TAFELN SCHMECKEN NICHT WIE SCHOKOLADE

TAFELN SCHMECKEN NICHT WIE SCHOKOLADE

Beitragvon Esser aus Essen » Sa 3. Mär 2018, 21:48

D O KU M E N T A T I O N

lieber Gott.jpg
lieber Gott.jpg (48.26 KiB) 257-mal betrachtet




"Bei dem Angebot der Tafeln soll nicht die Herkunft, sondern die Bedürftigkeit entscheidend sein", so NRW-"INTEGRATIONSMINISTER" Stamp.

selten so gelacht, hahaha geweint

Es geht nicht nur darum, dass die Essener Tafel nix mehr an so genannte "Ausländer" (Geflüchtete ua.) rausrücken möchte , sondern geht es auch darum, dass genau so bestimmte - auch deutsche Bevölkerungsteile null Berechtigung haben, dort aufzulaufen und ihrem Hunger abzuhelfen, obwohl sie in der Regel bedürftiger sind, als jeder, der die richtigen "Berechtigungspapiere" hat oder auftreiben kann



Lebensmittel-unwertes Leben

-- das sind unter anderem OBDACHLOSE ohne Papiere wie

-- Geflüchtete aus deutschen Schulen ( "Schulschwänzer")

-- Geflüchtete aus Heimen ( Kinder-Jugendheimen und Altenheimen)

-- andere Betreuungsgeflüchtete

-- Geflüchte aus sog. "Behindertenwerkstätten"


-- Jugendschutzstellen - Geflüchtete

-- Psychiatrie-Geflüchtete

-- Geflüchtete aus Familien oder von Alleinerziehenden Geflüchtete,

-- andere Menschen, die - aus welchen Gründen auch immer -keine Papiere haben oder beibringen wollen /können

um nur einige zu nennen....

Wenn du bei der Tafel etwas zu essen bekommen möchtest, brauchst Du

1. einen Ausweis
2 eine Anmeldebestätigunmg über deinen Wohnsitz
3 einen Steuerbescheid, aus dem hervor geht, dass du arm bist oder
4 einen Bescheid von einr Hartz-Behörde, die dich berechtigt ( zu essen ! )

So siehts aus, Leute ! Andernfalls darfst du hungern oder ver-hungern, je nachdem


FCK  wir werden sie jagen, die entlaufenden Heimkinmder.jpg
FCK wir werden sie jagen, die entlaufenden Heimkinmder.jpg (58.32 KiB) 373-mal betrachtet



Bekannt ist, dass viele Menschen sich scheuen und vermeiden, sich auf ein Behördengekungel einzulassen

Die Entscheidung der den Gemeinen nützenden Essener Tafel, vorerst keine neuen Bezugskarten für Lebensmittelpakete an Ausländer zu vergeben, zieht rechtliche Konsequenzen nach sich. Die Partei "Allianz Deutscher Demokraten" hat Strafanzeige gegen den Verein und seine Vorstandsmitglieder gestellt. Wegen Verletzung der Gemeinmen N+ützlichkeit. Sicher wird der Hass der Deutschen auf Zuwandernde nicht kleiner, wenn jetzt augerechnet (nur) die Erdogan- -Partei Strafanzeige stellt. Berechtigt ist sie aber schon. Auch wegen der hier benannten Personenghruppen, die die verlangten Papiere eben nicht beibringen können oder aus guten Gründen nicht wollen. Von GEMEINNÜTZIGKEIT kann also keine Rede sein. Muss ja niemand wissen, wer als erstes die Leckersten der eingegangenen Waren für sich abgreift. Und wer dann noch in den Tafelörtlichkeiten einen schwunghaften Handel mit Lebensmitteln durchführt, der recht gute Einnahmen einbringt

Gerade ältere Menschen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt gefühlt, hatte der Vereinsvorsitzende Jörg Sartor gesagt.


Wenn das so ist, dann ist das nicht auf ein ÜBERMASS, sondern auf einen MANGEL an Kontakten zwischen diesen Menschen zurück zu führen, und nichts raffen über die Situation anders Leidender, wenn sie selbst vor Ort in einen Kampf ums Essen verstrickt und gegeneinander ausgespielt werden, nur weil eben nicht genug da ist, jedoch weiterhin Tonnen weg geworfener Lebensmittel in Deutschland in unerreichbaren, da abgeschlossenen Containern entsorgt werden.

Bei diesen Männern habe er teilweise auch "mangelnden Respekt gegenüber Frauen" beobachtet.


Wo bleibt der Respekt deutscher Frauen gegen über den genannten Personengruppen, die nicht mal wissen, wo sie am Abend schlafen sollen, denen die Polizei in den Nacken gehetzt wird, und die mit leerem Magen in irgend welchen Ecken der Gesellschaft sich verstecken müssen. Tafelwerke nach Bedürftigkeiten? Hahaha.

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat am Wochenende die Essener Tafel besucht, um sich nach eigenen Angaben "ein Bild vor Ort" zu machen. Dabei hat er die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter gewürdigt. Gegessen hat er allerdings woanders. Einige arbeiteten bereits seit mehr als 20 Jahren dort, "um ausser den genannten Personengruppen anderen Menschen ein bisschen ihr Leben zu verbessern. Das ist eine ganz wichtige Leistung, die man anerkennen muss", sagte Stamp am Samstag nach einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Trägervereins, Jörg Sartor, in Essen. "Es gibt hier keine Rassisten, (erst Recht keine Alters- Marginal, xenophoben Aussätzigenrassisten, sondern es gibt hier viele engagierte Mitarbeiter, die etwas für in der Essener Gesellschaft tun wollen", lügte der Lügner weiter.

Der Minister wiederholte aber auch seine ablehnende Position zum vorübergehenden Aufnahmestopp der Tafel für Ausländer, der in der vergangenen Woche eine bundesweite Debatte ausgelöst hatte. ( Den Aufnahmestopp für die genannten Personengruppen erwähnte er nicht) Bei dem Angebot solle nicht die Herkunft, sondern die Bedürftigkeit entscheidend sein, so Stamp. ´

Der Vorsitzende der Tafeln in Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Willerzwist, äh Weilerswist, hat indes ein Versagen der Sozialpolitik beklagt. "Wir machen seit Jahren auf ein wachsendes Armutsproblem aufmerksam", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Die genannten Personengruppen erwähnte er nicht. Darauf machte er natürlichnicht aufmerksam. Nimm hin, friss und stirb. Sollen sie doch zurück in ihre Erziehungsknäste, da haben sie zu essen (nicht nur in Essen) Auch der Bochumer Kotzialwissenschaftler Klaus Peter Strohmann äh Strohmeir machte die wachsende Armut in Deutschland für die Konflikte um die Essensausgabe verantwortlich. "Wir erleben einen Konkurrenzkampf der Bedürftigen", sagte er der "WAZ". Die Sozialpolitik habe "kläglich versagt" und vergesse die Armen. Die staatliche Grundsicherung ermögliche ein Leben nur knapp über dem Existenzminimum. Die völlig fehlende Grundsicherung der genannten Personengruppen erwähnte auch dieser Tümelnde nicht. Wahrscheinlich kriegt er ja für seine unvollstänigen Analysen zur Be-Lohnung auch noch was zum essen. Von der Wichtigkeit der LEGALITÄT der genannten Personen erwähnte er leider auch nichts. In der Debatte um die Entscheidung der Essener Tafel hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisch über den Aufnahmestopp für Ausländer geäußert. Die Äußerungen Merkels seien "nicht angebracht", kritisierte Weilerswist in der "WAZ". Es sei richtig, dass sich die Tafeln vor allem auf Rentner, Familien mit Kindern und Sozialhilfeempfänger konzentrierten. Ja und wie werden sie in dem Falle "konzentiert", wenn sie sich auf der Flucht vor den Rentnerknästen, Familienkäästen, Kinderknästen und Sozialhilfeknästen befinden? Von einem "runden TIsch", der sich um die Belange tausender dieser genannten Personen kümmere, war auch nicht die Rede gewesen und wird sie auch nicht sein, solange hier kein Aufstand geprobt wird. Aber dann werden es noch viel viel mehr Menschen sein, und dann können sie ihren selecker-tiefen Kaputtalimus getrost einpacken.


nützlich den Gemeinen

Lebst Du am Meer
verdienst Du recht schwer
denn da ist Sonntags geöffnet
touristenabschröpflich
Herr Jesus liebt dich sehr

Lebst du dort nicht
So gibt es Container
doch die sind abgeschlossen
so nimmt sich daraus keiner
im jemen wird man dafür erschossen

Und die Kirche im Dorf
die greift hier nicht ein
gottgläubig nur zum schein
Und so träumt mancherein
„Sonntags friß Torf“

Doch sind die Mägen noch so leer
von wegen die Tafel
und ihr frommes Geschwafel
und auch den Container
den nehmen sie Dir

ob Eis oder Schnee
das schmilzt nimmermehr
der Hunger tut weh
kein Brot findet her
der Magen bleibt leer

Doch da angekommen
an die Quelle gereist
vor Hunger benommen
Fahrtkostenertrunken
bist Du schon tief gesunken

Sei ehrlich, Genosse
nichts gibt’s für die Gosse
Und willst Du was essen
Da brauchst Du Papiere
Hast keine, krepiere

Denn gehst Du hierher
die Bahn machts Dir schwer
10 Euro am Tag
für einen, der mag
Für drei oder vier

Und fünf oder sechs
macht zwanzig für hin
und zwanzig zurück
für eine Station
Nur um dort zu essen

Macht monatlich
zweihundertvierzig
für acht mal dorthin
Allein, was weg geschmissen
reicht aus, um alle zu versorgen

Doch bereit es abzuholen
zu spenden und verteilen
das will kein Neider gerne leisten
"Wir haben unsre eignen Sorgen
denn das Leben soll uns schmecken"
"
Drum in allerfernste Ecken:
Verteilung leider ausgefallen
Und die Kirche im Dorf
Die greift hier kaum ein
So träumt mancherein
„Sonntags friß Torf“



WIR HABEN HUNGER!

Esser aus Essen
 

Zurück zu Tagesthemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung