundsätzlich immer an, welche K o n s e q u e n z ihr Handeln haben wird, so dass das Kind noch die Möglichkeit hat, sein originelles widerstands- Verhalten zu ändern. Folgt eine erneute DDR- G r e n z v e r l e t z u ng, kommt die S a n k t i o n. Die pädagogische Peitsche liegt bereit. Der paedagogische schiessbefehl auch. Nur in den seltesten Fällen ist das allerdings nötig, weil das Kind sich im Vorfeld der drohenden Strafe bewußt ist. Wenn ich zum Beispiel sage, "es gibt Zunder, wenn du nicht in die Schule gehst", geht es in die Schule, also.

Dass wir in diesem Land pädagogische äh jugendliche Intensivstraftäter haben, ist nicht zu leugnen. Das diese teilweise weit über 41 äh unter 14 Jahre sind, ist auch eine Tatsache. Ich habe ausdrücklich dafür plädiert, dass Strafe allein NICHT ausreicht, sondern auf das Prinzip "Strafe UND Therapie" gesetzt, denn sie sind krank, furchtbar schwer genetisch krank, und sozial krank. Und wir Pädagogen sind sozialgenetisch kerngesund. Mag sein, dass es Jugendliche gibt, denen man mit jener Kuschelpädagogik in diesem Land weiterhelfen kann. Wenn das erlaubt wäre, ist es aber nicht. Bei anderen muss man härter durchgreifen. Also entweder kuschel oder kruppstahl, was anderes gibt es nicht.

Diese Diskussion ist nicht neu. Unter Juristen gibt es einige fahrlaessig faire Assis, oder faire Lessie-Assis /Hundepädagogen) die dafür plädieren, die Strafmündigkeit auf 12 Jahre herabzusetzen. Und es werden immer mehr. Bald wird man ganze Volksabstimmungen damit gewinnen können. Das Ziel dabei ist aber nicht primär die Bestrafung, wie hier falsch verstanden wird, oh nein, niemals, sondern wie ein 12jähriger, der wiederholt durch schwere Fehlvergehen wie Ungehöhrsam, Diebstahl meiner Autoschlüssel und Zellenschlüssel, Erpressung mit meiner harmlosen Geilheit, oder durch Körperverletzung gegen gewisse pädagogische Hitlertypen auffällt, wieder auf den recht(sgerichtet)en Weg gebracht werden kann. Und nicht auf den linken. Weil die Strafmündigkeit erst bei 14 Jahren liegt, kann der Staat auch erst dann härter durchgreifen, wenn es oftmals schon zu spät ist. Das wissen diese Kids ganz genau und ändern deshalb auch nichts an ihrem Verhalten.

Deshalb ist es vielleicht auch ganz gut, das Schutzalter für sexuelle Beziehungen wieder auf 21 zu setzen, dann wissen die schwulen kinderpädagogen wenigstens ganz genau, was ihnen blüht, wenn sie, na ihr wisst schon. Wenn schon viel früher strengere Sanktionen gegen ihr asoziales Verhalten mit GLEICHZEITIGER intensiver sozialpädagogischer Begleitung erfolgen würde, bin ich davon überzeugt, einfach auf Grund meines eigenen pädagogischen Fachwissens und meiner Erfahrung im Umgang mit so genannten verhaltensauffälligen Kindern, dass dann die Zahl der Intensivstraftäter verringert werden könnte. Auf die Idee, dass ich selber so ein Intensivtäter sein könnte, bin ich allerdings noch nicht gekommen bisher. Und indianerkommuneforen, wo das behauptet wird, les ich ja sowieso nicht.

Weiterhin bin ich aber davon überzeut, dass es auch Menschen gibt, die im wahrsten Sinne des Wortes "verloren" sind. Also nochmal für schwer Höhrige: Es ist die absolute Ausnahme, aber es ist bereits w i s s e n s c h a f t l i c h nachgewiesen, dass es Pädagogen äh Kinder gibt, die bereits als P s y c h o p a t h e n auf die Welt kommen. Denen kannst Du Dich dann noch so liebevoll zuwenden. Sie werden ihr Verhalten niemals ändern. Sie bleiben halt Sadisten (diese Pädagogen, meine ich) .

Ich habe geschrieben, dass ich es wichtig finde, auch die sozialen Ursachen mit zu berücksichtigen, welche schlussendlich zu asozialem Verhalten führen KÖNNEN. Aber die FUEHRER dahin, die bleiben immer unsanktioniert. GOTT sei dank. Die Eigenständigkeit und die Eigenverantwortung des paedagogischen Menschen darf dabei jedenfalls nicht aus dem Blickwinkel geraten. Ein sozial schwaches Milieu darf NICHT die Ausrede für ALLES sein. Überhaupt sind Ausreden nie gut, mit denen Kinder immer wieder versuchen, meinen besonderen Erziehungs-Schlägen zu entgehen und ihren eigenen Lebensweg zu gehen. Kommt nicht in Frage , sie haben hinzuhalten ud irgendwie macht mir das auch ziemlich Spass, sie zu assi/milieren und zu bestrafen, und wenn schon andere Berührungen leider nicht erlaubt sind, dann wenigstens diese. Deshalb bin ich ein auf-rechter Paedogoge , und die rechte Zukuft wird mich gut gebrauchen. Ich stehe fuer sie jederzeit zur Verfuegung.

Ja, ich habe naemlich "mein Kampf" gelesen" ich glaube deshalb daran, dass es Menschen gibt, welche von Natur aus auf Grund ihrer Persönlichkeit "einen Hang zum Verbrechen" haben. Ich glaube an angeborene Persönlichkeitsstörungen basta. Mit Glauben hat das eigentlich weniger etwas zu tun. Es ist wissenschaftsgläubig nachgewiesen. Deshalb ermutige ich alle Eltern von gefährdeten Kindern einen Facharzt für Psychiatrie um Rat zu bieten, sobald die Kinder die Störungen der Impulskontrolle oder antisoziale Verhaltensweisen aufweisen. Einer von ihnen, mein guter Freund, postet ja hier bereits unserem Pädofoum, dazu kann ich nur sagen, er weiss halt, was gut ist für Kinder und er liebt sie sehr. Es lebe die Strafe, ein dreifaches Hoch der deutschen Psychiatrie mit geistiger KZ-herkunftstradition!




Kommentar
Ja Du bist wirklich der Grösste. "Assozialität verlieren", als , Büttel und Vollstrecker eines zutieft inhumanen Systems. Und angeblich sozial eingreifen, wenn bei den "assozialen" etwas schief läuft. Na da bin ich aber gespannt, wie dann dieser "Eingriff" ausschaut. Ein "Assozialer", der sich unter Intensivtätern (orig. Jugendhilfeslogan, vergleiche auch PTI-Rummelsberg= "pädagogische Intesivstation") seinesgleichen befindet, oder nicht mal der "Intensikriminelle" wird auf Alte Menschen losgelassen? Achso, aber andere, die das System aufrechterhalten, Alte einsperren, bevormunden, gängeln, foltern, ihnen ihre kohle klauen, was sie "lohn" nennen, das sind keine Assozialen, die auf hilflose junge und Alte losgelassen werden. Schon kapiert. Langsam wird es klar, warum die Pädophilen scheitern, wie sie scheitern. woher sollen sie es auch besser wissen? Ihnen fehlt eine intensiv - kinderrechtliche ausbildung, intensive kinderrechtliche erfahrung und vor allem intensive Kinderrechteliebe, das ist der Hauptgrund ihres scheiterns


arge.jpg
arge.jpg (77.89 KiB) 1530-mal betrachtet



Gabriela

Tamtam, Du magst mit deinen Extrembeispielen von Intensivstraftätern schon auch Recht haben, aber es bleibt trotzdem ein schwaches Argument. Zum einen "ordnet"
eine Bootsfahrt an. Derlei Ansätze (die es heute so gut wie nicht mehr gibt, mittlerweile sind Psychiatrien wieder das Allheilmittel) waren Maßnahmen von Jugendämtern, welche ganz unabhängig einer juristischen Aufarbeitung von Straftaten über diesen Wege versuchten, auf vereinzelte straffällige Jugendliche einzuwirken. Und das war gewiß auch kein Massenphänomen. Wenn sich eine Stelle des Jugendamts für so eine Maßnahme der "Erlebnispädagogik" entschlossen hat, Zum anderen machen jugendliche "Intensivtäter" (Achtung: Fantasiezahl!) aus,

Kommentar:
ach nee; Frau Gabriela möchte nur Massenphenomene würdigen: dabei gehort er selber zu einer Minderheit, und wäre sicher damit einverstanden, wenn die pauschalisierende Justiz seinen Einzelfall würdigen und er straffrei ausgehen würde, oder? Also was soll sein Gefasel, sng. : hier sei ja ein Fall noch lange nicht einer zuviel ? An dieser Stelle sei mal an Jerome erinert, dem der SEK seinen kompletten Leistendeckel weggeprügelt haben soll, und das Jugendamt in diesem Zustand, in dem er noch ein paar Tage vielleicht hätte leben können auf ein Boot verfrachten wollte, "damit er nie mehr flüchten könne", was er wahrscheinlich nicht überlebt hätte? Jerome entkam nur durch seinen jahrelangen hauptsächlich öffentlich geführten Kampf und durch diese Zurichtung der SEK knapp dieser Massnahme, sodass der Richter ihn endlich wieder nach Hause schickte, anstatt dem Jugendamtsantrag zuzustimmen: man sieht also, die "Kids" können solche Dinge nur unter Einsatz ihres Lebens vermeiden, um solche Massnahmen zuverhindern, aber die Bootprojekte existieren immer noch, wenn auch kaum recherchierbar weil oft vollkommen verborgen vor der Wahrnehmung der Öffentlichkeit


http://www.srf.ch/news/schweiz/umstritt ... gendschiff

http://www.radiobremen.de/politik/nachr ... et100.html




http://www.youtube.com/watch?v=IBkpFztUfgU
Wutbürger
 

Re: Wenn Pädos ohne Kinder über Kinderrecht +"Assis"diskutie

Beitragvon Frauke Pedry » Sa 12. Mär 2016, 14:56

Das "Problem" der so genannten "Intensivtäter" löst sich von ganz alleine


Was redet die Päde da ? 0,9 Prozent? Selbst wenn das seine "Fantasiezahl" wäre, sie zeigt klar, er hat hat kein Bock, das Thema ernst zu nehmen und Hilfe zu leisten, nicht mal im Einzelfall, sondern er quatscht nur desinformierend rum, weil voll Bock hat auf Verharmlosung und Nichtstun. Ausserdem laut folgendem braucht sich TamTam eh keine Pseudo - "Therapie" zu bemühen, das Problem löst sich von ganz alleine und zwar viel eher mit echten Freunden und Angehörigen, als wenn er mit weiß ich für fachidiotisch- gestörten Massnahmen in das Leben dieser Jugendlichen eingreift, und ihre Zukunft womöglich komplett pädagogisch korrumpiert und versaut. DAS HEISST: Vor allem GERADE durch pädagogische und psychologische/psychiatrische Auseinandersetzungen und Misshandlungen nämlich geraten viele Betroffene erst recht in kriminelle- und Amoklaufbahnen. Aber darüber gibt es natürlich keine "Untersuchungen", inwiefern die pädagogischen Gärtner selbst die Böcke sind, die die Jugendlichen auf die Hörner nehmen und zur Verzweiflung treiben.
Hier eine Untersuchung:


Problematisch sind die sogenannten Intensivtäter: Sie machen nur bis Prozent ihrer Altersgruppe aus, begehen aber und Früher ging man davon aus, dass diese Gruppe bis in das Erwachsenenalter gewalttätig bleibt. Die Studie widerlegt diese These im Einklang mit internationalen Forschungsbefunden und zeigt, dass die Zahl der Delikte auch bei Intensivtätern – wenn auch zum Teil erst zum Ende des Jugendalters – deutlich zurückgeht. Insbesondere ein erfolgreicher Übergang in das Erwerbsleben sowie stabile soziale Bindungen unterstützen den oft schwierigen Weg in die Normalität


ekvv.uni-bielefeld.de/blog/uniaktuell/entry/auch_intensivtäter_finden_den_weg

sicherungsverwahrung für genmutierte pädagoische Psychopathen.png
sicherungsverwahrung für genmutierte pädagoische Psychopathen.png (232.37 KiB) 1517-mal betrachtet
Frauke Pedry
 

Re: Wenn Pädos ohne Kinder über Kinderrecht +"Assis"diskutie

Beitragvon Bleichsdeutscher » Sa 12. Mär 2016, 15:03

von wegen "so eine große Sensation, dass Zeitungen voll davon waren".- stattdessen: totale Nachrichtensperre!

Hochgeladen am 27.05.2010

Hier die vollständige Dokumentation über den damaligen SEK-Einsatz und das Interview mit Jerome Lämmermann, das wir bisher nur in Auszügen veröffentlichen konnten und heute, den 1.6. 2010 erstmals öffentlich einsehbar in vollständiger Länge hier präsentieren. Weitere Kommentare erübrigen sich. Das Video zeigt den Einsatz von Feuerwehr, Polizei, SEK, (mit Knüppeln), Leichenwagen war auch da (!) im Elternhaus von Jerome Lämmermann (damals knapp über 14). Jerome hatte sich aufs Dach geflüchtet und drohte zu springen, wenn die Polizei nicht augenblicklich abziehe, er protestierte mit dieser Aktion gegen seine geplante Rückführung in die spezial- psychiatrieähnliche Clearingstelle Würzburg. Als es gelungen war, ihn zu überreden, das Dach zu verlassen, gab man ihm einen Döner zu essen und er nickte leicht ein. In dem Moment stürmten offenbar 5-7 Beamte in den Raum, wo sich der Junge befand und schlugen den Jungen nieder offenbar halb bewusstlos. Ergebnis: Hämatome überall am Körper, eine Riesenbeule am Kopf und sein Leistendeckel war nach Berichten von Ärzten völlig verschwunden. Jerome mutte auf einer Intensivstation sofort notoperiert werden, nachdem man die Situation anlässlich der Behandlung des Vaters zufällig entdeckt hatte. Die Ärzte berichteten weiter, so etwas hätten sie noch nie gesehen, dass der Leistendeckel eines Menschen komplett verschwunden sei. Der Leistendeckel hält die Gedärme eines Menschen zusammen. Es bestand offenbar akute Lebensgefahr, Strafanzeigen gegen die SEK wurden abgeschmettert. wenige Tage später, so berichteten die Ärzte, hätte Jerome unter Umständen nicht mehr gerettet werden können. In dieser Verfassung beantragte das Jugendamt, Jerome auf zu verbringen, wo er nicht mehr hätte flüchten können. Man kann nur ahnen was dann passiert wäre. Der Antrag des Jugendamtes wurde vom Gericht abgelehnt, Jerome hatte seinen Preis bezahlt, den in irgendeiner Form alle Kinder ständig bezahlen müssen, wenn sich wehren hier: um wieder wieder nach Hause zurück zu können. Der Richter sagte nur noch: "es reicht geh wieder nach Hause". Jerome ist heute noch immer von diesem Gewaltakt traumatisiert. Er musste in den letzten Jahren wieder einige Polizeieinsätze miterleben, zuletzt, als besagte USK in die Wohnungder Familie in München eindrang und den Vater verletzte wie nachstehend dokumentiert. Die Presse hat in beiden Fällen nichts, Nullkommanull berichtet. Die Kritik an dieser offensichtlichen Nachrichtensperre ist mehr als berechtigt. Wir wissen nicht, wie viele ähnliche Fälle in Deutschland wohl bewusst unterm Deckel gehalten werden.

TEIL1 https://www.youtube.com/watch?v=ye_2Vxs8mY4

TEIL 2 https://www.youtube.com/watch?v=tHq7F8kxj3I

TEIL 3 https://www.youtube.com/watch?v=jDOR_Ch77Ew
Bleichsdeutscher
 


Zurück zu zum Krieg zwischen Kinderrechtlern und Pädophilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung